Pflegeimmobilie Verkaufen

Pflegeimmobilie Verkaufen

Legen Sie Ihr Geld auf die sichere Seite

Unser Thema heute:

Mietrendite Seniorenpflegeheim / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo liegen die Unterschiede? Nicht bloß in Zeiten niedriger Zinsen sind (fremdgenutzte) Immobilien eine renditeträchtige Anlagemöglichkeit. Dessen ungeachtet empfiehlt sich bei der Geldanlage in Immobilien eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Kalkulation der Eigenkapitalrentabilität auf Basis der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Möglichkeit, um die Einträglichkeit der Liegenschaft zu ermessen. Besonders bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren benutzt.

Pflegeimmobilie Verkaufen Düren

Für Rendite-Immobilien ist, wie für viele anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Bereits vor dem Kauf eines Zinshauses sollte der Bauzustand von einem unabhängigen Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn nach Ende dieser Prüfung das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine gute und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie erwerben. Ein Renditeobjekt als Kapitalanlage eignet sich absolut für fast alle Anleger.

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Wenn Sie sich für Pflegeimmobilien oder ein Pflegeappartement als Investition interessieren, finden Sie in uns einen zuverlässigen und vertrauenswürdigen Partner mit jahrzehntelanger Praxis, der für Sie die richtige Wertanlage findet. Nutzen Sie unseren spezialisierten Service und setzen Sie sich mit uns in Verbindung – wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Sie suchen nach einer bestimmten Immobilie? Kein Problem! Wir helfen Ihnen dabei, die passende zu finden.

Wir erläutern Ihnen folgend, warum wir unsere Unternehmenstätigkeit auf die Investition Pflegeimmobilie fokussieren. Genauer gesagt konzentrieren wir uns auf die Vermittlung von Pflegeapartments ausschließlich in Form des Direkterwerbs mit Grundbucheintrag.

Pflegestatistik zeigt seit 20 Jahren Änderungen bei der Pflegebedürftigkeit

  1. Die im Jahre 2009 stationär in Heimen versorgten Einwohner waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Lebensjahres hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten knapp 30%. Eher im Heim als im gewohnten Umfeld wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut.
  2. 2015 waren knapp 2,9 Millionen Einwohner der Bundesrepublik pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast zwei Dritteln. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist das durchaus nicht sonderlich erstaunlich.
  3. Auffallend ist, dass Frauen ab circa dem achtzigsten Lebensjahr eine signifikant höhere Pflegequote aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Altersgruppe. So liegt z. B. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozent, bei den Männern gleichen Alters hingegen „nur“ 31 Prozent. Zu beachtender Faktor ist jedoch, dass oftmals die Gattin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem nicht zu unterschätzenden Arbeitsanteil übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig nach § 109 SGB XI sind, sind mehrheitlich dahingegen verwitwet.
  4. Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Anzahl der Pflegebedürftigen um 322.000 Leistungsempfänger [+16%). Bei Analyse dieses 10-Jahres-Zeitraums hat die stationäre Pflege im Heim an Bedeutsamkeit gewonnen.
  5. Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Zahl der in Heimen stationär versorgten Menschen, die gepflegt werden müssen um 32,4 % (192 000 Leistungsbezieher) gestiegen. Diese Zunahme liegt insgesamt weit über der zu erwartenden Alterungsentwicklung.

Immobiliensuche Schnelleinstieg

Warum es sich schon lohnt in Pflegewohnungen Geld anzulegen. Pflegeappartement als Altersvorsorge kaufen. Pflegeheimprojekte werden häufiger in einzelne Apartments unterteilt und an einzelne Kapitalnleger verkauft – stressfrei ohne Vermietungsrisiken und eine garantierte Rendite inklusive. Dies kann sehr gewinnbringend sein. Pflegeheimplätze sind in vielen Bundesländern zu knapp bemessen, es fehlen schlicht genügend Plätze. Dafür benötigtes Geld wird heute und in Zukunft immer häufiger von den Privatanlegern eingesammelt und massiv in den Ausbau investiert. Ein einzelnes Pflegeappartment können Anleger gut bezahlen, der Pächter des Pflegeheims trägt Sorge für eine möglichst vollständige Vermietung , die Instandhaltung und die auf Dauer angelegten Belegungsverträge mit dem Betreiber bedeuten sichere Renditen über 4 Prozent.

Aktuelles Immobilienangebot!

In eine Pflegewohnung anlegen? Wie? Rentiert sich das? Investieren in Häusern im Allgemeinen und anlegen in Pflegeheime im Speziellen bringt Erträge oft weit oberhalb des Preisauftriebes. In erster Linie für große Gefahren vermeidende Geldgeber, welche eine gute Geldanlage suchen. Wenn der Preisanstieg eintritt steigen die zu zahlenden Mieten an, so profitieren Inhaber eines Heimplatzes jedenfalls hieran. Betongold mit Profit vermarkten ist bei den kommenden Aufwertungen in absehbarer Zeit außer Zweifel kurzerhand zu machen. Eine sicher geeignete Idee um perfekte Gewinnspanne und Wertzuwächse zu erlangen ist die Kapitalanlage in eine Immobilie. Seit der Lehman Brothers Pleite geniessen Wohnungen eine wachsende Wichtigkeit. Gute Ausbeute mit gewöhnlichen Appartments zu machen ist in den verflossenen 5 Jahren allerdings immer schwieriger geworden. In der Zukunft werden immer weniger Appartements von Aufwertungen Anteil haben. Die oberhalb dem Durchschnitt befindlichen hohen Renditen und relativ geringfügigen Unsicherheiten sind zusätzliche Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Großanleger erzielen bereits seit vielen Jahren beachtliche Einkünfte. Vielen Privatanlegern ist sie bei allem, was recht ist nach wie vor eine recht exotische Vorsorgeform. Hierbei handelt es sich hier um ausgezeichnete Kapitalanlagechanceen mit künftig absolut attraktiver Gewinnmarge.

Bestandsimmobilien bieten hohe Renditen und moderate Kaufpreise

Pflegeappartements können stationäre Pflegeeinrichtungen sein. Diese zählen als sogenannte Sozialimmobilien zu den staatlich zugelassenen Geldanlagen die zugleich förderwürdig sind. Dazu zählen jedenfalls Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen ebenso lokale Pflege-Einrichtungen.

Pflegeappartements zählen zu den sicheren Anlagen. Aus welchem Grund könnten Sie sich fragen? Die Antwort ist leicht. Wer als Kapitalanleger in diesem Fall Kapital einbringt, profitiert neben einer angemessenen Gewinnmarge von zahlreichen anderen Vorzügen, die sich durchaus sehen lassen können.

  • Ortsungebunden investieren
    Selbst wer nicht vor Ort wohnt genießt alle positiven Effekte einer Pflegewohnungen, denn die komplette Verwaltung ist die Aufgabe des Betreibers. Egal wo Sie wohnen, vielleicht auch in Grevenbroich? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich in Betracht zu ziehen, eine Renditeimmobilie in Düren zu kaufen.
  • Pflegeimmobilie Verkaufen
    Jede Anlage in „Pflegeimmobilie Verkaufen“ zeichnet sich als unvergleichliche Intuition zur Vermehrung von Geld aus. Durch die Multiplikation des eingesetzten Eigenkapitals durch den Finanzierungskredit führt es zu einer auffallend über der Preissteigerung liegenden Ausbeute bei im selben Augenblick hoher Sicherheit.
  • Geringe Instandhaltung
    Der Betreiber des Pflegeheimes trägt die Hauptverantwortung für die Instandhaltung. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder auch beispielsweise eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.
  • Nachhaltige Mieten
    Das Mietverhältnis wird durch einen Generalmieter bei einer Laufzeit des Vertrages von mindestens 20 Jahren vereinbart. Oft kann dieser Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere Jahre verlängert werden. Auch bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, jedenfalls bei förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen, nicht auf vertraglich besicherte Einnahmen verzichten.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Jeder Investor wird als Besitzer der Renditeimmobilie ins Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte eines Grundeigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Immobilie zu jeder Zeit weggeben, vererben, verkaufen.
  • Attraktive Mietrenditen
    Gesicherte Renditen zwischen Vier bis Sechs Prozent des gezahlten Marktpreises jährlich lassen mit den gesicherten Pachteinnahmen und möglichen Fiskalvorteilen darstellen. So ergibt sich , dass sich Pflegeimmobilien schon nach Zwanzig Jahren zum größten Teil selbst bezahlen.
  • Steuervorteile
    Durch die Abschreibung können steuertechnische Begünstigungen realisiert werden. So können Jahr für Jahr 2 Prozent auf ihr Pflegeappartement und sogar Zehn Prozent auf Außenanlagen und das Inventar von der Anlagesumme steuerlich abgesetzt werden. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich zudem eine gewisse Flexibilität. Wenn Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Immer noch Einkaufspreise
    Pflegeimmobilien können je nach Größe zu Preisen zwischen 80.000 und etwa 300.000 EUR gekauft werden. Günstige Finanzierungen mit den Hand in Hand gehenden und aufgezeigten Erträgen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Die gerade jetzt minimalen Baufinanzierungszinsen wirken sich insgesamt vorteilhaft für jede langjährige Finanzierung aus.

Pflegeimmobilien in Düren kaufen

Nichts gefunden? Wir helfen Ihnen suchen – geben Sie hier Ihren Suchauftrag ab.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Seniorenresidenz

Pflegeimmobilie Kapitalanlage

Pflegeimmobilie Kapitalanlage

Kostenlose Kapitalanlage-Beratung

Die Einnahmen beziehen sich hier auf die Warmmieten und alle enthaltenen Nebenkosten. Diese Kalkulation ist jedoch stark vereinfacht, da bei der Formel sowohl bei den Mieteinnahmen als auch beim Kaufpreis Besonderheiten zu berücksichtigen sind. So müssen zum Beispiel auch die entstehenden Nebenkosten des Erwerbs wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungsrücklage und Verwaltung berücksichtigt werden. Nach Abzug dieser laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und folglich die Nettomietrendite vor Einkommenssteuer. Ein Darlehen macht es vielen Käufern einfacher den Erwerb einer Renditeimmobilie zu schultern. In diesem Fall spricht man neben der Mietrendite von der Eigenkapitalrentabilität. Dabei lässt sich die Eigenkapitalrendite sich durch die Aufnahme eines Kredits unter bestimmten Voraussetzungen potenzieren. Diese Rendite ließe sich theoretisch erhöhen, indem z.B. einen Teilbetrag des Kaufpreises über ein Darlehen finanziert, sofern die Darlehenszinsen unterhalb des Ertrages liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Erwerbsbetrages zu einem Zins von 2 Prozent p.a., so muss man 2.000 EUR Zinsen zahlen, welche vom Mietüberschuss abgezogen werden.

Die Nachfrage an Sozialimmobilien steigt beträchtlich an. Die Veränderungen an der Zusammensetzung der Altersklassen in unserer schönen Heimat haben schwer wiegende Auswirkungen. Eine kleiner werdende Gruppe an jungen Menschen steht stets Jahrzehnten einer beträchtlich steigenden Menge an älteren Humanoiden gegenüber. Die Bewohner Deutschlands sind älter als das arithmetische Mittel der anderen Staaten in Europa, in 2060 wird geschätzt jeder dritte über 65 und jeder siebte über 80 Jahre alt sein. Die Zahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen zusätzliche Fälle an.

Pflegeimmobilie Kapitalanlage Kaiserslautern

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Renditeimmobilie bezeichnet, als Kapitalanlage ist sie die gängige Anfängerimmobilie. Geeignet für Kapitalanleger, die bis zum jetzigen Zeitpunkt im Immobilienkapitalanlagebereich noch nicht so bewandert sind.

Möchten Sie sich neutral zum Thema Finanzierung einer Immobilie beraten lassen – ohne Provisionen und ohne Interessenkonflikte?

Was macht unsere Anlageimmobilien so besonders, so gut? Wir erklären es Ihnen nicht nur. Wir zeigen es Ihnen. Überzeugen Sie sich unverbindlich von deren Qualität und sprechen Sie mit unseren Beratern vor Ort.

Seit zwanzig Jahren wird von Seiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Bundesländer im 2-Jahres-Takt die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Bekanntgabe dieser Daten hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  1. Die Situation im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: 83 Prozent aller der Pflege Bedürftigen waren im Jahr 2015 älter als 65 Jahre.
  2. Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Bürger in der BRD Leistungsempfänger im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): mehrheitlich Frauen (67 Prozent). 35 Prozent der Pflegebedürftigen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 16% – und das obwohl die Bevölkerungszahl sich gegenläufig entwickelte.
  3. Die 2009 vollstationär in Heimen versorgten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Geburtstages hingegen bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig des Alters betreut.
  4. Augenfällig ist, dass Frauen ab circa dem achtzigsten Lebensjahr eine bedeutend höhere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, mithin eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Generation. So ist beispielsweise bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozent, bei den Männern in der selben Altersgruppe im Unterschied dazu „lediglich“ einunddreißig Prozent. Das könnte aber auch daran liegen, dass oftmals die Gemahlin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Beitrag übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig gemäß § 109 SGB XI sind, sind im Regelfall dahingegen Witwen.

Besonderheit: Das bevorzugte Belegungsrecht

Der Standort einer Immobilie als Geldanlage ist ein entscheidendes Qualitätsmerkmal. Befindet sich die Immobilie etwa in einer unterentwickelten Gegend, vermindern die Chancen auf eine erfolgreiche Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsprognose zu investieren. In Regionen mit niedriger Arbeitslosigkeit und wachsender Wirtschaft sind Geldanlage-Immobilien in der Regel wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines tragenden Betriebes in der Nähe die Wertigkeit der Lage mit der Zeit verändern kann.

Möchten auch Sie Ihren eigenen Euro-Rettungsschirm – Marke „Stein-auf-Stein“? Wir unterstützen Sie gerne bei der Verwirklichung!!

In Seniorenresidenzen investieren? Warum? Wieso? Weshalb? Ist das eine sichere Kapitalanlage? Ein Investment in Wohnimmobilien im Allgemeinen und investieren in Seniorenwohnungen im Besonderen macht sich bezahlt. Vor allem für sicherheitsbewusste Anleger, die eine gute Kapitalanlage benötigen. Immer wenn die Mietzahlungen steigen, so verdienen Besitzer des Appartments in jedem Fall hieran. Wer seinen Grund und Boden transferieren will, kann dies erwartungsgemäß mit einer netten Preissteigerung fast immer tun. Die ideal geeignete Investidee um hohe positive Ergebnisse und Wertzuwächse zu erreichen ist die Geldanlage in ein Renditeobjekt. Vor allem nach der Finanzmarktkrise erfreuen sich Häuser immer größer werdender Beliebtheit. Es ist jedoch nicht ganz ohne Aufwand möglich, mit gewöhnlichen Wohnungen gute Rendite zu erlangen. Bald sind es nur sehr wenige Appartments, die in nächster Zeit bei Aufwertungen profitieren werden. Die überdurchschnittlich immensen Gewinnspannen und tendenziell geringen Unsicherheiten sind sonstige Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Rentner sprechen. Die Großanleger erzielen schon seit vielen Monden ehrfurcht gebietende Einnahmen. Einer Großzahl an privaten Investoren ist sie jedoch noch ein recht exotisches Vorsorgeverfahren. Hierbei handelt es sich hier um außerordentliche Geldanlageoptionen mit perspektivisch extrem hochinteressanter Gewinnspanne.

Sind Anlageimmobilien sinnvolle Investitionn?

Pflegeheime können lokale Pflegeheime sein. Jene gehören als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlich geförderten Geldanlagen die zugleich förderwürdig sind. Zu diesem Bereich zählen beispielsweise Altenwohnheime, betreutes Wohnen ebenso lokale Pflegeeinrichtungen.

Pflegeheime gehören zu den sichersten und gleichzeitig gesuchten Geldanlagen. Warum können Sie sich fragen? Die Antwort wird einfach. Ein Kapitalanleger der in diesem Fall investiert, profitiert abgesehen von der angemessenen Gewinnmarge von vielen anderen Vorteilen, die sich jedenfalls sehen lassen können.

Bei einer großen Anzahl an Kapitalanlegern noch immer ziemlich neues Kapitalanlageobjekt. Bei fachmännischen Anlegern wie Banken, Versicherungen, Fonds und bekannten Family Offices schon seit den 80-ern dagegen als ein Erfolg versprechendes Kapitalanlageziel genutzt. Die traurige Realität . Die meisten sparen für die Zukunft nicht nur zu wenig, sondern auch falsch. Jeder 2. beschäftigt sich nur am Rande oder gar nicht mit seiner zukünftigen Rente. Jedoch in der nahen Zukunft gilt: Eine formidable Kapitallücke wird erwartet, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird beileibe nicht ausreichen. Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann künftig der Lebensstandard während des Rentnerdaseins aufrecht erhalten werden.

  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zu einem ersten Bauabschnitt für eine Pflegeimmobilie kommt, wurden bereits ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn eine solche Beurteilung die Rentabilität des Pflegeheimes anhand verschiedener Faktoren nachweisen, wird der Bau starten.
  • Positive Pflegemarktentwicklung in den nächsten Jahrzehnten
    Die anstehende Änderung der Gesellschaftsstruktur ist ein Trend der langfristig wirkt und bietet Ihnen die günstige Konstellation für eine gewinnbringende Geldanlage. Daraus lässt sich schlussfolgern: Unsere Gesellschaft wird ständig älter, ein steigender Bedarf an Pflegeplätzen entsteht.
  • Steuerliche Vorteile
    Durch Abschreibungen können steuertechnische Vorteile geschaffen werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch die Eintragung im Grundbuch gegeben. Finanzieren Sie den Kaufpreis werden die gezahlten Zinsen ebenfalls steuerlich berücksichtigt.
  • Sehr gute Renditen
    Hohe Mietrenditen von oberhalb Vier Prozent des gezahlten Einstandspreises pro Jahr lassen sich durch die gesicherten Mieteinnahmen und den gewährten steuerlichen Vorteilen darstellen.
  • Langjährige Mieteinnahmen
    Das Mietverhältnis wird mit einem Generalmieter bei einer Laufzeit von oftmals 20 Jahren vereinbart. Fast immer besteht die Möglichkeit diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere zumeist in Abhängigkeit der Umsetzung des Generalmietvertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Auch bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, zumindest bei förderungswürdigen stationären Pflegeimmobilien, nicht auf Einnahmen verzichten.
  • Günstiges Preisniveau!
    Pflegeimmobilien können je nach Größe zu einem Preis zwischen 80.000 und etwa 300.000 EUR erworben werden. Günstige Finanzierungen im Zusammenspiel mit den beschriebenen Erträgen führen zu überschaubaren Zuzahlungen. Hinzu kommt die gerade jetzt niedrigen Bauzinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Regional denken – Global handeln
    Auch wer nicht am Ort seines Investments wohnt genießt alle positiven Effekte einer Pflegeappartements, die gewöhnliche Verwaltung wird komplett vom Pächter übernommen. Der Name Ihrer Heimatstadt lautet Minden? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich sich eine Pflegewohnung in Kaiserslautern anzuschaffen.
  • Pflegeimmobilie Kapitalanlage
    Jede Anlage in „Pflegeimmobilie Kapitalanlage“ zeichnet sich als kreative Eingebung zur Vermehrung von Kapital aus. Wo lassen sich in der Gegenwart Ertrag und Schutz besser verbinden.

Renditeimmobilie allgemein

Gehen Sie keine unnötigen Gefahren ein und lassen Sie sich fachkundig beraten!

Aus Diskretionsgründen ist es uns leider nicht möglich, alle bei uns im Angebot befindlichen Objekte online zu zeigen. Wir bitten Sie daher, in jedem Fall, um eine unmittelbare Kontaktaufnahme! Sie sind auf der Suche nach einem gewinnbringenden Renditeobjekt oder möchten in Projekte investieren, finden jedoch kein geeignetes Objekt am Markt? Kontaktieren Sie unverbindlich unseren zuständigen Berater für Anlageobjekte, um aktuelle Angebote zu erhalten. Hier trifft kundenorientierte Dienstleistung auf Kreativität und ausgiebige Marktkenntnis.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme über unsere Servicerufnummer oder das Kontaktformular.

Kaiserslautern

Pflegeimmobilie Kaufen Hamburg

Pflegeimmobilie Kaufen Hamburg

Kategorie: Pflegeappartements

Unser Thema für heute:

Mit dem demografischen Wandel veränderte sich der Bedarf an Pflegeheimplätzen und steigert prognostizierbar den Wunsch nach Pflegeplätzen und bewirkt deswegen eine besondere Entwicklung.

Netto-Mietrendite Pflegeimmobilien: Der Eigentümer der Eigentumswohnung plant unter normalen Umständen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erlangen, das bedeutet, die Gewinne (Mieten) müssen in Relation zum investierten Kapital (Kaufpreis) vergleichsweise hoch sein. Besagter Sichtweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Pflegeimmobilie Kaufen Hamburg Witten

Ein Haus wird ein Jahr nach der Fertigstellung des Bauwerks zur Bestandsimmobilie. Aus steuerlicher Sicht gesehen wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit 2 Prozent über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben. Für gewerblich genutzte Objekte haben andere Abschreibungssätze Gültigkeit.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen oder einer gemeinsamen Besichtigung zur Verfügung. Es lohnt sich. Lehnen Sie sich zurück. Wir suchen die passende Immobilie für Sie. Sie haben Fragen? Wir rufen sie gerne zurück. Bitte nennen Sie uns kurz Ihr Thema und Ihre Rückrufnummer.

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Statistikveröffentlichung im 2-Jahres-Rhythmus zur Entwicklung der Pflegebedürftigkeit

  1. Binnen gerade einmal ist vierzehn Jahren (2001-2015) ist die Menge der in Heimen vollstationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um beinahe 33% (192 000 der Pflege Bedürftigen) angestiegen. Diese Zunahme liegt alles in allem weit über der zu erwartenden Alterungsentwicklung.
  2. Die 2009 vollstationär in Heimen versorgten Personen waren nicht nur merklich älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, im Gegensatz dazu bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Eher im Heim als im gewohnten Umfeld wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig der Altersklasse betreut.
  3. Im Jahr 2015 waren knapp 2,9 Millionen Personen in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast 2/3. Unter Berücksichtigung der höheren Lebensdauer ist dies allerdings nicht erstaunlich.
  4. Im Direktvergleich zu 1999 hat die Zahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen im Zeitraum von gerade einmal 16 Jahren im Zeitraum 1999-2015 insgesamt um 40 Prozent bzw. 900 000 zugelegt. Bei Prüfung dieses Zehn-Jahres-Zeitraums wächst auch zukünftig der Anteil der vollstationären Pflege extrem.
  5. 2015 waren 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, von ihnen alles in allem stationär versorgt: 783 000 (27 %).

Rechtliche Fakten der Pflegeimmobilien

Warum es sich nun lohnt in Pflegeimmobilien zu investieren. Pflegewohnung als Altersvorsorge kaufen! Größere Projekte wie Pflegeheime werden mehr und mehr in einzelne Appartements unterteilt und an Privatanleger verkauft – kein Stress mit Vermietung und gesicherten Gewinn eingeschlossen. So etwas kann sehr einbringlich sein. Pflegeheimplätze sind in vielen Regionen fast gänzlich belegt, es fehlt einfach an Unterbringungsmöglichkeiten. Privatanleger sind deshalb willkommen – denn diese sind mit einer geringeren Ausbeute Ein einzelnes Pflegeappartment können Kleinanleger gut bestreiten, der Pächter des Pflegeheims sorgt für die Zimmervermietung , Instandhaltung und die auf Dauerhaftigkeit angelegten Mietverträge mit dem Betreiber bedeuten schöne Erträge von 4 – 6 %.

Risiken bei Pflegeimmobilien!

In Pflegewohnungen investieren. Wieso? Lohnt sich das? Ein Investment in Anlageimmobilien im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Seniorenresidenzen im Besonderen ist lohnenswert. In erster Linie für unsichere Geldgeber, welche eine gute Finanzanlage brauchen. Wenn der Preisauftrieb durchgreift steigen die von den Mietern aufzubringenden Monatsmieten an, so partizipieren Vermieter eines Appartments zweifellos. Ein solches Objekt mit Überschuss zu transferieren ist bei den kommenden Aufwertungen in der nahen Zukunft mit Bestimmtheit ohne weiteres realisierbar. Hohe positive Ergebnisse und hochinteressante Wertsteigerungen kann mit der Kapitalanlage in eine Renditeimmobilie erlangt werden. Seit der Wirtschaftskrise geniessen Gebäude eine wachsende Wichtigkeit. Die Option sank, um mit schlichten Immobilien eine gute Gewinnspanne zu erlangen. Bald sind es nur noch ein paar Appartments, die in der Zukunft bei Aufwertungen etwas abbekommen werden. Die überdurchschnittlich hohen Renditen und tendenziell geringfügigen Gefahren sind andere Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die Großanleger erzielen bereits seit vielen Monden glorreiche Einnahmen. Zahlreichen kleinen Anlegern ist sie aber noch ein tendenziell anonymes Vorsorgekonzept. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um exzellente Geldanlageoptionen mit künftig enorm interesse weckender Gewinnmarge.

Erstklassige 2-Zimmer Wertanlage im 3. Stock

Bei etlichen Privatinvestoren noch immer einigermaßen unbekanntes Anlageobjekt. Bei fachmännischen Investoren wie Geldhäusern, Kapitalanlagegesellschaften, Fonds schon seit mehr als vierzig Jahren dagegen als ein lohnendes Investment bekannt. Die traurige Realität . Die Deutschen sparen für das Alter nicht nur zu wenig, sondern leider auch falsch. Mehr als jeder 2. beschäftigt sich nur am Rande oder überhaupt nicht mit dem Thema seiner Rente. Jedoch in naher Zukunft gilt: Es droht eine formidable Rentenlücke, denn die gesetzliche Rente allein wird beileibe nicht reichen. Wer heute nicht spart, wird feststellen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann der Lebensstandard im Rentenalter gehalten werden.

Wir leben heutzutage zumeist länger als vor wenigen Jahren. Diese Verlängerung an Lebensspanne führt zu den positiven Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine mitten im Leben stehende Seniorengeneration erleben können. Auf der anderen Seite nehmen die Gebrechen, die mit einem höheren Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeheimplätzen.

Eine Entwicklung der vergangenen Jahre: Investition in Sozialwohnungen in Witten, nicht zuletzt sondern auch weil heute abschätzbar wird, dass die älter werdende und zugleich länger lebende Bevölkerung dazu führen muss, das in naher Zukunft heute abrufbare Kapazitäten absehbar nicht reichen werden.

  • Realistische Unterhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Hauptteil der Betreiber des Pflegeheimes verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Steuerliche Vorteile
    Abschreibungen schaffen in der Steuer zu berücksichtigende Aspekte. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich eine gewisse Flexibilität. Wenn Sie Ihre Anlage finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Pflegeimmobilie Kaufen Hamburg
    Eine Kapitalanlage in „Pflegeimmobilie Kaufen Hamburg“ zeichnet sich als unvergleichliche Intuition zur Kapitalvermehrung aus. Wo lässt sich in der Gegenwart Rendite und Schutz besser verbinden.
  • Eintrag ins Grundbuch
    Eine Grundbucheintragung erfolgt wenn Sie Eigentümer werden. Sie haben somit alle Rechte eines Grundstückseigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Renditeimmobilie zu jeder Zeit vermarkten, zum Geschenk machen, vermachen.
  • Schutz vor Inflation
    Häufig sind die Mietverträge indexiert. Das bedeutet, dass die Pacht in gleichmäßigen Intervallen an steigende Preise angepasst wird.
  • Vorbelegungsrecht
    Käufer erhalten oftmals das Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Immobilie des gleichen Betreibers im Bedarfsfall für sich selbst zu beanspruchen. Häufig gilt dieses Recht nicht nur für den Kapitalanleger selber, sondern gleichzeitig auch für seine nahen Angehörigen.
  • Langfristige Mieteinnahmen
    Der Mietvertrag wird durch einen Generalmieter bei einer Vertragslaufzeit von zumindest 20 Jahren abgeschlossen. Fast immer besteht die Möglichkeit diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere zumeist Fünf bis Zehn Jahre fortzuführen. Selbst bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, so gilt dies auf jeden Fall bei förderfähigen Pflegeimmobilien, nicht auf die Einnahmen verzichten.
  • Regional Unabhängig
    Selbst wer nicht vor Ort wohnt genießt alle positiven Effekte einer Pflegewohnung, denn die komplette Verwaltung ist die Aufgabe des Pächters. Kommen Sie aus Bergheim? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich sich eine Seniorenresidenz in Witten zu kaufen.

Warum Investments in Pflegewohnungen lukrativ sind:

Wohlgefühl in jeder Situation – wir helfen gerne!

Sichern Sie sich jetzt Ihre maximale Steuerrückerstattung! Setzen Sie auf uns als erfahrenen Experten bei Ihrer Suche nach einer Pflegeimmobilie zur Geldanlage.

Pflegeimmobilie Kaufen Hamburg Witten

Pflegeimmobilie Kaufen Nrw

Pflegeimmobilie Kaufen Nrw

Sicherheit und Rendite vereinen – Pflegeimmobilien als Kapitalanlage!

Die Nachfrage an Pflegeimmobilien steigt stark an. Der demographische Wandel hat bedeutsame Konsequenzen. Immer mehr Rentner stehen einer kleineren Gruppe jungen Menschen gegenüber. Die Einwohner Deutschlands sind älter als das arithmetische Mittel im restlichen Europa, Auswertungen gehen davon aus, dass im Jahre 2060 wird aller Voraussicht nach jeder 3. über 65 und jeder 7. älter als 80 Jahre alt sein wird. Zugleich steigt die Anzahl an Pflegebedürftigen die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen weitere Fälle an.

Besonders Berücksichtigung muss bei der Berechnung der sich anschließende Punkt finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Berechnung noch weitere Besonderheiten zu bedenken sind. So müssen z.B. auch die entstehenden Nebenkosten beim Kauf wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungsrücklage und Sonderverwaltungskosten angerechnet werden. Nach Abzug vorbezeichneter laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und in der Folge den Nettomietertrag vor Einkommenssteuer. Eine Hypothek macht es vielen Erwerbern einfacher den Erwerb einer Sozial Immobilie zu bewältigen. Dies bezeichnet man sehr oft als Eigenkapitalrentabilität. Die Eigenkapitalrendite lässt sich durch die Aufnahme einer Hypothek unter bestimmten Voraussetzungen potenzieren. Diese Rendite lässt sich erhöhen, wenn man zum Beispiel die Hälfte des Erwerbspreises über eine Grundschuld finanziert, sofern die Kreditzinsen unterhalb der Rendite liegen. Bei einer teilweisen Finanzierung beispielsweise in Höhe von 100.000 EUR des Kaufbetrages zu einem Zinssatz von zwei Prozent jährlich, so muss man 2.000 EUR Zinsen zahlen, welche vom Mietüberschuss abgezogen werden. Im selben Umfang werden aber die finanzierten 100.000 EUR beim Erwerbspreis nicht mehr berücksichtigt.

Pflegeimmobilie Kaufen Nrw Schwerin

Für Renditeimmobilien ist, wie für alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Erwerb einer Renditeimmobilie muss der bauliche Zustand von einem neutralen Gutachter überprüft werden. Erst wenn nach Ende dieser Prüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis reell ist und eine sichere und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie kaufen. Eine Anlageimmobilie als Geldanlage eignet sich allgemein für einen Großteil der Kapitalanleger.

Sichern Sie sich jetzt einen Besichtigungstermin.

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Experten-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Service für Anleger Profitieren Sie beim Erwerb einer Pflegeimmobilie von zahlreichen Vorteilen und erreichen Sie längerfristig verlässliche und hohe Renditen. Wir beraten Sie gerne!

Veröffentlichung von Datenmaterial zur Pflege nach SGB XI seit 20 Jahren

  1. 2015 waren 2,9 Millionen Pflegebedürftige davon insgesamt in Heimen stationär betreut: 27 Prozent.
  2. Die im Jahre 2009 vollstationär in Heimen kuratierten Frauen und Männer waren nicht nur merklich älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den zu Hause Versorgten knapp 30%. Eher im Pflegeheim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut.
  3. Im Direktvergleich zu 1999 hat die Menge der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen im Zeitraum von 16 Jahren im Zeitraum 1999-2015 insgesamt um +40,0 % bzw. 900 000 zugelegt. Bei dieser langfristigen Analyse hat die vollstationäre Pflege im Heim an Gewicht gewonnen.

Anlageobjekte in Deutschlands Städten: Schwerin

Aus welchem Grund es sich lohnt in Pflegeheime Kapital zu investieren. Pflegeimmobilie als Altersvorsorge kaufen. Größere Projekte wie Pflegeheime werden mehr und mehr in einzelne Apartments geteilt und an Privatanleger verkauft – stressfrei ohne Vermietungsrisiken und garantierte Rendite inklusive. Das kann sehr gewinnbringend sein. In der Vergangenheit zu knapp beabsichtigte Kapazitäten machen sich in der Zukunft in nicht vorhandenen Heimplätzen bemerkbar. Das benötigte Geld wird zukünftig meistens von den Kleinanlegern eingeworben und großzügig in die Erweiterung und den Ausbau gesteckt. Eine einzelne Pflegewohnung können Kleinanleger gut bestreiten, der Pächter des Pflegeheims kümmert sich um eine möglichst vollständige Vermietung , die Instandhaltung und die langfristigen Mietverträge mit dem Pächter bringen sichere Renditen von vier bis sechs Prozent.

Mehr zum Thema!

In Pflegeappartements investieren. Warum? Wieso? Weshalb? Die Investition in Anlageimmobilien im Allgemeinen und investieren in Pflegeimmobilien im Speziellen macht sich bezahlt. Vor allem für große Risiken vermeidende Geldgeber, die eine zuverlässige Geldanlage ihr Eigen nennen wollen. Wenn der Preisauftrieb einsetzt steigen die aufzubringenden Mieten , so partizipieren Besitzer eines Heimplatzes selbstverständlich hierbei. Die zu erwartenden Aufwertungen im Immobilienbereich führen dazu, dass für die Zukunft vorhergesagt werden kann, dass eine Veräußerung mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem Ertrag machbar ist. Die außergewöhnlich passende Investmentidee um perfekte Verdienste und Performance zu erarbeiten ist eine Investition in ein Zinshaus. Schon seit Hunderten Jahren stellen Gebäude sehr gutes Anlagevehikel dar und bedeuten Verlässlichkeit. Hohe Erträge mit einfachen Wohnungen zu machen ist in den vorangegangenen 3 Jahren aber immer schwieriger geworden. Bald sind es nur sehr wenige Appartments, die in der Zukunft bei Aufwertungen einen Anteil haben werden. Die überdurchschnittlich enormen Gewinnmargen und vergleichsweise geringfügigen Risiken sind sonstige Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Großanleger erzielen bereits seit vielen Jahrzehnten beachtliche Erlöse. Zahlreichen Kleinanlegern ist sie trotz und allem nach wie vor ein recht unentdecktes Anlagekonzept. Dabei handelt es sich an dieser Stelle um exzellente Geldanlagechanceen mit zukünftig extrem hochspannender Rendite.

Anlage und/oder Wohnen in einem

Pflegeheime können stationäre Pflegeeinrichtungen sein. Sie gehören als die bekannten Sozialimmobilien zu den staatlich geförderten Geldanlagen die gleichzeitig förderungsfähig sind. Zu diesem Bereich zählen jedenfalls Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen wie auch stationäre Pflege-Einrichtungen.

Der Trend dieser letzten Zeit: Geldanlage in Pflegeheime in Schwerin? nicht zuletzt vor allem weil heute vorhersehbar wird, dass die älter werdende und zugleich länger lebende deutsche Bevölkerung dazu führt, das in den nächsten 10 Jahren heute vorhandene Kapazitäten nicht reichen werden.

Viele Menschen leben heutzutage länger gesund als vor wenigen Jahren. Die Verlängerung an Lebenszeit führt zu den schönen Auswirkungen, dass Enkel und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine mitten im Leben stehende Generation an Rentnern erleben können. Andererseits nehmen die Gebrechen, die mit einem höheren Lebensalter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeplätzen.

  • Pflegeimmobilie Kaufen Nrw
    Ein Investment in „Pflegeimmobilie Kaufen Nrw“ ist und bleibt eine unvergleichliche Intuition zur Geldanlage. Durch die Vervielfachung des genutzten Eigenkapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer weit über der Teuerungsrate liegenden Rendite bei zeitgleich hohem Schutz des Kapitaleinsatzes.
  • Immer noch Einkaufspreise
    Der typische Kaufpreis einer Seniorenwohnung liegt meist zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. Günstige Zinssätzen und wie oben gezeigten Erträgen führen zu einem geringen Eigenanteil der vom Käufer zu zahlen ist. Die aktuell fast lächerlich niedrigen Bauzinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede langjährige Finanzierung aus.
  • Das funktioniert Deutschlandweit
    Der Investor beziehungsweise Eigentümer muss nicht direkt vor Ort sein, denn um die Verwaltung, die Vermietung, die Instandhaltung kümmern sich die Pächter der Seniorenresidenz . Egal wo Sie wohnen, vielleicht auch in Bonn? Dennoch ist es durchaus möglich eine Seniorenresidenz in Schwerin zuzulegen.
  • Anständige Renditen
    In der heutigen Zeit kaum noch realistische Renditen von 4 bis 6% des gezahlten Kaufpreises im Jahr lassen sich durch die stabilen Mieteinnahmen und den gewährten Fiskalvorteilen darstellen. So ergibt sich folglich, dass Pflegeappartements schon nach 20 Jahren zu einem hohen Prozentsatz selbst finanzieren.
  • Geringe Instandhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Großteil der Pächter der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegeimmobilie betreffen, der Fall. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder beispielsweise eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.
  • Niedriger Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sinken erheblich. Es entfallen beispielsweise die Nebenkostenabrechnung und die Mietersuche

Renditeimmobilien in Schwerin

Vereinbaren Sie gern eine individuelle Beratung mit uns, gern stellen wir Ihnen das Projekt ohne Verpflichtung vor.

Möchten Sie regelmäßig über unser aktuelles Angebot auf dem Laufenden gehalten werden? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen E-Mail-Service, und Sie erhalten unseren Newsletter.

Schwerin

Pflegeimmobilie als Kapitalanlage. Hier Tipps, Tricks, Hinweise.

Pflegeimmobilie als Kapitalanlage. Hier Tipps, Tricks, Hinweise.

Physicians in Elevator

Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

So sieht Sicherheit heute aus.

Kapitalanlage in Pflegeimmobilien sichert langfristig Kapital durch gesicherte und wiederkehrende Einnahmen.

Sichere Renditeimmobilie kaufen. Egal was der Finanzmarkt macht. Exklusive Konsultation. 5,2 % jährliche Rendite. 20 Jahre gesicherte Miete. Unabhängig von Börsen und Banken. Erstlassige Bedingungen. Bundesweiter Marktführer. Individuell & persönlich: Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

Mit dem einsetzen der Veränderung an der Zusammensetzung der aktuell lebenden Generation der deutschen Bevölkerung ändert sich zugleich die Nachfrage nach Pflegeplätzen und veränderte damit klar prognostizierbar das Bedürfnis nach Pflegeplätzen und erzeugt damit eine besondere Entwicklung.

Diese besondere Form der Wahrung von Erlösen für die 4 Jahrzehnte stellt einen aktuellen Trend dar nicht allein wegen des demografischen Wandels, dem ein wachsende Nachfrage an Pflegeplätzen folgen direkt aufeinander.

Der Bedarf an Pflegeimmobilien wächst exorbitant. Der demographische Wandel hat schwerwiegende Auswirkungen. Eine sinkende Anzahl an jungen Menschen steht in den nächsten Jahrzehnten einer bedeutend steigenden Menge an älteren Menschen gegenüber. In Europa ist Deutschlands Polpulation die Älteste, in 2060 wird geschätzt jeder 3. über 65 und jeder siebte älter als 80 Jahre alt sein. Zugleich wächst die Zahl an Pflegebedürftigen die nächsten Jahre auf 4,8 Millionen Pflegefälle an.

Eine verlässliche Investition: Seniorenresidenz

Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

Aus welchem Grund es sich nun noch lohnt in Pflegeappartements Gewinn bringend zu verwenden. Pflegeappartement als Altersvorsorge kaufen? Pflegeheimprojekte werden immer öfter in einzelne Apartments geteilt und an einzelne Anleger verkauft, zugleich kein Stress mit der Vermietung und garantierte Mietrendite eingeschlossen.

Alle beteiligten Seiten erreichen mehr. In genügend Orten fehlen längst an Unterbringungsmöglichkeiten also ausreichend Heimplätzen. Aus diesem Grunde investiert die Branche bereits seit Jahren großzügig in die Erweiterung und dies in Kooperation mit Kleinanlegern. Ein einzelnes Appartement können Kleinanleger gut bestreiten, der Pächter des Pflegeheims kümmert sich um die Vermietung , Instandhaltung und die langfristigen Mietverträge mit dem Betreiber bedeuten sichere Erträge durchschnittlich um fünf Prozent.

Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

Pflegeimmobilie als Kapitalanlage

Ist das eine sichere Kapitalanlage?

In Pflegeheime anlegen! Weshalb? Investieren in Wohnungen im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Pflegeappartements im Speziellen bedeutet mehr Erträge als Bundesschatzbriefe. Vor allem für sicherheitsbewusste Geldgeber, die eine verlässliche Finanzanlage ihr Eigen nennen wollen.

Wenn die Inflation zuschlägt steigen die zu zahlenden monatlichen Mieten, so verdienen Vermieter des Appartements ohne Frage daran. Wer sein Grundeigentum in den Verkauf bringen will, kann dies vermutlich mit einer interessanten Aufwertung sehr oft tun. Die Geldanlage in ein Zinshaus ist von daher ideal geeignet, um hohe Verdienste und Wertsteigerungen zu erzielen. Vor allem nach dem Beginn der Hypothekenkrise geniessen Zinshäuser eine wachsende Wichtigkeit.

In den letzten fünf Jahren reduzierten sich die Möglichkeiten, um mit normalen Häusern eine interessante Ausbeute zu schaffen. Preissteigerungen bei Häusern? Demnächst profitieren nur noch einige wenige.

Ratgeber Seniorenresidenzen in München kaufen

Der Trend der letzten Zeiträume: Investition in Pflegeimmobilien in München? Vor allem weil vorhersehbar ist, dass die immer älter werdende und zugleich länger lebende deutsche Einwohnerschaft dazu führt, das zukünftig abrufbare Platzkapazitäten nicht reichen werden. Pflegeimmobilien gehören zu den sicheren Renditebringern. Warum können Sie sich fragen. Die Antwort wird leicht. Welche Person hier investiert, genießt abgesehen von der guten Marge von vielen weiteren Vorteilen, die sich jedenfalls sehen lassen können.

Seniorenresidenzen können stationäre Pflegeheime sein. Jene gehören als die bekannten Sozialimmobilien zu den vom Staat geförderten Geldanlagen die gleichzeitig förderungswürdig sind. In diesen Bereich gehören beispielsweise Altenwohnheime, betreutes Leben wie auch lokale Pflege-Einrichtungen. Eine Großzahl an Menschen in Mitteleuropa leben heute gesünder als vor Hundert Jahren. Diese Ausweitung von Lebensspanne führt zu den Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine nach wie vor mitten im Leben stehende Rentnergeneration erleben können.

Doch andererseits nehmen die Herausforderungen, welche mit einem höheren Alter einher gehen zu. Dadurch einher geht ein vermehrter Bedarf von Pflegeheimen. Bei etlichen Renditejägern immer noch relativ neues Anlageobjekt? Bei fachmännischen Investoren wie Bankinstituten, Versicherungsgesellschaften, Fonds und größeren Family Offices schon seit mehr als 40 Jahren dagegen als ein erfolgreiches Investment bekannt. Die Praxis . Die Allgemeinheit spart für das Alter nicht nur zu wenig, sondern auch falsch. Mehr als jeder Zweite hat sich nur nebenbei oder gar nicht mit dem Thema Rente beschäftigt.

Doch in naher Zukunft gilt: Eine schrecklich große Versorgungslücke wird befürchtet, denn nur die gesetzliche Rente wird nicht ausreichen. Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard im Alter gehalten werden. Wie zeigt sich die aktuelle Situation am Vorsorgemarkt. Geld anlegen in Lebens- und Rentenversicherungen? Zinsbriefe und andere gemeinhin als sicher bekannte Kapitalanlageformen rentieren nahe Null. Falls dabei doch noch eine Rendite heraus kommt, wird selbige von Steuer und Inflation aufgezehrt. Welche weiteren Möglichkeiten gibt es? Anlage in Wertpapieren, Aktienfonds, führt bei vielen zu Sorgenfalten und an Erinnerungen an die frühen 2000-er. Auch aus heutigem Blickwinkel gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko . Eine Kapitalanlage in ein Seniorenheim oder der Pflegewohnung verspricht bedeutet für dich als Kapitalanleger sehr gute Rendite.

Warum ist eine Pflegeimmobilie eine für jeden Anleger geeignete Kapitalanlage?

  • Pflegeimmobilie als Kapitalanlage
    Denn es lohnt sich einfach. Eine Rendite auch jenseits von 10% kann drin sein. Lassen Sie sich erklären, wie das auch für Sie funktionieren kann.
  • Geförderte Anlageform
    Es gibt Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Eine staatliche Förderung kann immer nur bei förderungswürdigen Immobilien berücksichtigt werden. Es handelt sich hier um Hospize, stationäre Pflegeheime, Behindertenheime, psychiatrische Einrichtungen. Bei eventuellen Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderfähigen Seniorenwohnungen nicht auf den Mietzins verzichtet werden. In einem solchen Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt die Mietzahlung. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Steuerliche Vorteile
    Abschreibungen schaffen steuerlich zu berücksichtigende Aspekte. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich eine gewisse Flexibilität. Sollten Sie Ihre Anlage finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Vorteilhafte Entwicklungen im Pflegemarkt
    Der bevorstehende Bevölkerungsrückgang ist ein langfristig wirkender Trend und bereitet eine Chance für eine gewinnbringende Investition. Die Schlussfolgerung daraus: Die Gesellschaft wird zunehmend älter, die steigende Forderung nach Pflegeeinrichtungen.
  • Schutz vor Inflation
    Üblicherweise sind die Pachtverträge an die allgemeine Preisentwicklung zu koppeln. Das bedeutet, dass die Pacht in regelmäßigen Intervallen an den steigenden Preisindex angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitraum von Fünf Jahren für eine solche Preisanpassung vereinbart.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben werden deutlich reduziert. So entfallen beispielsweise die Nebenkostenabrechnung und die Mietersuche
Pflegeimmobilie sichert Kapital

Stürmische Zeiten meistern. Eine Pflegeimmobilie hilft.

Seit 20 Jahren wird seitens der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder im zweijährigen Takt die Pflegestatistik nach § 109 SGB XI erhoben.

  • Es waren im Dezember 2015 in Deutschland 2.860.000 Leute pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren gerade einmal 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Anstieg um fast 900.000 Pflegebedürftige.
  • 2015 waren knapp 2,9 Millionen Einwohner in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich waren es Frauen mit fast 2/3. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist das aber nicht sonderlich verwunderlich.
  • Die Sachlage im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: 83 % der Pflegebedürftigen waren jenseits des 65. Lebensjahres oder älter; 85 Jahre und älter waren 37 %.
  • 2009 waren 2,34 Millionen Frauen und Männer in der BRD der Pflege Bedürftigen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Mehr als ein Drittel der Menschen, die gepflegt werden müssen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb eines kurzen Zeitabschnittes von 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als sechzehn Prozent. Aus allen Gründen, die zuvor benannt wurden lohnt es sich in eine Pflegeimmobilie als Kapitalanlage zu investieren.