Guenstig Geld Anlegen

Günstig Geld Anlegen

Sie möchten doch lieber Wohneigentum kaufen oder suchen eine Anlageimmobilie?

Sichere Renditeimmobilie mit maximaler Sicherheit? Investieren Sie in den Zukunftsmarkt Pflege. Eine echte Rundum-Sorglos-Immobilie:

Mit dem demografischen Wandel veränderte sich zugleich die Nachfrage nach Pflegeheimplätzen und steigert seit mehreren Jahren damit klar prognostizierbar für die nächsten Jahre die Nachfrage nach Pflegeplätzen und erzeugt infolgedessen einen neuen Trend.

Günstig Geld Anlegen Herne

Für Renditeimmobilien die wir hier einmal genauer beleuchten wollen ist, wie im Allgemeinen für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Erwerb einer Rendite-Immobilie muss der bauliche Zustand von einem unabhängigen Gutachter/Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine sichere und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie erstehen. Eine Anlageimmobilie als Geldanlage eignet sich allgemein für fast alle Anleger.

Informieren Sie sich regelmäßig und kostenfrei.

Unser Name steht für die Aufgabe und Verpflichtung, für unsere Kunden rund um deren Immobilien bzw. deren Wünsche und Bedürfnisse da zu sein.

Pflegestatistik zeigt seit zwanzig Jahren Änderungen bei der Pflegebedürftigkeit

  1. 2015 gab es 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, von ihnen insgesamt in Heimen stationär betreut: 783 000 (27 %).
  2. Der wachsende Markt: Im Ganzen um mehr als 40% gewachsene Anzahl an Pflegebedürftigen als 1999 bereits im Jahr 2015 festgestellt.
  3. Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Personen in der BRD Leistungsbezieher im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): zu zwei Dritteln aus Frauen bestehend. 35 Prozent der Pflegebedürftigen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 322.000 Leistungsempfänger (+16%).
  4. Die Sachlage im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: Zu diesem Zeitpunkt waren definitiv 37 Prozent der zu Pflegenden schon älter als 85.

Investition in Pflegeimmobilien: Geldanlage mit Weitblick

Im direkten Vergleich zu althergebrachten Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Anzahl von wesentlichen Vorzügen. Durch die Zusammenarbeit mit fachkundigen und jahrelang erfahrenen Betreibern ist eine beständige Vermietung über zahlreiche Jahre hinaus garantiert. Die Betreiber der Pflegeimmobilien kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen wie auch um die Neubelegung. Sozialwohnungen sind eine Anlageklasse mit einer etablierten Standardisierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung geschieht zu einem großen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Wohnungsinvestments, augenblicklich circa Vier und Sechs Prozent; machen diese Investmentklasse für Investoren attraktiv.

Aktuelle Renditeobjekte in Herne!

In Seniorenwohnungen investieren! Warum? Die Investition in Wohnungen im Allgemeinen und anlegen in Seniorenresidenzen im Besonderen lohnt sich in der heutigen Zeit. Besonders angebracht für große Risiken vermeidende Investoren, welche eine sichere Finanzanlage suchen. Steigen die zu zahlenden monatlichen Mieten , so partizipieren Eigentümer des Appartements sicher hieran. Wer sich von seiner Immobilie trennen will, kann dies mit einer hübschen Preissteigerung zu jeder Zeit tun. Die Geldanlage in eine Rendite-Wohnanlage ist von daher sehr gut geeignet, um hohe Renditen und herrliche Performance zu erlangen. Bereits seit Hunderten Jahren stellen Wohnungen ein hervorragendes Anlagevehikel dar und bedeuten Vertrauenswürdigkeit. Es ist nicht mehr ganz ohne Aufwand möglich, um mit gewöhnlichen Appartements hohe Gewinnspanne zu erlangen. Aufwertungen bei Appartements? In nächster Zeit teilhaben nur noch einige wenige. Die überdurchschnittlich hohen Gewinnmargen und vergleichsweise geringfügigen Unsicherheiten sind zusätzliche Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Versicherungsgesellschaften erzielen schon seit zahlreichen Dekaden ehrfurchtgebietende Gewinne. Einer Großzahl an Kleinanlegern ist sie trotz und allem noch ein recht fremdes Anlagegerüst. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um geniale Geldanlageoptionen mit künftig enorm starker Gewinnmarge.

Rekordumsätze Pflegeimmobilien als Kapitalanlage immer wichtiger

Der Trend der vergangenen Zeit: Kapitalanlage in Pflegewohnungen in Herne, nicht zuletzt sondern auch wegen der Änderung der deutschen Altersstruktur in speziellen Altenwohnungen.

Wie lässt sich die Situation heute darstellen. Sparen in den Bausparvertrag? Tagesgeld und andere „sichere“ Kapitalanlageformen bringen kaum Rendite. Wenn Ertrag heraus kommt, wird selbige von Inflation aufgezehrt. Welche weiteren Optionen existieren? Anlage in Aktien, Aktien-Fonds und Derivate, führt bei vielen zu Sorgenfalten auf der Stirn und zu einem Flashback an das Jahr 2009. Selbst aus heutigem Blickwinkel gilt als Folge dessen für unzählige Anleger: Zu groß für viele die Gefahr . Die Investition in ein Altenheim beziehungsweise der Pflegewohnung verspricht dir Kapitalanleger sehr gute Ausbeute.

  • Günstig Geld Anlegen
    Jede Anlage in „Günstig Geld Anlegen“ zeichnet sich als clevere Idee zur Kapitalvermehrung aus. Durch die Hebelung des eingesetzten eigenen Kapitals durch den Finanzierungskredit führt es zu einer klar über der Geldentwertung liegenden Gewinnspanne bei zeitlich übereinstimmend gutem Schutz des Kapitaleinsatzes.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Mit dem Kauf Ihrer Immobilie werden Sie als deren Besitzer im Grundbuch eingetragen. Der Besitzer hat somit alle Rechte des Grundeigentümers. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Pflegewohnung jederzeit weggeben, vermachen, versilbern.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum Bau einer Pflegeimmobilie kommt, wurden bereits ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Nur dann wenn diese Analysen die Rentabilität des Pflegeheimes anhand von unterschiedlichen Faktoren sichern, wird gebaut.
  • Recht auf Selbstbelegung
    Käufer haben oftmals das besondere Recht, die Pflegewohnung oder eine andere Pflegeeinrichtung derselben Betreibergruppe im Bedarfsfall für sich selbst zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Anleger selbst, sondern gleichzeitig auch für seine nahen Familienangehörigen.
  • Schutz vor Inflation
    Pachtverträge sind an die Preissteigerung gekoppelt. Das bedeutet, dass die Miete in zyklischen Abständen an den steigenden Preisindex angepasst wird. Gewöhnlich werden solche Zeiträume fünfjährig angelegt.
  • Permanente Einnahmen
    Der Mietvertrag wird mit einem Generalmietvertrag und einer Laufzeit des Vertrages von zumindest 20 Jahren vereinbart. In aller Regel kann dieser Vertragswerk durch eine Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer , zumindest bei förderfähigen stationären Pflegeheimen, nicht auf vertraglich besicherte Mieteinnahmen verzichten.
  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Pächters.
  • Außerordentliche Renditen
    Gesicherte Renditen zwischen oftmals Vier bis Sechs % des Einstandspreises jährlich lassen sich durch die stabilen Pachteinnahmen und möglichen Fiskalvorteilen erzielen. So ergibt sich folglich, dass sich Seniorenwohnungen schon nach Zwanzig Jahren oftmals selbst refinanzieren.

Wie sieht die Pflegesituation in zehn Jahren aus?

Sie interessieren sich für die effiziente Anlagemöglichkeit einer Eigentumswohnung? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Im Bereich Objektsuche finden Sie eine große Auswahl an Anlage-Immobilien als Geldanlage. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Berechnung Ihrer möglichen Rendite und berechnen diverse Finanzierungen für Sie.

Seniorenresidenzen

Guenstig Wohnen Im Alter

Günstig Wohnen im Alter

Sie möchten doch lieber Wohneigentum kaufen oder suchen eine Anlageimmobilie?

Untersuchen Sie diesmal genauer mit dem Themenbereich:

Netto-Mietrendite Pflegeappartements: Der Käufer einer Altenwohnanlage plant normalerweise mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erlangen, das heißt, die Erträge (Mieten) müssen in Beziehung zum eingesetzten Vermögen (Kaufpreis) idealer Weise hoch sein. Dieser Anschauung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Mit dem demografischen Wandel stieg der Bedarf an Pflegeheimplätzen und bildet seit mehreren Jahren zukünftig eindeutig prognostizierbar die Nachfrage nach Pflegeplätzen und bewirkt damit einen neuen Trend.

Günstig Wohnen im Alter Paderborn

Ein Haus wird ein Jahr nach der Vollendung des Bauwerks zum Bestandsobjekt. Steuerlich betrachtet wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit 2 Prozent über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben.

Als professionelles Team von Immobilienspezialisten mit langjähriger Praxis bieten wir unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen und eine kompetente Beratungsleistung rund um das Thema Geldanlage und Zinshäuser an. Eine eingehende Betreuung unserer Kunden sowie eine moderne Immobilienvermarktung sind unsere Kernkompetenzen.

Nervenschonend und simpel – Wir empfehlen Ihnen Immobilienexperten, die sich um den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie kümmern.

Seit 20 Jahren wird von Seiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Bundesländer im 2-Jahres-Takt die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Publikation dieser Daten hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

2015 waren 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, von ihnen alles in allem in Heimen vollstationär betreut: 783 000 (27 %)., Ein stark wachsender Bedarf: Von 1999 bis 2015 stieg die Anzahl an Personen, die gepflegt werden müssen um mehr als vierzig Prozent., Die im Jahre 2009 vollstationär in Heimen kuratierten Frauen und Männer waren nicht nur offensichtlich älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren ungefähr die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Eher im Pflegeheim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut., Binnen gerade einmal ist 14 Jahren (2001-2015) ist die Zahl der in Heimen stationär versorgten Menschen, die gepflegt werden müssen um 32,4 % (192 000 Pflegebedürftige) angestiegen. Diese Zunahme liegt in letzter Konsequenz kräftig über der Zukunftserwartung., Nicht zu übersehen ist, dass Frauen ab annäherungsweise dem achtzigsten Altersjahr eine signifikant größere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So ist beispielsweise bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern gleichen Alters im Unterschied dazu „aber nur“ 31 %. Das könnte aber auch vor allem an der Tatsache liegen, dass besonders häufig die Gemahlin des Mannes noch lebt und die Pflege in den eigenen vier Wänden zu einem großen Beitrag Pflegeservice übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig laut § 109 SGB XI sind, sind mehrheitlich dahingegen verwitwet.

Wie sicher ist eine Investition in Pflegeimmobilien?

Häuser gelten wie gewohnt als sichere Geldanlage. Sie bieten nicht nur Stabilität, Schutz vor Geldentwertung und steuerliche Vorzüge, sondern stellen auch eine andere Einkommensquelle während des Rentenbezuges dar. Vermietete Immobilien sind hervorragende Investitionen. Bei der Konzeption von Immobilien sollten bedeutsame Facetten berücksichtigt werden, um die langfristige Geldanlage zu garantieren. Zu diesen Punkten gehören ebenfalls eine gründliche Standort- und Marktstudie, die Sicherung der Bauqualität – insbesondere im Hinblick auf die sich kontinuierlich weiterentwickelnden Energieeffizienz-Vorgaben – sowie eine gute Selektion der an der Errichtung des Objektes Beteiligten.

Stabile Renditen und minimale laufende Zusatzkosten!

In eine Pflegeimmobilie anlegen. Wie geht das? Ein Investment in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Pflegeheime im Speziellen lohnt sich in der heutigen Zeit. Insbesondere angebracht für risikoscheue Privatanleger, welche eine zuverlässige Finanzanlage benötigen. Immer wenn die Mietzahlungen steigen, so verdienen Eigentümer des Heimplatzes natürlich hieran. Zu erwartende Kaufpreissteigerungen bei Immobilienprojekten lassen die Voraussage zu, dass der Verkauf mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einem Überschuss realisierbar ist. Die Geldanlage in ein Zinshaus ist daher perfekt geeignet, um hohe Gewinne und Wertsteigerungen zu erzielen. Bereits seit der globalen Banken- und Finanzkrise wächst das Interesse an Gebäude als ausgezeichnetes Anlageziel. Es ist nicht mehr ganz so easy wie noch 3 Jahre zuvor, um mit Appartments eine hohe Gewinnspanne zu erlangen. Demnächst werden immer weniger Appartements von Wertsteigerungen etwas abbekommen. Die oberhalb dem Durchschnitt liegenden beachtlichen Gewinnspannen und tendenziell geringfügigen Gefahren sind weitere Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Versicherungsgesellschaften erwirtschaften bereits seit vielen Jahren ehrfurcht gebietende Erlöse. Zahlreichen kleinen Anlegern ist sie bei allem Verständnis nach wie vor ein vergleichsweise fremdartiges Kapitalanlagekonzept. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um erstklassige Kapitalanlagemöglichkeiten mit zukünftig extrem interesse weckender Rendite.

Welche Perspektiven hat der Markt für Pflegeimmobilien?

Bei dem größten Teil von Privatinvestoren noch immer leidlich unbekanntes Anlageobjekt. Bei fachmännischen Anlegern ebenso wie Geldhäusern, Versicherungen, Fonds sowie größeren Family Offices bereits seit mehr als vierzig Jahren dagegen als lohnendes Investment genutzt. Die traurige Praxis lässt sich wie folgt beschreiben: Die meisten sparen für das Rentnerdasein nicht nur viel zu wenig, sondern leider auch falsch. Mehr als jeder 2. hat sich nur nebenbei oder gar nicht mit seiner Altersvorsorge beschäftigt. Zukünftig gilt: Eine schrecklich große Vorsorgelücke wird befürchtet, denn nur die gesetzliche Rentenvorsorge wird hinten und vorn nicht reichend sein. Wer heute nicht spart, wird feststellen müssen: Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann künftig der Lebensstandard im Rentenalter aufrecht erhalten werden.

Seniorenresidenzen können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Diese zählen als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den vom Staat geförderten Geldanlagen die aus heutiger Sicht förderwürdig sind. Zu diesem Bereich gehören beispielsweise Alten-Wohnheime, betreutes Leben wie auch stationäre Pflegeeinrichtungen.

Wir Menschen in Deutschland leben heute länger und gesünder als noch zu Anfang des letzten Jahrhunderts. Diese Ausweitung von Lebenszeit führt zu den Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine fitte Rentnergeneration erleben können. Doch andererseits nehmen die Schwierigkeiten, welche mit dem höheren Lebensalter einher gehen zu. Dadurch einher geht ein steigender Bedarf von Pflegeplätzen.

  • Gesicherte Einnahmen
    Das Mietverhältnis wird durch einen Generalmietvertrag bei einer Vertragslaufzeit von mindestens 20 Jahren abgeschlossen. Oft kann dieser Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Auch bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Besitzer des Pflegeappartements, zumindest bei förderfähigen Pflegeheimen, nicht auf die Einnahmen verzichten.
  • Schutz vor Kaufkraftminderung
    Üblicherweise sind die Mietverträge an allgemeine Preisentwicklung zu koppeln. Das bedeutet, dass die Pacht in gleichmäßigen Intervallen an die Preisentwicklung angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitabschnitt von mehreren Jahren für jede Preisanpassung gewählt.
  • Steuervorteile
    Durch die Abschreibung können steuerliche Vorteile ermöglicht werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch den Grundbucheintrag gegeben. Wenn Sie Ihre Anlage finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum ersten Spatenstich für eine Pflegeeinrichtung kommt, sind bereits für den vorgesehenen Standort ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Erst wenn eine solche Bewertung die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren sichern, wird der Bau starten.
  • Günstig Wohnen im Alter
    Ein Investment in „Günstig Wohnen im Alter“ ist und bleibt eine unvergleichliche Idee zur Geldanlage. Durch die Vervielfachung des eingesetzten Eigenkapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer auffallend über der Preissteigerung liegenden Gewinnspanne und dies bei zeitlich übereinstimmend hoher Sicherheit.
  • Vorteilhaftes Preisniveau!
    Die übliche Größe liegt zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. In Gemeinschaft von günstigen Finanzierungen und bereits angesprochene Renditen führen zu niedrigen Zuzahlungen. Hinzu kommt die gerade jetzt niedrigen Baufinanzierungszinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.

Pflege 2030 – Was ist zu erwarten – was ist zu tun

Sie interessieren sich für eine sichere Geldanlage? Wir haben zusammen mit Branchenexperten alles Wissenswerte zum Themenbereich Pflegeimmobilien zusammengetragen. Fordern Sie hier kostenlos und ohne Verpflichtung unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Kapitalanlage an.

Fordern Sie unverbindlich das Verkaufsprospekt bei uns an!

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Günstig Wohnen im Alter Paderborn

Wohnung Guenstig Kaufen

Wohnung Günstig Kaufen

Pflegeheim kaufen Viersen

Sichere Renditeimmobilie mit bestmöglicher Sicherheit? Investieren Sie in den Zukunftsmarkt Pflege. Eine echte Rundumsorglos-Immobilie:

Besonders Beachtung muss bei der Berechnung der nachfolgende Punkt finden, dass die gesamten Einnahmen – also die Bruttomieten – in der sehr einfachen Berechnung noch weitere Besonderheiten zu berücksichtigen sind. So müssen z.B. auch die entstehenden Nebenkosten des Erwerbs wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Kosten wie Instandhaltungskosten und Sonderverwaltung berücksichtigt werden. Nach Abzug vorbezeichneter laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und als Folge dessen die Nettomietrendite vor Einkommenssteuer. Eine Hypothek macht es vielen Käufern einfacher den Erwerb einer Altenwohnanlage zu stemmen. Dies bezeichnet man auch als Eigenkapitalrentabilität. Die Eigenkapitalrendite lässt sich durch die Aufnahme einer Hypothek unter bestimmten Voraussetzungen steigern. Der Gewinn lässt sich in der Theorie steigern, indem zum Beispiel die Hälfte des Erwerbsbetrages über eine Hypothek finanziert, sofern die Zinsen unterhalb des Ertrages liegen. Bei einer Teilfinanzierung beispielsweise in Höhe von 100.000 EUR des Erwerbspreises zu einem Zinssatz von zwei % pro Jahr, so muss man 2.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Überschuss abgezogen werden. Zeitgleich werden aber die finanzierten 100.000 EUR beim Kaufpreis nicht mehr berücksichtigt.

Wohnung Günstig Kaufen Viersen

Ein Haus wird ein Jahr nach der Fertigstellung des Bauwerks zum Bestandsobjekt. Aus steuerlicher Sicht betrachtet wird diese Immobilie linear mit zwei Prozent über fünfzig Jahre abgeschrieben. Für gewerblich genutzte Immobilien haben andere Abschreibungssätze Gültigkeit.

Sie interessieren sich für eine sichere Kapitalanlage? Wir haben gemeinsam mit Experten alles Nennenswerte zum Thema Pflegeimmobilien zusammengefasst. Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Geldanlage an.

Service für Kapitalanleger Profitieren Sie beim Kauf einer Pflegeimmobilie von vielen Vorzügen und erreichen Sie langfristig sichere und hohe Renditen. Wir beraten Sie gerne!

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Seit 20 Jahren wird von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Bundesländer im 2-jährigen Takt die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Veröffentlichung dieser Statistik hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  1. Der wachsende Markt: Von 1999 bis 2015 stieg die Anzahl an Personen, die gepflegt werden müssen um mehr als vierzig Prozent.
  2. Der Zustand im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: Zum Jahreswechsel des Jahres 2015 waren jedenfalls 37 Prozent der Menschen, die gepflegt werden müssen bereits älter als 85.
  3. 2015 waren 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, davon alles in allem in Heimen vollstationär versorgt: 27 Prozent.
  4. Ins Auge stechend ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Lebensjahr eine außerordentlich höhere Pflegequote aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So ist bspw. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern in der selben Altersgruppe konträr dazu „lediglich“ 31 %. Zu beachtender Faktor ist jedoch, dass oftmals die Gemahlin des Mannes noch lebt und die Pflege zu Hause zu einem nicht zu unterschätzenden Anteil beispielsweise in Gemeinschaft mit der Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig nach § 109 SGB XI sind, sind in der Regel demgegenüber verwitwet.
  5. Im Vergleich zu 2001 ist bis zum Jahr 2015 die Menge der in Heimen vollstationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um 32,4 % (192 000 Leistungsbezieher) gestiegen. Dieses Wachstum liegt zu guter Letzt stark über der demografischen Erwartung.

Vorteil Rendite

Im Vergleich zu herkömmlichen Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Anzahl von wesentlichen Vorzügen. Durch die Kooperation mit fachkundigen und langjährig erfahrenen Betreibern ist eine beständige Vermietung über viele Jahre hinaus garantiert. Die Betreiber der Pflegeappartements kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen sowie um die Neubelegung. Altenwohnungen sind eine Anlageklasse mit einer etablierten Normierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung geschieht zu einem nicht unwesentlichen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Etagenwohnungen, derzeitig ungefähr Vier und Sechs Prozent; machen dieses Investment für Anleger interessant.

Anlageimmobilien

Das müssen Sie wissen!

In eine Seniorenresidenz investieren! Warum? Geld anlegen in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und investieren in Pflegeheime im Speziellen rentiert sich. In erster Linie für Geldgeber, die eine zuverlässige Kapitalanlage brauchen. Immer wenn die Mieten steigen, so profitieren Vermieter eines Appartements zweifellos. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies vermutlich mit einer interessanten Aufwertung fast immer tun. Hohe Resultate und entzückende Performance kann heute außergewöhnlich mit der Investition in eine Rendite-Wohnanlage erarbeitet werden. Seit vielen Jahren stellen Immobilien ertragsreiches Investment dar und bedeuten langfristig Beständigkeit. Interessante Ausbeuten mit einfachen Häusern zu erzielen ist in den vergangenen 8 Jahren jedoch immer mühsamer geworden. Kaufpreissteigerungen bei Wohnungen? In der Zukunft einen messbaren Anteil haben nur noch ein paar wenige. Die oberhalb dem Mittelwert befindlichen immensen Gewinnspannen und verhältnismäßig geringfügigen Risiken sind alternative Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Versicherungsinstitute erwirtschaften bereits seit zahlreichen Monden beachtenswerte Einkünfte. Vielen kleinen Anlegern ist sie bei allem, was recht ist noch ein tendenziell fremdartiges Kapitalanlageprozedere. Dabei handelt es sich hier um brillante Investitionschanceen mit künftig enorm interesse weckender Gewinnspanne.

Was ist eine Eigentumswohnung?

Die Senioren in Mitteleuropa leben in der jetzigen Zeit länger gesund als noch zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Verlängerung von Lebenszeit führt zu den Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine mitten im Leben stehende Generation an Rentnern erleben können. Zugleich nehmen die Gebrechen, welche mit einem steigenden Lebensalter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeplätzen.

Pflegeimmobilien zählen zu den sichersten Anlagen. Warum könnten Sie sich fragen? Die Lösung wird leicht. Wer hier investiert, genießt abgesehen von einer angemessenen Gewinnspanne von vielen weiteren Vorteilen, die sich sehr wohl sehen lassen können.

Doch wie sieht die heutige Situation aus. Geld anlegen in den Bausparvertrag? Sparbriefe und Bausparverträge bringen kaum Erträge. Wenn noch Zinsertrag herum kommt, wird sie von vom Finanzamt in Form von Steuern und Inflation aufgefressen. Der Plan B: Anlage in Wertpapieren, Aktienfonds, führt bei vielen zu Angstausbrüchen und zu einem Flashback an den Neuen Markt und seinen Absturz. Selbst aus heutigem Blickwinkel gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß für viele die Gefahr erneut sein Geld einzubüßen. Eine Investition in ein Seniorenstift beziehungsweise in die Renditeimmobilie verspricht hingegen einem Kapitalanleger sehr gute Rendite.

  • Immer noch Einstiegspreise!
    Schon um 80.000 Euro starten einige Angebote. Viele Pflegeappartments liegen zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. Wirklich günstige Zinssätze und bereits angesprochene Mietrenditen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Die aktuell niedrigen Baufinanzierungszinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede langjährige Finanzierung aus.
  • Überschaubarer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sinken erheblich. Die komplette Nebenkostenabrechnung und Mietersuche sind Aufgabe des Pächters
  • Recht auf Eigenbelegung
    Einige dieser Angebote haben ein besonderes Schmankerl. Investoren erhalten das Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Pflegeeinrichtung innerhalb derselben Betreibergruppe bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Investor selbst, sondern gleichzeitig auch für nahe Angehörige.
  • Das funktioniert in ganz Deutschland
    Selbst wer nicht am Ort seines Investments wohnt kann alle Vorteile einer Pflegewohnungen genießen, denn die gewöhnliche Verwaltung ist die Aufgabe des Pächters. Der Name Ihrer Heimatstadt lautet Bergisch Gladbach? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich in Betracht zu ziehen, eine Seniorenresidenz in Viersen zu kaufen.
  • Erfreuliche Entwicklung im Pflegemarkt
    Der demographische Wandel ist ein langfristig wirkender Trend und bietet Ihnen als Anleger einen günstigen Augenblick für eine gewinnbringende Investition. Die Menschen werden tatsächlich zunehmend älter, die steigende Nachfrage nach Pflegeeinrichtungen.
  • Wohnung Günstig Kaufen
    Ein Investment in „Wohnung Günstig Kaufen“ zeichnet sich als kreative Idee zur Vermehrung von Kapital aus. Denn in kaum einen anderen Umfeld lässt sich heute Ertrag und Schutz besser verbinden.
  • Inflationsschutz
    Häufig sind die Pachtverträge an die allgemeine Steigerung der Preise gekoppelt. Das bedeutet, dass die Pacht in zyklischen Abständen an die Preisentwicklung angepasst wird. Es wird häufig ein Zeitabschnitt von 5 Jahren für eine solche Dynamisierung vereinbart.

Pflegeimmobilie Steuervorteile und kein Mietausfallrisiko

Wir freuen uns auf Ihren Telefonanruf. Sie erreichen uns 24 Stunden.

Gerne kümmere ich mich persönlich um Ihr Anliegen! Teilen Sie mir dazu einfach kurz mit, wie und wann ich Sie am bequemsten erreichen kann.

Entscheiden Sie sich nach der umfassenden Beratung durch Ihren persönlichen Kundenberater für ein Investment in eine Renditeimmobilie, sind die nächsten Maßnahmen zur Durchführung Ihres Immobilienkaufs ganz einfach!

Viersen

Eigentumswohnung Guenstig Kaufen

Eigentumswohnung Günstig Kaufen

Wohnimmobilien: Wo Betongold sich noch lohnt

Mietrendite Pflegewohnung / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo liegen die Unterschiede? Nicht bloß in Zeiten tiefer Zinsen sind (vermietete) Immobilien eine ertragsträchtige Anlageklasse. Dessen ungeachtet empfiehlt sich bei einem Immobilien-Investment eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Kalkulation der Eigenkapitalrendite auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine gute Möglichkeit, um die Rentabilität der Immobilie zu ermessen. Vor allem bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren benutzt.

Die Nachfrage an Pflegeimmobilien steigt enorm an. Der demographische Wandel hat schwerwiegende Folgen. Immer mehr Menschen im Rentenbezugsalter stehen einer immer kleiner werdenden Anzahl jungen Menschen gegenüber. Deutschlands Population ist die älteste im Abendland, in 2060 wird geschätzt jeder 3. älter als 65 und jeder 7. über 80 Jahre alt sein. Zugleich wächst die Zahl an Pflegebedürftigen in den nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen weitere Fälle an.

Eigentumswohnung Günstig Kaufen Wuppertal

Ein Haus wird ein Jahr nach Bauende zur Bestandsimmobilie. Aus steuerlicher Sicht betrachtet wird diese Immobilie linear mit 2 % über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben. Für Gewerbeobjekte gelten andere Abschreibungssätze.

Schicken Sie uns doch gleich persönlich auf die Suche nach Ihrer Traumimmobilie.

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.

Wir sind spezialisiert auf das Investment und die Vermittlung von Wohn- und Gewerbeimmobilien als Kapital- und Vermögensanlage.

Mitteilung der Pflegestatistik nach SGB XI im 2-jährigen Rhythmus

Im Vergleich zu 1999 hat die Anzahl der Pflegebedürftigen innerhalb von 16 Jahren im Zeitraum 1999-2015 insgesamt um 40% bzw. 900 000 zugelegt. Bei dieser langfristigen Betrachtung wuchs der Anteil der stationären Pflege überproportional., In der Altersgruppe größer 69, aber kleiner 76 sind „lediglich“ 5% pflegebedürftig. Mit steigendem Alter ändert sich das unerwartet schnell und intensiv. In der Generation 90+ sind es bereits 66 Prozent. Schlußfolgerung, im Lebensabend steigt das Risiko der Pflegebedürftigkeit progressiv an., In der denkbar kurzen Zeit von 14 Jahren (2001-2015) ist die Menge der in Heimen stationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um 32,4 % (192 000 der Pflege Bedürftigen) angestiegen. Der Zuwachs liegt zu guter Letzt kräftig über der demografischen Erwartung., Es waren zum Jahreswechsel 2015 in Deutschland 2.860.000 Einwohner pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Nur sechzehn Jahre vorher waren gerade einmal 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Wachstum mehr als vierzig Prozent in dem kurzen Zeitraum von 16 Jahren!, Auffällig ist, dass Frauen ab circa dem achtzigsten Altersjahr eine bezeichnend höhere Pflegequote aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So ist bspw. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern in der gleichen Altersgruppe demgegenüber „bloß“ 31 %. Das könnte aber auch vor allem an der Tatsache liegen, dass oftmals die Lebenspartnerin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Beitrag beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig entsprechend § 109 SGB XI sind, sind im Regelfall im Gegensatz dazu verwitwet.

Geld sinnvoll anlegen und attraktive Renditen erhalten

Warum es sich nun noch rentiert in Pflegewohnungen anzulegen. Seniorenresidenz als Altersvorsorge kaufen? Pflegeheimprojekte werden immer öfter als einzelne Wohnungen an Privatanleger verkauft – kein Stress mit Vermietung und verlässlichen Ertrag eingeschlossen. Alle involvierten Seiten profitieren. Pflegeheimplätze sind in zahlreichen Orten fast gänzlich belegt, es fehlen schlicht genügend Kapazitäten. Anleger sind willkommen – sie sind mit Der seit vielen Jahren in großem Maßstab stattfindende Ausbau und die Erweiterung passiert im Augenblick immer öfter mit Geld von Privatanlegern. Privatanleger sind häufig in der Lage zumindest ein einzelnes Pflegeappartment zu bestreiten – die Betreibergruppe übernimmt dabei alle vermietertypischen Aufwände wie die anhaltende Appartementvermietung und Instandhaltung. Gesicherte Gewinnspannen über 4 Prozent machen es dem Ertrag orientierten Anleger einfach sich intensiv mit diesem Anlagevehikel auseinander zu setzen.

In welchen Fällen es sinnvoll sein kann, eine Etagenwohnung zu erwerben!

In Pflegeheime anlegen? Lohnt sich das? Geld anlegen in Wohnimmobilien im Allgemeinen und anlegen in Seniorenresidenzen im Besonderen bedeutet mehr Erträge als bei anderen als sicher bezeichneten Kapitalanlagen. In erster Linie für Privatanleger, die eine sichere Kapitalanlage benötigen. Immer wenn die Mieten steigen, so profitieren Besitzer des Heimplatzes ohne Frage hierbei. Die in den vergangenen einhundertzwanzig Monaten erlebten Wertsteigerungen bei Immobilienprojekten lassen die Vorausschau zu, dass eine Veräußerung mit hoher Vorhersagewahrscheinlichkeit mit einem Gewinn realisierbar ist. Hohe Gewinne und Wertsteigerungen kann heute ideal mit der Geldanlage in ein Zinshaus erlangt werden. Schon seit Jahrhunderten sind Häuser ein hervorragendes Anlageobjekt und bedeuten langfristig Solidität. Hohe Ausbeuten mit schlichten Appartments zu machen ist in den letzten 8 Jahren jedoch immer anspruchsvoller geworden. Bald sind es nur sehr wenige Immobilien, die zukünftig bei Kaufpreissteigerungen gewinnen werden. Die überdurchschnittlich beträchtlichen Gewinnmargen und vergleichsweise geringen Risiken sind andere Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentner sprechen. Die Bankgesellschaften erzielen schon seit zahlreichen Dekaden großartige Gewinne. Vielen kleinen Anlegern ist sie dennoch nach wie vor ein vergleichsweise exotisches Anlagemuster. Schließlich handelt es sich hier um fulminante Investitionsmöglichkeiten mit zukünftig enorm hochspannender Gewinnmarge.

Referenzen Anlageimmobilien

Bei vielen Investoren immer noch relativ unbekanntes Kapitalanlageobjekt. Bei fachmännischen Investoren wie Banken, Versicherungen, Fonds bereits seit rund 40 Jahren dagegen als zukunftsorientiertes Anlageziel bekannt. Die traurige Praxis sieht wie folgt aus: Die Allgemeinheit spart für die Zukunft nicht nur zu wenig, sondern auch falsch. Fast jeder Zweite beschäftigt sich nur am Rande oder gar nicht mit seiner Rente. Jedoch in naher Zukunft gilt: Es droht eine große Kapitallücke, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird nicht reichend sein. Wer für seine Zukunft nicht spart, wird feststellen müssen: Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann der Lebensstandard während des Rentenalters aufrecht erhalten werden.

Ein Trend der vergangenen Zeit: Kapitalanlage in Pflegeappartements in Wuppertal? nicht zuletzt sondern auch weil vorhersehbar ist, dass eine immer älter werdende und zugleich länger lebende deutsche Bewohnerschaft dazu führt, das in naher Zukunft vorhandene Kapazitäten absehbar nicht reichen werden.

Pflegeheime zählen zu den bekanntesten Anlagen. Aus welchem Grund könnten Sie sich fragen? Die Lösung ist einfach. Ein Anleger der in diesem Fall investiert, genießt neben einer guten Gewinnspanne von zahlreichen weiteren Vorteilen, die sich sehr wohl sehen lassen können.

  • Eigentumswohnung Günstig Kaufen
    Investition in „Eigentumswohnung Günstig Kaufen“ zeichnet sich als unvergleichliche Intuition zur Vermehrung von Geld aus. Durch die Vervielfachung des eingesetzten Eigenkapitals durch einen Finanzierungskredit führt es zu einer weit über der Preissteigerung liegenden Gewinnspanne bei zeitgleich hohem Schutz des angelegten Kapitals.
  • Schutz vor Inflation
    Es ist Gewohnheit, die Pachtverträge an die Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in gleichmäßigen Intervallen an die allgemeine Preisentwicklung angepasst wird.
  • Geförderte Anlageform
    Es gibt jedoch Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann nur bei förderfähigen Pflegeappartments einbezogen werden. Dazu zählen Hospize, psychiatrische Kliniken, stationäre Pflegewohnheime, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Seniorenwohnungen nicht auf den Pachtzins verzichtet werden. In einem solchen Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zu einem ersten Bauabschnitt für eine Pflegeeinrichtung kommt, sind bereits für den geplanten Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Nur dann wenn diese Gutachten die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren besichern, wird gebaut.
  • Vorteilhaftes Preisniveau!
    Die übliche Größe liegt zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. Durch günstige Zinssätze und wie bereits erklärt Erträgen führen zu niedrigen Zuzahlungen. Die gerade jetzt niedrigen Bauzinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Steuerliche Vorteile
    Abschreibungen schaffen steuertechnische Aspekte. So können Jahr für Jahr 2% auf den Gebäudeanteil und sogar 10% auf Außenanlagen und das Inventar von der Investitionssumme in der Steuererklärung berücksichtigt werden. Eine gewisse Flexibilität ist durch den Grundbucheintrag gegeben. Wenn Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.

Pflegeappartements – Eine Investition in die Zukunft

Noch nicht die passende Anlage-Immobilie gefunden? Nutzen Sie einfach unseren kostenlosen Suchauftrag.

Wir beraten Sie von der ersten Inaugenscheinnahme bis zur Unterschrift auf dem Kaufvertrag und darüber hinaus. Sie haben Fragen zu einem Objekt, oder wünschen persönliche Beratung? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Betongold