Eigentumswohnung Zur Kapitalanlage

Eigentumswohnung zur Kapitalanlage

Markt für Pflegeimmobilien startet dynamisch ins neue Jahr

Sichere Immobilienrendite kaufen. Was auch immer am Finanzmarkt droht. Exklusive Konsultation. 5 Prozent Rendite. Fünfundzwanzig Jahre gesicherte Miete. Unabhängig von Banken und Börsen. Fabelhafte Bedingungen. Kaufen beim Marktführer. Persönlich und Individuell:

Die Nachfrage an Sozialimmobilien steigt gravierend an. Der demographische Wandel hat folgenschwere Auswirkungen. Mehr und mehr Rentner stehen einer immer kleiner werdenden Anzahl jüngerer gegenüber. In Europa ist die deutsche Population die Älteste, Auswertungen gehen davon aus, dass im Jahr 2060 wird wahrscheinlich jeder 3. älter als 65 und jeder 7. älter als 80 Jahre alt sein wird. Die Anzahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen weitere Fälle an.

Eigentumswohnung zur Kapitalanlage Jena

Für Rendite-Immobilien auf die wir hier blicken wollen ist, wie für alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage, Lage wichtig. Vor dem Erwerb einer Renditeimmobilie sollte unter anderem der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter begutachtet werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Überprüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine sichere und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie kaufen. Betongold als Kapitalanlage eignet sich absolut für einen Großteil der Investoren.

Wir erläutern Ihnen folgend, warum wir unsere Unternehmenstätigkeit auf die Investition Pflegeimmobilie konzentrieren. Genauer gesagt konzentrieren wir uns auf die Vermittlung von Pflegeapartments ausschließlich in Form des Direkterwerbs mit Grundbucheintrag.

Gehen Sie keinerlei unnötigen Gefahren ein und lassen Sie sich fachkundig beraten!

Entschließen Sie sich nach der umfangreichen Beratung durch Ihren persönlichen Kundenbetreuer für ein Investment in eine Renditeimmobilie, sind die nächsten Schritte zur Abwicklung Ihres Immobilienkaufs ganz leicht!

Seit 20 Jahren wird vonseiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Bundesländer im 2-Jahres-Takt die Pflegestatistik nach § 109 SGB XI erhoben. Mit der Publikation dieser Statistik hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

In der Alterklasse 70 bis unter 75-jährig sind „lediglich“ 5 Prozent pflegebedürftig. Mit steigendem Alter ändert sich das unerwartet schnell und dramatisch. In der Generation 90 plus sind es bereits sechsundsechzig Prozent. Ergo, je älter desto stärker steigt das Risiko der Pflegebedürftigkeit übermäßig an., Es waren zum Jahreswechsel 2015 in Deutschland 2.860.000 Personen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Im Jahr 1999 waren 2,02 Millionen Personen pflegebedürftig. Zunahme um fast 900.000 Pflegebedürftige. Der wachsende Markt: Im Zeitraum 1999 – 2015 steigt die Anzahl an Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung gem. SGB XI beziehen um mehr als vierzig Prozent., Die 2009 stationär in Heimen versorgten Bürger waren nicht nur auffallend älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren etwa die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten knapp 30%. Eher im Pflegeheim als im gewohnten Umfeld wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut., Der Sachverhalt im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 37 %.

Neuwertiges Zinshaus (4 % Rendite) in bester Zentrumslage von Jena!

Erwartungen entsprechend müssen etwa 15.000 Pflegeplätze pro Jahr erbaut werden. Ohne private Anleger für Pflegewohnungen gibt es keine Aussicht, ebendiese Anzahl zu erreichen. Städte und Gemeinden und kleine gemeinnützig e Betreiber verfügen in vielen Umständen nicht über die nötigen Rücklagen, um ältere Gebäude als Seniorenresidenzen zu sanieren oder Neubauten zu errichten. Zudem können bestehende Altersheime durch der neuen Heimbauverordnung oder einem veränderten Pflegebedarf der Senioren nicht weiter betrieben werden und sollen durch Neubauten ausgetauscht werden. Eine konstant zunehmende Nachfrage nach modernsten Einrichtungen wird daher überregional auf längere Sicht gegeben sein. Für institutionelle Anleger, die nach dem beständigen Immobilieninvestment suchen, bieten sich Pflegewohnungen als Renditemöglichkeit daher an.

Woran können Investoren eine gute Pflegeimmobilie erkennen?!

In eine Seniorenwohnanlage anlegen. Warum? Wieso? Und vor allem lohnt das? Geld anlegen in Häuser im Allgemeinen und anlegen in Pflegeheime im Speziellen macht sich bezahlt. Vor allem für große Risiken vermeidende Anleger, die eine bewährte Kapitalanlage haben wollen. Immer wenn die Mietzahlungen steigen, so profitieren Halter des Appartements selbstredend. Betongold mit Gewinn veräußern ist bei den kommenden Aufwertungen zukünftig außer Zweifel kurzerhand zu machen. Hohe Rendite und entzückende Performance kann mustergültig mit der Investition in eine Rendite-Wohnanlage ergattert werden. Bereits seit vielen Jahren stellen Gebäude das geeignete Renditeobjekt dar und bringen Beständigkeit. Interessante Ausbeute mit einfachen Immobilien zu machen ist in den vergangenen drei Jahren aber immer aufwändiger geworden. Zukünftig werden immer weniger Appartements von Preissteigerungen gewinnen. Die überdurchschnittlich hohen Renditen und eher geringen Risiken sind übrige Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die Bankgesellschaften erzielen bereits seit zahlreichen Monden grandiose Erlöse. Zahlreichen Kleinanlegern ist sie bei allem, was recht ist nach wie vor eine relativ fremdartige Anlageform. Hierbei handelt es sich hier um geniale Investitionschanceen mit künftig absolut faszinierender Gewinnmarge.

Eigentumswohnung mit Süd-Balkon zur Investition

Eine Tendenz dieser vergangenen Jahrzehnte: Geldanlage in Pflegewohnungen in Jena, nicht zuletzt vor allem weil bereits heute vorhersehbar ist, dass die älter werdende und zugleich länger lebende Einwohnerschaft dazu führen muss, das in naher Zukunft vorhandene Platzkapazitäten nicht reichen werden.

Pflegeimmobilien können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Jene zählen als sogenannte Wohlfahrtsimmobilien zu den vom Staat geförderten Kapitalanlagen die zugleich förderungsfähig sind. Zu diesem Bereich gehören beispielsweise Altenwohnheime, betreutes Wohnen sowie stationäre Pflegeeinrichtungen.

Doch wie sieht die heutige Situation aus? Geld anlegen in den Bausparvertrag? Sparbriefe und Rentenfonds rentieren um Null. Falls dabei doch noch ein Zinsertrag heraus kommt, wird selbige von vom Finanzamt als Steuer und der Inflation aufgezehrt. Wie könnte eine andere Möglichkeit aussehen? Anlage in Wertpapieren, Aktienfonds, führt bei vielen zu Angstausbrüchen und an ein Wiedererleben an das einst hochgelobte „Rendite-Segment“ – Neuer Markt. Selbst aus heutiger Perspektive gilt dementsprechend für unzählige Anleger: Zu groß die Gefahr erneut sein Geld zu verlieren. Die Kapitalanlage in ein Seniorenstift beziehungsweise der Renditeimmobilie verspricht dem Kapitalanleger ausgezeichnete Sicherheit und Rendite.

  • Nachhaltige Einnahmen
    Der Pachtvertrag wird durch einen Generalmietvertrag und einer Laufzeit von mindestens 20 Jahren vereinbart. Fast immer besteht die gesicherte Aussicht diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere zumeist in Abhängigkeit der Ggestaltung des Generalmietvertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer des Pflegeappartments, jedenfalls bei förderfähigen stationären Pflegeimmobilien, nicht auf vertraglich besicherte Mieteinnahmen verzichten.
  • Steuerliche Vorteile
    Durch die Abschreibung können steuertechnische Begünstigungen geschaffen werden. So können Jahr für Jahr 2 Prozent auf ihr Pflegeappartement und sogar 10% auf die Außenanlagen und Inventar von der Investitionssumme steuerlich abgesetzt werden. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich eine gewisse Flexibilität. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises werden die gezahlten Zinsen ebenfalls steuerlich berücksichtigt.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben sinken erheblich. Es entfallen beispielsweise die Nebenkostenabrechnung und die Mietersuche
  • Staatliche Förderung
    Es gibt jedoch Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeimmobilien. Die staatlichen Förderungprogramme können immer ausschließlich bei förderfähigen Pflegewohnungen einbezogen werden. Dazu zählen Hospize, Behindertenheime, stationäre Pflegewohnheime, psychiatrische Einrichtungen. Bei eventuellen Leerstand der Pflegeimmobilie oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeappartements nicht auf Pachteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springt der Staat ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Geringe Instandhaltung
    Für die Instandhaltung ist zum größten Teil der Pächter des Pflegeheimes verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegewohnung betreffen, der Fall. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Vorteilhaftes Preisniveau
    Pflegeimmobilien können je nach Größe zu Preisen zwischen 80.000 und etwa 300.000 EUR gekauft werden. Durch günstige Zinssätze und die oben gezeigten Erträgen führen zu einem geringen Eigenanteil der vom Käufer zu zahlen ist. Die aktuell minimalen Bauzinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede mehrjährige Finanzierung aus.
  • Eigentumswohnung zur Kapitalanlage
    Ein Investment in „Eigentumswohnung zur Kapitalanlage“ zeichnet sich als kreative Eingebung zur Vermehrung von Kapital aus. Durch die Vervielfachung des eingesetzten eigenen Kapitals durch den Finanzierungskredit führt es zu einer nachgewiesenermaßen über der Inflation liegenden Gewinnmarge und dies bei gleichzeitig hoher Sicherheit.

Das sollten Kapitalanleger über Seniorenresidenzen wissen:

Fordern Sie ohne Verpflichtung das Verkaufsprospekt bei uns an!

Gehen Sie keinerlei unnötigen Gefahren ein und lassen Sie sich kompetent beraten!

Jena

Immobilien Zur Kapitalanlage

Immobilien zur Kapitalanlage

Experte: Betongold als Geldanlage für Privatanleger

Mit dem demografischen Wandel steigt die Nachfrage nach Pflegeheimplätzen und steigert seit mehreren Jahren somit klar prognostizierbar in den nächsten Jahren das Bedürfnis nach Pflegeplätzen und bildet damit einen neuen Trend.

Immobilien zur Kapitalanlage Reutlingen

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden auch als Anlageimmobilie bezeichnet, als Kapitalanlage ist sie die klassische Einsteigerimmobilie. Geeignet für Kapitalanleger, die bis jetzt im Immobilienbereich noch keine Praxis gesammelt haben.

Nichts gefunden? Wir helfen Ihnen suchen – geben Sie hier Ihren Suchauftrag ab.

Gerne beraten wir Sie individuell oder Sie kommen zu einer unserer Informationsveranstaltungen.

Gerne kümmere ich mich persönlich um Ihr Anliegen! Teilen Sie mir dazu einfach kurz mit, wie und wann ich Sie am besten erreichen kann.

Seit bald zwanzig Jahren im 2-jährigen Rhythmus Erhebung und Publikation der Pflegestatistik nach SGB XI

Die 2009 vollstationär im Heim betreuten Personen waren nicht nur merklich älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren rund 50% jenseits des 85. Geburtstages hingegen bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten knapp 30%. Eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut., Im Jahr 2015 stellte sich der Zustand wie folgt dar: 83 Prozent aller pflegebedürftig waren im Jahr 2015 älter als 65 Jahre., Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Personen in der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Mehr als ein Drittel der der Pflege Bedürftigen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb dieser kurzen Phase von 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 322.000 Leistungsempfänger (+16%) – und das obwohl die Bevölkerungszahl sich gegenläufig entwickelte., Im Dezember 2015 waren in Deutschland rund 2,9 Millionen Einwohner pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Im Dezember ’99 waren gerade einmal 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Anstieg um fast 900.000 Pflegebedürftige. 2015 gab es 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, von ihnen alles in allem vollstationär betreut: 27 Prozent.

Das RUNDUM-SORGLOS-PAKET

Für Anlageimmobilien die wir hier einmal genauer begutachten wollen ist, wie für alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Bereits vor dem Kauf eines Renditeobjektes sollte unter anderem der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Prüfung das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine sichere und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie kaufen. Betongold als Kapitalanlage eignet sich absolut für einen Großteil der Kapitalanleger.

Reutlingen

Als Anlage geeignet!

In Pflegeheime investieren? Funktioniert das? Anlegen in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und anlegen in Pflegeimmobilien im Besonderen bedeutet mehr Gewinne als bei anderen als sicher bezeichneten Vermögensanlagen. Vor allem für vorsichtige Investoren, die eine gute Vermögensanlage suchen. Wenn der Preisanstieg durchgreift steigen die zu entrichtenden Mieten , so verdienen Halter eines Appartements zweifellos daran. Wer sich von seiner Immobilie trennen will, kann dies voraussichtlich mit einer hübschen Aufwertung fast immer tun. Eine Anlage in ein Zinshaus ist optimal geeignet, um hohe Renditen und Wertsteigerungen zu erwirtschaften. Seit einigen Jahrhunderten sind Immobilien ein hervorragendes Kapitalanlageziel und bedeuten mehrjährig Vertrauenswürdigkeit. Angemessene Erträge mit schlichten Wohnungen zu erzielen ist in den vorangegangenen 10 Jahren allerdings immer schwerer geworden. Es gibt sehr bald nur noch ein paar Appartments, die zukünftig bei Preissteigerungen gewinnen werden. Die überdurchschnittlich enormen Gewinnspannen und eher geringfügigen Risiken sind weitere Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die Großanleger erzielen bereits seit vielen Jahrzehnten glänzende Gewinne. Den meisten privaten Anlegern ist sie sehr wohl noch ein tendenziell unbekanntes Vorsorgeprozedere. Schließlich handelt es sich hier um außerordentliche Kapitalanlagegelegenheiten mit perspektivisch absolut interesse weckender Gewinnspanne.

Worin unterscheiden sich vermietete Sachwerte von einer traditionellen Geldanlage?

Pflegeheime gehören zu den bekanntesten Geldanlagen. Warum werden Sie sich jetzt fragen? Die Lösung wird einfach. Ein Kapitalanleger der hier investiert, profitiert abgesehen von der angemessenen Gewinnspanne von zahlreichen weiteren Vorzügen, die sich in jedem Fall sehen lassen können.

Pflegeappartements können stationäre Pflegeheime sein. Sie zählen als die bekannten Sozialimmobilien zu den vom Staat besonders legitimierten Geldanlagen die zugleich förderungswürdig sind. Zu diesem Bereich zählen jedenfalls Altenwohnheime, betreutes Wohnen sowie lokale Pflegeeinrichtungen.

  • Geringe Instandhaltungskosten
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegewohnung betreffen, der Fall. Nur „Dach und Fach“, damit also größere Umbauten oder auch z.B. eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie Eigentümer werden. Sie haben somit alle Rechte eines Wohneigentums. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Renditeimmobilie zu jeder Zeit zum Geschenk machen, versilbern, vererben.
  • Ortsungebunden investieren
    Der Investor muss nicht vor Ort sein, denn um die Verwaltung kümmern sich die Pächter der Seniorenresidenz selbst. Egal wo Sie wohnen, vielleicht auch in Koblenz? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich eine Seniorenresidenz in Reutlingen zuzulegen.
  • Entwicklung des Pflegemarktes
    Der demographische Wandel ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet Ihnen eine Möglichkeit für eine ertragreiche Geldanlage. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Menschen werden nachweislich demzufolge ständig älter, die steigende Nachfrage nach Pflegeeinrichtungen.
  • Immobilien zur Kapitalanlage
    Investition in „Immobilien zur Kapitalanlage“ ist und bleibt eine clevere Wahl zur Geldanlage. Denn in kaum einen anderen Bereich lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt Ertrag und Sicherheit besser darstellen.
  • Außerordentliche Renditen
    Gesicherte Mietrenditen zwischen zumeist über 4 Prozent des Marktpreises jährlich lassen sich durch die stabilen Mieteinnahmen und möglichen Steuervorteilen darstellen.

Aktuelle Immobilienangebote: Wir finden auch für Sie das passende Angebot für Pflegeappartement

Mit individuellen Angeboten unserer Geldanlage Finanzexperten legen Sie Ihr Kapital sicher und rentabel an.

Vereinbaren Sie gern eine individuelle Beratung mit uns, gern stellen wir Ihnen das Projekt ohne Verpflichtung vor.

Immobilien zur Kapitalanlage Reutlingen

Haeuser Zur Verkaufen

Häuser zur Verkaufen

1,5 ZimmerWohnung in zentraler Lage- ideal für Kapitalanleger!

Unser Thema heute:

Besonders Berücksichtigung muss bei der Berechnung der nachstehende Umstand finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Berechnung noch weitere Besonderheiten zu integrieren sind. So müssen zum Beispiel auch die entstehenden Nebenkosten beim Kauf wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungsrücklage und Verwaltung berücksichtigt werden. Nach Abzug besagter laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und folglich die Nettomietrendite vor Steuer. Ein Darlehen macht es vielen Käufern leichter den Kauf einer Eigentumswohnung zu bewerkstelligen. Dies bezeichnet man häufig als Eigenkapitalrendite. Dabei lässt sich die Rendite auf das eingesetzte Vermögen sich durch die Aufnahme eines Darlehens unter bestimmten Voraussetzungen steigern, wenn man zum Beispiel die Hälfte des Kaufbetrages über einen Kredit finanziert, sofern die Darlehenszinsen unterhalb des Ertrages (in unserem Beispiel also unter 6 %) liegen. Bei einer Teil-Kreditaufnahme in Höhe von 100.000 EUR des Kaufbetrages zu einem Zins von drei Prozent per annum, so muss man 3.000 EUR Zinsen zahlen, welche vom Mietüberschuss abgezogen werden.

Häuser zur Verkaufen Bielefeld

Die Bestandsimmobilie, im Nachgang auch als Rendite-Immobilie bezeichnet, als Geldanlage ist sie die gängige Anfängerimmobilie. Sie eignet sich vor allem für Anleger, die bis dato im Immobilienkapitalanlagegebiet noch kein Know-how gesammelt haben.

Im Bereich Objektsuche finden Sie eine große Auswahl an Renditeimmobilien als Kapitalanlage. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Berechnung Ihrer möglichen Rendite und berechnen unterschiedliche Finanzierungen für Sie.

Jetzt den Newsletter erhalten.

Pflegeimmobilie, Ferienhaus oder Baudenkmal – welche Art der Anlage für Sie die richtige ist, welche Schritte unternommen und welche Fragen geklärt werden müssen wir beraten Sie in allen Belangen und finden für Sie die geeignete Immobilie. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam an Ihrer sorgenfreien Zukunft zu arbeiten.

Pflegestatistik zeigt seit 1999 Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Menge der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um 16%. Bei dieser langfristigen Analyse hat die stationäre Pflege im Heim an Bedeutung gewonnen., Im Dezember 2015 waren knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (64 %) waren Frauen. Unter Bezugnahme der höheren Lebenserwartung ist dies allerdings nicht verwunderlich., Stark zunehmende Nachfrage: Alles in allem 9 % mehr Pflegebedürftige als 2013 bereits im Jahr 2015 festgestellt., Ins Auge stechend ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Lebensjahr eine merklich höhere Zahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So ist z. B. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozentpunkte, bei den Männern gleichen Alters demgegenüber „bloß“ 31 %. Zu beachtender Faktor ist jedoch, dass in den meisten Fällen die Frau des Mannes noch lebt und die Pflege zu Hause zu einem großen Beitrag Pflegeservice übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig entsprechend § 109 SGB XI sind, sind überwiegend hingegen verwitwet.

Heute im Fokus

Warum es sich heute noch immer lohnt in Pflegeheime zu investieren. Pflegeimmobilie zur Geldanlage kaufen? Größere Projekte wie Pflegeheime werden zunehmend als einzelne Wohnungen an einzelne Kapitalnleger verkauft – kein Vermietungsstress und gesicherten Profit inklusive. Alle beteiligten Seiten erreichen mehr. Plätze in Pflegeheimen sind in zahlreichen Orten nahezu belegt, es fehlt einfach an genügend Kapazitäten. Deshalb investiert die Branche bereits seit Jahren enorm in die Erweiterung – und dies immer häufiger in Kooperation mit Anlegern. Eine einzelne Pflegeimmobilie können Anleger gut finanzieren, der Betreiber des Pflegeheims kümmert sich um eine möglichst vollständige Vermietung , Instandhaltung und die auf Dauerhaftigkeit angelegten Belegungsverträge mit dem Betreiber bedeuten sichere Renditen über vier Prozent.

Dynamik am Markt hält auch 2019 an!

In Pflegeappartements anlegen? Warum? Wieso? Weshalb? Die Kapitalanlage in Zinshäusern im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnanlagen im Speziellen ist lohnenswert. Insbesondere angebracht für konservative Geldgeber, welche eine gute Finanzanlage benötigen. Sobald die Mietzahlungen steigen, so partizipieren Halter des Heimplatzes zweifelsfrei hieran. Wer seinen Grundbesitz transferieren will, kann dies voraussichtlich mit einer netten Preissteigerung zu jeder Zeit tun. Hohe Rendite und Wertsteigerungen kann heute perfekt mit der Geldanlage in ein Renditeobjekt erlangt werden. Vor allem nach dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers geniessen Wohnungen eine steigende Relevanz. Interessante Gewinnspannen mit schlichten Appartements zu erzielen ist in den verflossenen 3 Jahren aber immer mühsamer geworden. Bald sind es nur sehr wenige Appartments, die in der Zukunft bei Aufwertungen teilhaben werden. Die überdurchschnittlich enormen Gewinnmargen und verhältnismäßig geringen Unsicherheiten sind übrige Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Großanleger erzielen schon seit zahlreichen Jahren imposante Erträge. Den meisten Privatanlegern ist sie wirklich noch eine tendenziell unbekannte Vorsorgeform. Schließlich handelt es sich hier um fulminante Kapitalanlagegelegenheiten mit zukünftig absolut attraktiver Gewinnmarge.

Worauf ist bei der Auswahl eines Pflegeappartements zu achten?

Pflegeimmobilien gehören zu den sichersten und zugleich bekanntesten Renditebringern. Warum wirst du fragen? Die Lösung ist einfach. Wer hier anlegt, profitiert neben der guten Marge von zahlreichen weiteren Vorzügen, die sich jedenfalls sehen lassen können.

Eine Großzahl an Menschen in Mitteleuropa leben in der heutigen Zeit zumeist länger als vor wenigen Jahren. Diese Verlängerung von Lebenszeit führt zu den Auswirkungen, dass Enkelkinder und selbst Urenkel noch eine fitte Generation an Rentnern erleben können. Zugleich nehmen die Herausforderungen, die mit dem höheren Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeheimen.

  • Staatliche Förderprogramme
    Es gibt hierbei jedoch Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann immer ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien hinzugerechnet werden. Es handelt sich hierbei um psychiatrische Einrichtungen, stationäre Pflegewohnheime, Sterbekliniken, Behindertenheime. Bei einem Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderfähigen Immobilien nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. In einem solchen Fall springt der Staat ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sinken erheblich. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeeinrichtungen, nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Betreibers.
  • Minimale Unterhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Großteil der Betreiber der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum ersten Spatenstich für eine Pflegeimmobilie kommt, werden für den vorgesehenen Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Erst wenn diese Gutachten die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand unterschiedlichster Faktoren besichern, wird hier zukünftig in Pflegeappartements investiert werden können.
  • Gewinn bringende Entwicklung des Pflegemarktes
    Der bereits stattfindende Rückgang der Bevölkerung ist ein Trend der langfristig wirkt und bietet Ihnen als Anleger die günstige Konstellation für eine gewinnbringende Investition. Die Gesellschaft wird ständig älter, die wachsende Nachfrage nach Pflegeheimen.
  • Steuerliche Vorteile
    Durch Abschreibungen können steuerlich zu berücksichtigende Begünstigungen umgesetzt werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich zudem eine gewisse Flexibilität. Sollten Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Gesichert durch Grundbucheintrag
    Mit dem Kauf Ihrer Immobilie werden Sie als Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Sie haben somit alle Rechte des Eigners. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Renditeimmobilie jederzeit vererben, weggeben, veräußern.
  • Häuser zur Verkaufen
    Jede Anlage in „Häuser zur Verkaufen“ zeichnet sich als pfiffige Intuition zur Geldanlage aus. Durch die Multiplikation des genutzten eigenen Kapitals durch die Finanzierung führt es zu einer auffallend über der Teuerung liegenden Gewinnspanne und dies bei in demselben Augenblick gutem Schutz des Kapitaleinsatzes.

Pflegewohnungen in den größten Städten

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Entspannt von zu Hause oder dem Büro aus beraten lassen. Via Desktop-Sharing.

Häuser zur Verkaufen Bielefeld