Kauf Einer Immobilie Als Kapitalanlage

Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage

Referenz-Objekte Anlageobjekte

Mietrendite Seniorenresidenz / Eigenkapitalrentabilität Pflegeimmobilie wo befinden sich die Differenzen? Nicht nur in Zeiten tiefer Zinssätze sind (vermietete) Immobilien eine wichtige Anlage. Trotzdem empfiehlt sich bei der Anlage in Immobilien eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrendite auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine gute Möglichkeit, um die Rentabilität der Immobilie zu ermessen. Größtenteils bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren genutzt.

Diese besondere Form der Sicherung von Erlösen für die nächsten dreißig Jahre stellt einen aktuellen Trend dar wegen des demografischen Wandels, der einen steigenden Bedarf an Pflegeplätzen zur Folge hat.

Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage Potsdam

Ein Haus wird ein Jahr nach der Fertigstellung des Bauwerks zum Bestandsobjekt. Aus steuerlicher Sicht betrachtet wird diese Immobilie linear mit 2 Prozent über einen Zeitraum von fünfzig Jahren abgeschrieben. Für Gewerbeobjekte haben andere Abschreibungssätze Gültigkeit.

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir kennen den Markt seit vielen Jahren und finden schnell und diskret das passende Objekt. Übrigens: Wir übernehmen auch die Verwaltung und unterstützen Sie bei der Erhaltung und Wertsteigerung Ihrer Liegenschaft.

Wenn Sie sich für eine Renditeimmobilie interessieren, sollten Sie prüfen, ob diese die im Weiteren genannten Vorteile generiert. Nur dann lohnt es sich, über die Investition nachzudenken.

Seit 1999 wird vonseiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder im zweijährigen Rhythmus die Pflegestatistik nach § 109 SGB XI erhoben. Mit der Publikation dieser Statistik hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  • Die 2009 vollstationär im Heim betreuten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Von den in Heimen gepflegten waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Lebensjahres hingegen bei den zu Hause Versorgten knapp 30%. Schwerstpflegebedürftige werden im Übrigen eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden betreut.
  • Der Zustand im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: Zum Jahreswechsel des Jahres 2015 waren jedenfalls siebenunddreißig Prozent der Pflegebedürftigen schon älter als 85.
  • Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Bürger in der BRD der Pflege Bedürftigen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. 35 Prozent der Leistungsempfänger waren bereits zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen einer kurzen Phase von 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als sechzehn Prozent – und das obwohl die Bevölkerung stagnierte.

Sie sind auf der Suche nach einer Pflegeimmobilie in Potsdam?

Im Direktvergleich zu herkömmlichen Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Anzahl von wesentlichen Vorteilen. Durch die Zusammenarbeit mit professionellen und langjährig erfahrenen Betreibern ist eine beständige Vermietung über eine Vielzahl Jahre hinaus sicher. Die Betreiber der Pflegewohnungen kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen sowie um die Neubelegung. Sozialwohnungen sind eine Assetklasse mit einer etablierten Normierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung geschieht zu einem nicht unwesentlichen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Eigentumswohnungen, augenblicklich überschlägig Vier und Sechs Prozent; machen diese Kapitalanlageklasse für Investoren interessant.

So finden Sie Ihre Anlage-Immobilie!

In Pflegeheime anlegen. Warum? Rentiert sich das? Die Investition in Wohnungen im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Speziellen rentiert sich. In erster Linie für sicherheitsbewusste Investoren, welche eine zuverlässige Kapitalanlage brauchen. Wenn der Preisauftrieb einsetzt steigen die zu entrichtenden Mieten , so profitieren Vermieter eines Appartments aber gewiss hieran. Betongold mit Gewinn loswerden ist bei den zu erwartenden Aufwertungen in absehbarer Zeit auf alle Fälle ohne Bedenken möglich. Die mustergültig geeignete Investitionsmöglichkeit um perfekte Gewinne und schöne Wertsteigerungen zu erarbeiten ist die Investition in eine Pflegeimmobilie. Nicht erst seit der Finanzmarktkrise wächst der Stellenwert von Häuser als ideales Kapitalanlageziel. Die Perspektive sank, mit gewöhnlichen Wohnungen eine hohe Ausbeute zu erlangen. Zukünftig werden immer weniger Appartements von Aufwertungen teilhaben. Die über dem Mittelwert befindlichen immensen Gewinnspannen und vergleichsweise geringen Risiken sind alternative Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die Bankgesellschaften erzielen bereits seit vielen Jahrzehnten glänzende Erträge. Den meisten Kleinanlegern ist sie aber noch eine recht anonyme Vorsorgeform. Dabei handelt es sich hier um erstklassige Kapitalanlageoptionen mit künftig enorm attraktiver Gewinnspanne.

Welche Eigentumswohnung passt zu mir?

Die Senioren in Mitteleuropa leben in der heutigen Zeit um Jahrzehnte länger als noch vor einigen Jahren. Diese Verlängerung an Lebensspanne führt zu den Auswirkungen, dass Enkel und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine nach wie vor fitte Generation an Rentnern erleben können. Zugleich nehmen die Gebrechen, welche mit einem steigenden Alter einher gehen zu. Damit einher geht ein steigender Bedarf von Pflegeheimplätzen.

Pflegeappartements zählen zu den sichersten und zugleich nachgefragten Kapitalanlagen. Aus welchem Grund können Sie sich fragen? Die Antwort wird einfach. Eine Person die in diesem Fall Kapital einbringt, genießt abgesehen von einer angemessenen Rendite von vielen anderen Vorteilen, die sich in jedem Fall sehen lassen können.

Eine Entwicklung dieser Jahre: Geldanlage in Pflegeimmobilien in Potsdam? nicht zuletzt vor allem wegen des starken Anstiegs an benötigten Pflegeplätzen in speziellen Sozialwohnungen.

  • Standortsicherheit
    Bevor es zu einem Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, werden für den geplanten Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Nur wenn diese Analysen die Rentabilität des Pflegeheimes anhand von unterschiedlichen Faktoren sichern, wird an dieser Stelle in absehbarer Zukunft in Seniorenwohnungen investiert werden können.
  • Regional denken – Global handeln
    Selbst wer nicht am Ort seines Investments wohnt kann alle Überschüsse einer Pflegeimmobilien genießen, denn die komplette Verpachtung wird komplett vom Pächter übernommen. Egal wo Sie wohnen, vielleicht auch in Leipzig? Ganz unabhängig davon ist es durchaus möglich sich eine Pflegeimmobilie in Potsdam zuzulegen.
  • Realistische Instandhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Großteil der Pächter des Pflegeheimes verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Nur „Dach und Fach“, damit alle größeren Umbauten oder auch beispielsweise eine Dachneueindeckung gehören in den Verantwortungsbereich den Sie als Investor betreffen.
  • Erfreuliche Entwicklungen im Pflegemarkt in den kommenden Jahren
    Der demografische Wandel ist ein Trend der langfristig wirkt und bietet die günstige Konstellation für eine ertragreiche Kapitalanlage. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Menschen werden nachweislich zunehmend älter, die steigende Nachfrage nach Pflegeheimen.
  • Grundbucheintrag
    Ein Käufer wird als Besitzer der Pflegewohnung ins Grundbuch eingetragen. Sie haben somit alle Rechte eines Grundeigentümers. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Pflegewohnung zu jeder Zeit vererben, verschenken, verkaufen.
  • Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage
    Investition in „Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage“ ist und bleibt eine einzigartige Entscheidung zur Geldanlage. Wo lässt sich zurzeit Ertrag und Schutz besser verbinden.
  • Schutz vor Inflation
    Gewöhnlich sind die Pachtverträge indexiert. Das bedeutet, dass die Miete in periodischen Intervallen an steigende Preise angepasst wird. Meist sind solche Intervalle über 5 Jahre angelegt.

Warum Investments in Pflegeappartements lukrativ sind:

Sie suchen nach einer bestimmten Immobilie? Kein Problem! Wir helfen Ihnen dabei, die passende zu finden.

Auf der Suche nach einer hohen Rendite sind Immobilien für viele Anleger ein sicherer Hafen – „Renditeobjekte“ oder „Anlageimmobilien“ versprechen die langfristige Mehrung des investierten Vermögens. Wir geben Tipps, auf was Sie beim Erwerb achten müssen.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns zeitnah bei Ihnen zurück.

Potsdam

Kauf Einer Wohnung

Kauf einer Wohnung

Pflegeimmobilie als Altersvorsorge lohnt sich

Garantierte Mieteinnahmen auch bei Leerstand. Jetzt unverbindlich informieren! Mietsicherheit:

Mietrendite Pflegeappartement / Eigenkapitalrentabilität Pflegeimmobilie wo liegen die Differenzen? Nicht bloß in Zeiten niedriger Zinssätze sind (vermietete) Immobilien eine wichtige Anlage. Trotzdem empfiehlt sich bei der Geldanlage in Immobilien eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Kalkulation der Eigenkapitalrendite auf Basis der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Möglichkeit, um die Rentabilität der Immobilie einzuschätzen. Schwerpunktmäßig bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren angewendet.

Kauf einer Wohnung Mülheim an der Ruhr

Ein Haus wird ein Jahr nach der Vollendung des Bauwerks zum Bestandsobjekt. Steuerlich betrachtet wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit 2 % über fünfzig Jahre abgeschrieben. Für Gewerbeobjekte haben andere Abschreibungssätze Gültigkeit.

Neugierig? Am besten gleich Kontakt aufnehmen und einen individuellen Beratungstermin vereinbaren. Gerne begleiten wir Sie auch bei der Besichtigung eines Pflegeheims Ihrer Wahl.

Sie interessieren sich für eine sichere Geldanlage? Wir haben zusammen mit Branchenexperten alles Nennenswerte zum Themenbereich Pflegeimmobilien zusammengefasst. Fordern Sie hier kostenlos und ohne Verpflichtung unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Geldanlage an.

Pflegestatistik zeigt seit 20 Jahren Änderungen bei der Pflegebedürftigkeit

  • Im Vergleich zu 2001 ist bis zum Jahr 2015 die Anzahl der in Heimen stationär versorgten Pflegebedürftigen um beinahe 33% (192 000 Pflegebedürftige) gestiegen. Der Zuwachs liegt alles in allem stark über der Zukunftserwartung.
  • Im Dezember 2015 waren knapp 2,9 Millionen Leute in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (64 %) waren Frauen. In Bezug auf die höhere Lebenserwartung ist das durchaus nicht erstaunlich.
  • Prägnant ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Lebensjahr eine bezeichnend größere Pflegequote aufwiesen, mithin eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Generation. So beträgt zum Beispiel bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern in der gleichen Altersgruppe jedoch „lediglich“ einunddreißig Prozent. Das könnte aber auch daran liegen, dass oftmals die Ehefrau des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Arbeitsanteil beispielsweise in Gemeinschaft mit der Caritas übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig gemäß § 109 SGB XI sind, sind größtenteils im Gegensatz dazu verwitwet.
  • Die 2009 vollstationär in Heimen versorgten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Lebensjahres hingegen bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten knapp 30%. Eher im Heim als im gewohnten Umfeld wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut.
  • 2015 waren 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, von ihnen alles in allem in Heimen vollstationär versorgt: 783 000 (27 %).

Konservative Geldanlagen verlieren langsam an Attraktivität

Für Rendite-Immobilien auf die wir hier eingehen wollen ist, wie im Allgemeinen für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage, Lage wichtig. Vor dem Kauf einer Rendite-Immobilie muss unter anderem der Bauzustand von einem neutralen Gutachter oder Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn nach Ende dieser Prüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis passend ist und eine sichere und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie erstehen. Eine Rendite-Immobilie als Geldanlage eignet sich generell für einen Großteil der Kapitalanleger.

Anlageimmobilien in den deutschen Metropolregionen!

In Pflegeimmobilien anlegen. Warum? Wieso? Lohnt sich das? Die Investition in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Besonderen bringt Erträge oft weit oberhalb des Preisauftriebes. Vor allem für konservative einzelne Anleger, die eine verlässliche Geldanlage suchen. Wenn die Inflation greift steigen die von den Mietern zu zahlenden monatlichen Mieten an, so profitieren Inhaber des Heimplatzes selbstredend hierbei. Zu erwartende Kaufpreissteigerungen im Immobilienbereich lassen die Prognose zu, dass ein Verkauf mit großer Wahrscheinlichkeit mit Ertrag machbar ist. Hohe Reinerlöse und Wertzuwächse kann heute ideal mit der Kapitalanlage in eine Anlageimmobilie erarbeitet werden. Seit Hunderten Jahren sind Wohnungen das geeignete Anlageobjekt und bedeuten Jahr für Jahr Solidität. Es ist jedoch nicht ganz ohne Aufwand möglich, um mit normalen Appartements interessante Rendite zu erlangen. In Zukunft werden immer weniger Häuser von Wertsteigerungen einen Anteil haben. Die überdurchschnittlich enormen Gewinnmargen und vergleichsweise geringfügigen Unsicherheiten sind alternative Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die großen institutionellen Anleger erwirtschaften bereits seit vielen Dekaden bemerkenswerte Gewinne. Vielen privaten Anlegern ist sie wirklich nach wie vor ein relativ exotisches Kapitalanlageschema. Hierbei handelt es sich hier um fulminante Investitionsgelegenheiten mit zukünftig enorm attraktiver Gewinnmarge.

Was ist ein Pflegeappartement?

Wie lässt sich die Situation heute darstellen. Geld anlegen in den Bausparvertrag? Sparbriefe und Bausparverträge bringen kaum Zinsen. Für den Fall das dabei noch ein Zins heraus kommt, wird sie von Geldentwertung aufgefressen. Wie könnte eine andere Möglichkeit aussehen? Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei vielen zu Befürchtungen und an ein erneutes Erleben an den New-Economy-Crash nach dem 10. März 2000. Selbst aus heutigem Blickwinkel gilt als Folge dessen für unzählige Anleger: Zu groß die Gefahr . Die Investition in ein Altenheim oder in eine Pflegeimmobilie bedeutet für dich als Anleger sehr gute Rendite.

Viele Menschen in Deutschland leben heutzutage länger als noch zu Anfang des letzten Jahrhunderts. Die Ausweitung der Lebensspanne führt zu den schönen Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine nach wie vor fitte Rentnergeneration erleben können. Doch andererseits nehmen die Schwierigkeiten, die mit einem höheren Alter einher gehen zu. Damit einher geht ein vermehrter Wunsch nach Pflegeheimplätzen.

  • Belegungsrecht
    Kapitalanleger haben häufig das Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Pflegeeinrichtung des gleichen Betreibers bei Bedarf für sich selbst zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Investor daselbst, sondern gleichzeitig auch für seine nahen Familienangehörigen.
  • Schutz vor Inflation
    Üblicherweise sind die Mietverträge an die Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in regelmäßigen Abständen an den steigenden Preisindex angepasst wird. Zumeist werden die Zeitspannen über 5 Jahre angelegt.
  • Immer noch Einkaufspreise!
    Die übliche Größe liegt zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. Günstige Finanzierungsangebote und die oben gezeigten Erträgen führen zu überschaubaren Zuzahlungen. Die schon seit einigen Jahren minimalen Bauzinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Vorteilhafte Entwicklung des Pflegemarktes in den kommenden Jahren
    Der erlebbare Bevölkerungsrückgang ist ein langfristig wirkender Trend und bietet dem Anleger die günstige Konstellation für eine Gewinn bringende und zugleich sichere Investition. Die Menschen werden demzufolge zunehmend älter, die steigende Nachfrage nach Pflegeheimen.
  • Steuervorteile
    Durch die Abschreibung können steuertechnische Aspekte erreicht werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch den Grundbucheintrag gegeben. Finanzieren Sie den Kaufpreis sind die von Ihnen zu zahlenden Zinsen gleichfalls in der Steuer absetzbar.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben werden deutlich reduziert. Die Nebenkostenabrechnung und Mietersuche sind Aufgabe des Betreibers der Pflegeeinrichtung
  • Kauf einer Wohnung
    Die Anlage in „Kauf einer Wohnung“ zeichnet sich als kreative Eingebung zur Geldvermehrung aus. Durch die Hebelung des genutzten eigenen Kapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer auffallend über der Teuerung liegenden Rendite und dies bei gleichzeitig gutem Schutz des Kapitaleinsatzes.

Pflegeimmobilie in Mülheim an der Ruhr kaufen

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Spezial-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Kauf einer Wohnung Mülheim an der Ruhr

Kauf Einer Eigentumswohnung

Kauf einer Eigentumswohnung

Transaktionsvolumen mit Pflegeimmobilien knackt die Milliarden-Euro-Marke

Netto-Mietrendite Sozialwohnungen: Der Eigentümer der Renditeimmobilie beabsichtigt in der Regel mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, dies bedeutet, die Gewinne (Mieten) müssen in Relation zum investierten Kapital (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Dieser Denkweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Mit dem demografischen Wandel ändert sich die Nachfrage nach Pflegeplätzen und veränderte ebenso auch prognostizierbar das Bedürfnis nach Pflegeplätzen und erzeugt vor diesem Hintergrund eine besondere Tendenz.

Kauf einer Eigentumswohnung Hagen

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Zinshaus bezeichnet, als Geldanlage ist die geläufige Anfängerimmobilie. Sie eignet sich vor allem für Kapitalanleger, die bis jetzt im Immobilienanlagebereich noch nicht so sachverständig sind.

Wir beraten Sie von der ersten Inaugenscheinnahme bis zur Unterschrift auf dem Kaufvertrag und darüber hinaus. Sie haben Fragen zu einem Objekt, oder wünschen persönliche Beratung? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Auf der Suche nach einer hohen Rendite sind Immobilien für viele Anleger ein sicherer Hafen – „Renditeobjekte“ oder „Anlageimmobilien“ versprechen die nachhaltige Vermehrung des eingesetzten Vermögens. Wir geben Ratschläge, worauf Sie beim Erwerb achten müssen.

Seit zwanzig Jahren wird von Seiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Bundesländer im 2-Jahres-Rhythmus die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Veröffentlichung dieser Statistik hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

Die im Jahre 2009 vollstationär in Heimen kuratierten Einwohner waren nicht nur offensichtlich älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren ungefähr die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den zu Hause Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Schwerstpflegebedürftige wurden im Übrigen eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden betreut., Im Dezember 2015 waren in Deutschland fast 2,9 Millionen Personen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Im Jahr 1999 waren 2,02 Millionen Menschen pflegebedürftig. Zunahme über 40 Prozent in lediglich 16 Jahren!, In der Alterklasse 70 bis unter 75-jährig sind „erst“ 5% pflegebedürftig. Mit jedem weiteren Lebensjahr ändert sich das in kurzer Zeit und deutlich. In der Generation 90 plus sind es bereits 66%. Folglich, je älter desto mehr wächst die Gefahr pflegebedürftig zu werden übermäßig an., Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Anzahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um sechzehn Prozent. Bei Betrachtung dieses 10-Jahres-Zeitraums hat die stationäre Pflege im Heim an Bedeutung gewonnen., 2015 waren knapp 2,9 Millionen Einwohner der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast zwei Dritteln. In Bezug auf die höhere Lebenserwartung ist es jedoch nicht sonderlich erstaunlich.

SOLIDE INVESTITION- 7 Familienhaus

Aus welchem Grund es sich heute lohnt in Pflegeheime zu investieren. Seniorenresidenz als Altersvorsorge kaufen. Größere Projekte wie Seniorenresidenzen werden häufiger in einzelne Appartements aufgeteilt und an Privatanleger verkauft – kein Stress mit der Vermietung und verlässlichen Mietertrag inklusive. Dies kann sehr erfolgreich sein. In genug Bundesländern fehlt es längst an Kapazitäten ergo genügend Heimplätzen. Privatanleger willkommen – die sind mit einer geringeren Rendite Anleger sind häufig in der Lage zumindest eine einzelne Renditeimmobilie zu finanzieren – der Betreiber übernimmt dabei alle vermietertypischen Aufwände wie fortwährende Appartementvermietung und Instandhaltung. Gesicherte Renditen über vier Prozent machen es dem an Ertrag orientierten Kapitalanleger schmackhaft sich intensiver mit diesem Anlagevehikel auseinander zu setzen.

Hagen

Geld in Immobilien gewinnbringend anlegen!

In eine Seniorenresidenz investieren! Lohnt sich das? Ein Investment in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Pflegeheime im Speziellen bedeutet mehr Gewinne als Bundesschatzbriefe. Vor allem für vorsichtige Investoren, die eine zuverlässige Geldanlage benötigen. Sobald die Mietzahlungen steigen, so partizipieren Inhaber des Appartments zweifellos hierbei. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies voraussichtlich mit einer schönen Aufwertung zu jeder Zeit tun. Eine beispiellos passende Möglichkeit um perfekte Reinerlöse und Performance zu ergattern ist die Geldanlage in eine Anlageimmobilie. Bereits seit vielen Hundert Jahren sind Zinshäuser das geeignete Kapitalanlageziel und bedeuten über viele Jahre Verlässlichkeit. Gute Gewinnspannen mit gewöhnlichen Appartements zu machen ist in den verflossenen 10 Jahren aber immer mühsamer geworden. Es gibt bald nur sehr wenige Wohnungen, die in prognostizierbarer Zeit bei Wertsteigerungen gewinnen werden. Die oberhalb dem Durchschnittswert befindlichen enormen Gewinnmargen und verhältnismäßig geringen Risiken sind weitere Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die Versicherungen erzielen bereits seit zahlreichen Jahren ehrfurchtgebietende Erlöse. Zahlreichen Kleinanlegern ist sie indes nach wie vor ein recht fremdes Vorsorgemuster. Schließlich handelt es sich hier um affengeile Investitionsoptionen mit perspektivisch enorm starker Gewinnspanne.

Warum sich der Kauf einer Pflegeimmobilie für Anleger lohnt

Pflegeimmobilien können lokale Pflegeheime sein. Jene zählen als sogenannte Wohlfahrtsimmobilien zu den zu den vonseiten des Staates legitimierten Geldanlagen die zugleich förderwürdig sind. In diesen Bereich gehören zum Beispiel Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen ebenso stationäre Pflegeeinrichtungen.

Bei vielen Privatinvestoren noch immer leidlich neues Anlageobjekt? Bei professionellen Investoren wie Geldhäusern, Kapitalanlagegesellschaften, Fonds bereits seit mehr als vierzig Jahren dagegen als ein professionelles Anlagevehikel genutzt. Die traurige Praxis lässt sich wie folgt darstellen: Die Deutschen sparen für die Zukunft nicht nur zu wenig, sondern auch falsch. Fast jeder 2. hat sich nur am Rande oder überhaupt nicht mit dem Thema zukünftigen Rente beschäftigt. Doch in der nahen Zukunft gilt: Es droht eine massive Rentenlücke, denn allein die gesetzliche Rentenversicherung wird nicht ausreichen. Wer für seine Zukunft nicht spart, wird feststellen: Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard im Rentenalter aufrecht erhalten werden.

  • Staatliche Förderprogramme für mehr Sicherheit
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Staatliche Förderungen können immer nur bei förderfähigen Pflegeappartements hinzugerechnet werden. Dazu zählen psychiatrische Institutionen, Hospize, Behindertenheime, stationäre Pflegeheime. Bei eventuellen Leerstand der Pflegeimmobilie oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeappartements nicht auf den Mietzins verzichtet werden. Diese übernimmt in diesem Fall der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum ersten Spatenstich für eine Pflegeeinrichtung kommt, wurden bereits ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Erst wenn diese Gutachten die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren nachweisen, wird der Bau starten.
  • Kauf einer Eigentumswohnung
    Eine Kapitalanlage in „Kauf einer Eigentumswohnung“ zeichnet sich als einzigartige Eingebung zur Geldanlage aus. Durch die Potenzierung des eingesetzten eigenen Kapitals durch die Finanzierung führt es zu einer eindeutig über der Teuerung liegenden Gewinnmarge und dies bei zeitgleich gutem Schutz des Kapitaleinsatzes.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben werden deutlich reduziert. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeeinrichtungen, nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Pächters.
  • Vorbelegungsrecht
    Kapitalanleger haben oftmals das vorteilhafte Recht, die Pflegewohnung oder eine andere Pflegeeinrichtung desselben Betreibers im Bedarfsfall für sich selbst zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Anleger selbst, sondern gleichzeitig auch für nahe Angehörige.
  • Schutz vor Abwertung
    Mietverträge sind an die allgemeine Preissteigerung gekoppelt. Das bedeutet, dass die Pacht in wiederkehrenden Abständen an den steigenden Preisindex angepasst wird.
  • Positive Entwicklung des Pflegemarktes in den nächsten Jahren
    Der demographische Wandel ist ein Trend der langfristig wirkt und bietet dem Anleger einen günstigen Augenblick für eine gewinnbringende Investition. Die Menschen werden ständig älter, ein erhöhter Bedarf an Pflegeheimen entsteht.
  • Ortsungebunden investieren
    Der Kapitalanleger also Sie als Besitzer muss nicht regelmäßig vor Ort sein, denn um die Verwaltung, die Vermietung, die Instandhaltung kümmern sich die Betreiber der Pflegeappartements . Ist Ihre Heimatstadt Castrop-Rauxel? Dennoch ist es durchaus möglich in Betracht zu ziehen, eine Pflegewohnung in Hagen anzuschaffen.

Wie funktioniert die Beteiligung an Pflegeimmobilie?

Service für Investoren Profitieren Sie beim Kauf einer Pflegeimmobilie von vielen Vorzügen und erzielen Sie längerfristig verlässliche und hohe Renditen. Wir beraten Sie gerne!

Wenn Sie sich über Anlageimmobilien unverbindlich kundig machen möchten oder sich eventuell schon für den Erwerb einer konkreten Renditeimmobilie entschlossen haben, unterstützen Sie unsere Experten für Anlageimmobilien gerne weiter.

Kauf einer Eigentumswohnung Hagen