Wohnung Im Pflegeheim Kaufen

Wohnung im Pflegeheim Kaufen

Im Herzen von Arnsberg – Gut geschnittene ETW

Befassen wir uns allezusammen heute doch einmal mit dem Themenbereich:

Der Bedarf an Pflegeimmobilien wächst gewaltig. Veränderungen an der Altersstruktur haben wesentliche Auswirkungen. Immer mehr ältere Menschen stehen einer kleineren Gruppe jungen Menschen gegenüber. Die Bewohner Deutschlands sind älter als der Durchschnitt im restlichen Europa, in 2060 wird geschätzt jeder 3. älter als 65 und jeder siebte über 80 Jahre alt sein. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten Jahre auf 4,8 Millionen Pflegefälle an.

Netto-Mietrendite Pflegewohnungen: Der Erwerber einer Altenwohnanlage plant unter normalen Umständen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erreichen, dies bedeutet, die Gewinne (Mieten) müssen in Verbindung zum investierten Kapital (Kaufpreis) vergleichsweise hoch sein. Dieser Anschauung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Wohnung im Pflegeheim Kaufen Arnsberg

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Rendite-Immobilie bezeichnet, als Investition ist sie die konventionelle Neueinsteigerimmobilie. Sie eignet sich in der Hauptsache für Kapitalanleger, die bislang im Immobilienkapitalanlagegebiet noch kein Know-how gesammelt haben.

Wenn Sie sich über Renditeobjekte ohne Verpflichtung kundig machen möchten oder sich möglicherweise schon für den Erwerb einer konkreten Renditeimmobilie entschieden haben, helfen Ihnen unsere Spezialisten für Anlageimmobilien gerne weiter.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns zeitnah bei Ihnen zurück.

Seit 1999 wird seitens der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder im 2-jährigen Rhythmus die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Publikation dieses Datenmaterials hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  1. Die im Jahre 2009 vollstationär in Heimen betreuten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Von den in Heimen gepflegten waren rund 50 Prozent jenseits des 85. Geburtstages im Gegensatz dazu bei den im gewohnten Umfeld Versorgten noch unter dreißig Prozent. Eher im Heim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig des Alters betreut.
  2. Im Direktvergleich zu 1999 hat die Menge der Menschen, die gepflegt werden müssen binnen gerade einmal sechzehn Jahren im Zeitraum 1999-2015 insgesamt um 40 Prozent bzw. 900 000 zugelegt. Bei dieser Analyse hat die vollstationäre Pflege im Heim an Bedeutsamkeit gewonnen.
  3. Ein stark wachsender Bedarf: Im Zeitraum 1999 – 2015 stieg die Menge an zu Pflegenden um mehr als vierzig Prozent.
  4. Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Menschen in der Bundesrepublik der Pflege Bedürftigen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. 35 Prozent der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen waren bereits zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb einer kurzen Etappe von 10 Jahren stieg damit die Zahl der Leistungsempfänger um mehr als sechzehn Prozent.
  5. Es waren im Dezember 2015 in Deutschland 2.860.000 Bürger pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren gerade einmal 2,02 Millionen Menschen pflegebedürftig. Erhöhung um fast 900.000 Pflegebedürftige.

Sie suchen eine Anlageimmobilie zum Kauf?

Wieso es sich rentiert in Pflegeheime zu investieren. Pflegeimmobilie als Altersvorsorge kaufen! Pflegeheimprojekte werden häufiger in einzelne Appartements aufgeteilt und an Privatanleger verkauft ? stressfrei ohne Vermietrisiko und verbrieften Profit inklusive. Für Projektant und Kapitalnleger ertragreich. In den letzten Jahren zu knapp gebaute Kapazitäten machen sich bereits heute in nicht vorhandenen Heimplätzen bemerkbar. Aus diesem Grunde investiert die Branche bereits seit Jahren enorm in den Ausbau ? und dies mithilfe von Anlegern. Eine einzelne Seniorenresidenz können Anleger gut bestreiten, der Pächter des Pflegeheims sorgt für eine möglichst vollständige Zimmervermietung , Instandhaltung und die auf Dauerhaftigkeit angelegten Mietverträge mit dem Pächter bedeuten schöne Renditen über 4 Prozent.

Das Vermögenshaus!

In Pflegeheime investieren. Wie? Ist das eine sichere Kapitalanlage? Geld anlegen in Häuser im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Seniorenwohnanlagen im Besonderen macht sich bezahlt. In erster Linie für sicherheitsbewusste Privatanleger, die eine sichere Finanzanlage benötigen. Wenn der Preisanstieg zuschlägt steigen die monatlichen Mieten an, so partizipieren Eigner eines Appartments sicher daran. Die zu erwartenden Aufwertungen bei Immobilienprojekten lassen die Prognose zu, dass ein Verkauf mit großer Wahrscheinlichkeit mit Gewinn machbar ist. Hohe Renditen und Wertsteigerungen kann sicher mit der Investition in eine Rendite-Wohnanlage erreicht werden. Nicht erst seit der Wirtschaftskrise wächst der Stellenwert von Gebäude als ausgezeichnetes Anlageobjekt. Gute Erträge mit normalen Immobilien zu erzielen ist in den vorangegangenen 10 Jahren aber immer aufwändiger geworden. Es gibt nur noch eine geringe Zahl von Appartements, die demnächst bei Wertsteigerungen Anteil haben werden. Die überdurchschnittlich enormen Renditen und relativ geringen Unsicherheiten sind übrige Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Versicherungsinstitute erwirtschaften bereits seit zahlreichen Dekaden eindrucksvolle Überschüsse. Den meisten privaten Anlegern ist sie allerdings nach wie vor ein relativ exotisches Anlageprozedere. Schließlich handelt es sich an dieser Stelle um geniale Geldanlagegelegenheiten mit zukünftig absolut attraktiver Gewinnspanne.

Pflegeimmobilien allgemein

Pflegeimmobilien gehören zu den sichersten und zugleich gefragten Anlagen. Aus welchem Grund werden Sie sich nun fragen? Die Lösung wird leicht. Ein Kapitalanleger der in diesem Fall Kapital einbringt, profitiert neben der angemessenen Marge von vielen anderen Vorteilen, die sich in jedem Fall sehen lassen können.

Doch wie sieht die heutige Situation aus. Sparen in den Bausparvertrag? Tagesgeld und Bausparverträge bringen kaum Zinsen. Für den Fall das doch noch eine Rendite herum kommt, wird diese von vom Fiskus als Steuer und Geldentwertung gefressen. Die Alternative: Anlage in Aktien, Fonds und Derivate, führt bei vielen zu Stirnrunzeln und zu einem Flashback an die Dotcom-Krise des Neuen Marktes. Selbst aus heutiger Sicht gilt dementsprechend für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko . Eine Kapitalanlage in ein Seniorenheim oder in die Pflegewohnung verspricht dir Anleger passable Ausbeute.

  • Langjährige Einnahmen
    Der Mietvertrag wird durch einen Generalmieter und einer Vertragslaufzeit von oftmals 20 Jahren vereinbart. Meistens kann dieser Vertrag durch eine bereits bei Vertragsabschluß festgelegte Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, so gilt dies jedenfalls bei förderfähigen stationären Pflegeeinrichtungen, nicht auf vertraglich besicherte Einnahmen verzichten.
  • Regional Unabhängig
    Der Anleger muss nicht vor Ort sein, denn um die Verwaltung, die Vermietung, die Instandhaltung kümmern sich die Betreiber der Pflegeimmobilien . Ist Ihre Heimatstadt Marburg? Dennoch ist es durchaus möglich in Betracht zu ziehen, eine Renditeimmobilie in Arnsberg anzuschaffen.
  • Eintrag ins Grundbuch
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie eine Pflegeimmobilie erwerben. Er hat somit alle Rechte eines Wohneigentums. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Immobilie jederzeit verkaufen, vererben, weggeben.
  • Staatliche Förderprogramme intelligent nutzen
    Es gibt hierbei Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann jedoch nur bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien berücksichtigt werden. Es handelt sich hierbei um stationäre Pflegewohnheime, psychiatrische Institutionen, Behindertenheime, Sterbehäuser. Bei eventuellen Leerstand der Pflegeimmobilie oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. In einem solchen Fall springen staatliche Stellen ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Investor bedeutet das, dass hier nur die steuerrelevanten Möglichkeiten gelten.
  • Wohnung im Pflegeheim Kaufen
    Ein Investment in „Wohnung im Pflegeheim Kaufen“ zeichnet sich als pfiffige Idee zur Vermehrung von Kapital aus. Durch die Vervielfachung des eingesetzten eigenen Kapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer eindeutig über der Teuerungsrate liegenden Ausbeute bei gleichzeitig hohem Schutz des angelegten Kapitals.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, sind bereits für den geplanten Standort ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn eine solche Bewertung die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand unterschiedlichster Faktoren nachweisen, wird hier in absehbarer Zukunft in Pflegewohnungen investiert werden können.

Renditeimmobilie: Rendite und Vergleich mit alternativen Anlageformen

Möchten Sie sich neutral zum Thema Immobilienfinanzierung beraten lassen – ohne Provisionen und ohne Interessenkonflikte?

Im Bereich Objektsuche finden Sie eine große Selektion an Zinshäuser als Investition. Bereitwillig unterstützen wir Sie auch bei der Berechnung Ihrer möglichen Rendite und kalkulieren verschiedene Finanzierungen für Sie.

Sichern Sie sich jetzt Ihre maximale Steuererstattung! Setzen Sie auf uns als erfahrenen Experten bei Ihrer Suche nach einer Sozialwohnung zur Geldanlage.

Altenwohnanlage