Barrierefreie Wohnungen In Essen

Barrierefreie Wohnungen in Essen

Anlageimmobilien Flensburg

Mietrendite Altenwohnanlage / Eigenkapitalrendite Pflegeimmobilie wo liegen die Differenzen? Nicht nur in Zeiten niedriger Zinssätze sind (vermietete) Immobilien eine attraktive Anlageklasse. Trotzdem empfiehlt sich bei einem Immobilien-Investment eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrentabilität auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine gute Möglichkeit, um die Rentabilität der Immobilie einzuschätzen. Vor allem bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren genutzt.

Die Einnahmen betreffen hier die gesamten Mietkosten inklusive aller Nebenkosten. Diese Kalkulation ist allerdings sehr vereinfacht, da bei der Formel sowohl bei den Einnahmen als auch beim Kaufpreis Besonderheiten zu beachten sind. So müssen beispielsweise auch die entstehenden Nebenkosten des Erwerbs wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungsrücklage und Sonderverwaltungskosten angerechnet werden. Wenn die laufenden Kosten abgerechnet werden erhält man die Nettomieten und folglich den Nettomietertrag vor Steuer. Viele Geldgeber finanzieren ihre Sozialimmobilie nicht komplett selbst, sondern nehmen hierfür eine Hypothek auf. Dies bezeichnet man auch als Eigenkapitalrendite. Die Eigenkapitalrendite lässt sich durch die Einbeziehung einer Grundschuld unter bestimmten Grundlagen potenzieren, indem z.B. einen Teil des Erwerbsbetrages über ein Darlehen fremdfinanziert, sofern die Zinsen unterhalb des Ertrages (in unserem Beispiel also unter sechs %) liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Kaufbetrages zu einem Zinssatz von 2 % jährlich, so muss man 2.000 EUR Zinsen zahlen, welche vom Mietertrag abgezogen werden. Im selben Umfang werden aber die finanzierten 100.000 EUR beim Kaufpreis nicht mehr gewertet.

Barrierefreie Wohnungen in Essen Flensburg

Für Anlage-Immobilien auf die wir hier eingehen wollen ist, wie für viele anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage, Lage wichtig. Vor dem Kauf einer Rendite-Immobilie muss der Bauzustand von einem neutralen Gutachter oder Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine sichere und nachhaltige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie kaufen. Ein Renditeobjekt als Kapitalanlage eignet sich absolut für fast alle Anleger.

Unabhängig. Diskret. Und sehr persönlich. Wir finden die besten Objekte für Sie ohne Bindungen an Bauträger oder Projektentwickler. Wir nehmen nur Kontakt zu Ihnen auf, wenn Sie es wünschen. Sie finden bei uns Ihren persönlichen Ansprechpartner und das vom ersten Telefonat an. Unangenehme Anrufe gibt es bei uns nicht und Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht an Dritte weiter.

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Experten-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Entspannt von zu Hause oder dem Büro aus beraten lassen. Via Desktop-Sharing.

Pflegestatistik zeigt seit 1999 Änderungen bei der Pflegebedürftigkeit

  • Wenngleich bei den 70- bis unter 75-Jährigen „nur“ jeder Zwanzigste 5 Prozent pflegebedürftig war, beträgt die Quote für die ab 90-Jährigen 66 Prozent. Mit zunehmendem Alter sind Einwohner in der Regel eher pflegebedürftig.
  • 2015 waren knapp 2,9 Millionen Personen der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (64 %) waren Frauen. In Bezug auf die höhere Lebenserwartung ist das zugegeben nicht sonderlich verwunderlich.
  • Die 2009 stationär im Heim betreuten Personen waren nicht nur auffallend älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Lebensjahres im Gegensatz dazu bei den im gewohnten Umfeld Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Eher im Heim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut.
  • Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Leute in der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): zu zwei Dritteln aus Frauen bestehend. 35 Prozent der Leistungsempfänger waren bereits zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen gerade einmal 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 322.000 Leistungsempfänger (+16%) – und das obwohl die Bevölkerungszahl sich gegenläufig entwickelte.

Unterschiedliche Anlagemöglichkeiten für Ihren Bedarf

Im Vergleich zu herkömmlichen Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Reihe von wesentlichen Vorzügen. Durch die Zusammenarbeit mit fachkundigen und langjährig erfahrenen Betreibern ist eine zuverlässige Vermietung über viele Jahre hinaus garantiert. Diese Betreiber der Alters und Pflegeheime kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen sowie um die Neubelegung. Seniorenwohnungen sind eine Assetklasse mit einer anerkannten Normierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung erfolgt zu einem nicht unwesentlichen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Eigentumswohnungen, augenblicklich annähernd Vier und Sechs Prozent; machen dieses Investment für Investoren attraktiv.

Eine Renditeimmobilie kaufen!

In eine Seniorenresidenz investieren? Warum? Ist das eine sichere Kapitalanlage? Die Kapitalanlage in Wohnungen im Allgemeinen und anlegen in Pflegeimmobilien im Speziellen rentiert sich in der heutigen Zeit. Insbesondere geeignet für unsichere Geldgeber, die eine gute Vermögensanlage benötigen. Immer wenn die Mieten steigen, so verdienen Halter des Heimplatzes sicher hierbei. Zu erwartende Aufwertungen im Immobiliensektor lassen die Voraussage zu, dass eine Veräußerung mit hoher Vorhersagewahrscheinlichkeit mit Überschuss machbar ist. Die Kapitalanlage in ein Renditeobjekt ist sicher geeignet, um hohe Ausbeuten und Performance zu ergattern. Nicht erst seit dem Beginn der Hypothekenkrise steigt das Interesse an Wohnungen als das geeignete Kapitalanlageziel. Die Option sank, um mit gewöhnlichen Appartments eine hohe Gewinnspanne zu erzielen. In nächster Zeit werden immer weniger Immobilien von Wertsteigerungen Anteil haben. Die überdurchschnittlich hohen Renditen und tendenziell geringen Risiken sind zusätzliche Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Bankinstitute erwirtschaften schon seit vielen Dekaden gloriose Gewinne. Der überwiegenden Zahl an privaten Anlegern ist sie sehr wohl noch ein vergleichsweise unbekanntes Vorsorgemuster. Dabei handelt es sich hier um grandiose Investitionsgelegenheiten mit zukünftig extrem hochinteressanter Gewinnspanne.

Die Pflegeimmobilie ist eine Kapitalanlage mit Perspektive

Wie lässt sich die Situation bei der Altersvorsorge heute darstellen. Geld anlegen in den Bausparvertrag? Sparbriefe und Bausparverträge rentieren um Null. Wenn doch noch Zins herum kommt, wird diese von Ertrags-Steuer und Inflation aufgezehrt. Welche anderen Möglichkeiten gibt es? Anlage in Aktien, Fonds und Zertifikaten, führt bei vielen zu Stirnrunzeln und zu einem Flashback an das Jahr 2009. Auch aus heutigem Blickwinkel gilt dementsprechend für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko . Die Kapitalanlage in ein Seniorenheim beziehungsweise in die Pflegewohnung verspricht dem Kapitalanleger eine vernünftige Ausbeute.

Pflegeappartements zählen zu den sicheren Geldanlagen. Warum werdet ihr euch fragen? Die Antwort wird einfach. Ein Anleger der hier Geld anlegt, lebt neben der angemessenen Gewinnmarge von zahlreichen anderen Vorzügen, die sich jedenfalls sehen lassen können.

Ein Trend dieser vergangenen Zeit: Investition in Altersheim in Flensburg, nicht zuletzt vor allem wegen des starken Anstiegs an benötigten Pflegeplätzen .

  • Erfreuliche Pflegemarktentwicklung
    Die anstehende Veränderung der Altersstruktur ist ein langfristig wirkender Trend und bietet einem Kapitalanleger die günstige Konstellation für eine gewinnbringende Geldanlage. Die Schlussfolgerung daraus: Die Gesellschaft wird ständig älter, so entsteht der stets steigende Bedarf an Pflegeplätzen.
  • Eintrag ins Grundbuch
    Jeder Anleger wird als Besitzer der Pflegewohnung ins Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte des Grundeigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Seniorenresidenz jederzeit vererben, versilbern, verschenken.
  • Anständige Erträge
    Hohe Vermietungsergebnisse zwischen oftmals Vier bis Sechs Prozent des gezahlten Einstandspreises pro Jahr lassen mit den stabilen Mieteinnahmen und möglichen fiskalischen Vorteilen darstellen. Daraus ergibt sich , dass sich Pflegeimmobilien in Zwanzig Jahren je nach gewählter Tilgung selbst bezahlen.
  • Vorbelegungsrecht
    Einige dieser Angebote haben einen besonderen Zusatznutzen. Kapitalanleger erhalten häufig das vorteilhafte Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Immobilie des gleichen Pächters bei Bedarf für sich selbst zu beanspruchen. In vielen Fällen gilt dieses Recht nicht nur für den Investor selber, sondern gleichzeitig auch für seine nahen Familienangehörigen.
  • Barrierefreie Wohnungen in Essen
    Ein Investment in „Barrierefreie Wohnungen in Essen“ ist und bleibt eine clevere Intuition zur Geldanlage. Durch die Potenzierung des genutzten Eigenkapitals durch einen Kredit führt es zu einer weit über der Inflation liegenden Rendite bei zugleich gutem Schutz des investierten Geldes.
  • Inflationsschutz
    Üblicherweise sind die Mietverträge an Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in gleichmäßigen Abständen an steigende Preise angepasst wird.

So berechnet sich die Rendite Ihrer Pflegeappartements

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück.

Fordern Sie Ihr gewünschtes Informationsmaterial an.

Im Bereich Objektsuche finden Sie eine große Selektion an Renditeobjekte als Geldanlage. Gerne unterstützen wir Sie auch bei der Berechnung Ihrer möglichen Rendite und kalkulieren diverse Finanzierungen für Sie.

Flensburg

Barrierefreie Wohnung Mieten Berlin

Barrierefreie Wohnung Mieten Berlin

Immobilien

Weshalb sich eine Pflege-Immobilie für einzelne Anleger lohnt? Der Markt für Pflegeimmobilien wächst seit einer Dekade unbeschränkt. Nutzen Sie diese Möglichkeit, denn erfahrene Spezialisten zeigen Ihnen wovon ein Gewinn bei der Investition in eine Sozial-Immobilie abhängt.

Mit dem demografischen Wandel stieg zugleich der Bedarf an Pflegeheimplätzen und verändert zukünftig eindeutig prognostizierbar den Anspruch nach Pflegeplätzen und erzeugt aus diesem Grund einen neuen Trend.

Barrierefreie Wohnung Mieten Berlin Tübingen

Für Renditeimmobilien auf die wir hier blicken wollen ist, wie im Allgemeinen für viele anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Vor dem Kauf einer Rendite-Immobilie muss u.a der Bauzustand von einem neutralen Gutachter/Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Einkaufspreis passend ist und eine angemessene und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie erwerben. Betongold als Investition eignet sich allgemein für einen Großteil der Kapitalanleger.

Entschließen Sie sich nach der weitreichenden Beratung durch Ihren persönlichen Kundenberater für ein Investment in eine Renditeimmobilie, sind die nächsten Schritte zur Durchführung Ihres Immobilienkaufs ganz einfach!

Wir beraten Sie von der ersten Inaugenscheinnahme bis zur Unterschrift auf dem Kaufvertrag und darüber hinaus. Sie haben Fragen zu einem Objekt, oder wünschen persönliche Beratung? Dann freuen wir uns über Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns umgehend bei Ihnen zurück.

Seit 1999 wird vonseiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder im 2-Jahres-Takt die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Kundgabe dieser Daten hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

Im Direktvergleich zu 1999 hat die Menge der Pflegebedürftigen binnen gerade einmal sechzehn Jahren im Zeitraum 1999-2015 insgesamt um +40,0 % bzw. 900 000 zugelegt. Bei dieser Betrachtung wächst auch in der Zukunft der Anteil der stationären Pflege ansehnlich., Die Lage im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: 83 Prozent aller Pflegebedürftiger waren im Jahr 2015 älter als 65 Jahre., Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Leute in der Bundesrepublik Deutschland der Pflege Bedürftigen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Mehr als ein Drittel der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen waren bereits zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb 10 Jahren stieg damit die Zahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um mehr als sechzehn Prozent., 2015 gab es 2,9 Millionen Pflegebedürftige davon alles in allem in Heimen vollstationär betreut: 783 000 (27 %)., Nicht zu übersehen ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Lebensjahr eine augenfällig höhere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, insofern eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Generation. So ist beispielsweise bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern gleichen Alters jedoch „lediglich“ einunddreißig Prozentpunkte. Einer der Hauptgründe ist natürlich, dass besonders häufig die Frau des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Arbeitsanteil übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig gemäß § 109 SGB XI sind, sind in der Regel demgegenüber verwitwet.

Wie funktioniert die Beteiligung an Pflegeimmobilien?

Warum es sich noch immer lohnt in Seniorenresidenzen sein Geld Gewinn bringend zu verwenden. Pflegeappartement kaufen. Pflegeheimprojekte werden immer öfter als einzelne Appartements an einzelne Anleger verkauft – kein Vermietungsstress und eine gesicherte Rendite eingeschlossen. Alle involvierten Seiten profitieren. Pflegeheimplätze sind in vielen Städten knapp bemessen, es fehlt einfach an Plätzen. Deshalb investiert die Branche bereits seit Jahren in großem Maßstab in den Bau neuer Pflegeappartments – und immer häufiger mithilfe von Kleinanlegern. Eine einzelne Pflegewohnung können Privatanleger gut finanzieren, der Pächter des Pflegeheims kümmert sich um die Vermietung sowie die Instandhaltung und die langfristigen Belegungsverträge mit dem Pächter versprechen schöne Erträge von vier bis sechs Prozent.

Tübingen

Die Anlageform!

In Seniorenresidenzen investieren? Weshalb? Und vor allem lohnt das? Anlegen in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnungen im Besonderen bringt Erträge oft weit oberhalb des Preisanstieges. Besonders geeignet für Anleger, die eine verlässliche Geldanlage benötigen. Immer wenn die Mieten steigen, so partizipieren Vermieter des Appartements zweifelsfrei hieran. Die zu erwartenden Aufwertungen im Immobiliensektor lassen die Voraussage zu, dass eine Veräußerung mit großer Wahrscheinlichkeit mit Profit denkbar ist. Hohe Ausbeute und interessante Performance kann heute mit der Kapitalanlage in eine Rendite-Wohnanlage erzielt werden. Seit vielen Jahren stellen Gebäude das geeignete Kapitalanlageziel dar und bringen Jahr für Jahr Vertrauenswürdigkeit. Angemessene Gewinnspanne mit einfachen Appartments zu schaffen ist in den letzten zehn Jahren und in jedem Jahr immer aufwändiger geworden. Wertsteigerungen bei Häusern? In voraussagbarer Zeit etwas abbekommen nur noch ein paar wenige. Die überdurchschnittlich beträchtlichen Gewinnspannen und verhältnismäßig geringen Unsicherheiten sind sonstige Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Versicherungsgesellschaften erzielen bereits seit zahlreichen Jahrzehnten glänzende Überschüsse. Den meisten Privatanlegern ist sie indes nach wie vor ein tendenziell exotisches Kapitalanlageprozedere. Schließlich handelt es sich hier um fabelhafte Kapitalanlagemöglichkeiten mit künftig enorm faszinierender Rendite.

Haben Sie eine bestimmte Frage? Wir haben eine Antwort!

Bei zahlreichen Investoren nach wie vor ziemlich neues Anlageobjekt? Bei fachmännischen Anlegern ebenso wie Bankinstituten, Kapitalanlagegesellschaften, Fonds schon seit den 80-ern dagegen als erfolgversprechendes Kapitalanlageziel bekannt. Die Realität : Die Allgemeinheit spart für das Alter nicht nur zu wenig, sondern leider auch in das falsche Anlageobjekt. Nur jeder Zweite hat sich nur nebenbei oder gar nicht mit der Rente beschäftigt. Doch in naher Zukunft gilt: Es droht eine große Kapitallücke, denn nur die gesetzliche Rente wird beileibe nicht reichend sein. Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann der Lebensstandard während des Rentnerdaseins gehalten werden.

Wie ist die aktuelle Situation heutzutage? Geld anlegen in Versicherungen? Bundesschatzbriefe und Bausparverträge bringen kaum Rendite. Für den Fall das dabei doch noch ein Zins heraus kommt, wird diese von Steuern und der Inflation aufgezehrt. Die Alternative: Anlage in Wertpapieren, Fonds und Schuldverschreibungen, führt bei vielen zu Sorgenfalten auf der Stirn und zu einem Flashback an die frühen 2000-er. Auch aus heutigem Standpunkt gilt aus diesem Gund für unzählige Anleger: Zu groß für viele die Gefahr erneut Geld einzubüßen. Eine Geldanlage in ein Seniorenstift oder in eine Renditeimmobilie bedeutet für dich als Kapitalanleger ausgezeichnete Sicherheit und Rendite.

Pflegeimmobilien können lokale Pflegeheime sein. Jene zählen als sogenannte Sozialimmobilien zu den zu den vonseiten des Staates zugelassenen Geldanlagen die aus heutiger Sicht förderungswürdig sind. In diesen Bereich gehören beispielsweise Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen sowie lokale Pflegeeinrichtungen.

  • Verheißungsvolle Pflegemarktentwicklung
    Die Veränderung der Gesellschaftsstruktur ist ein langfristig wirkender Trend und bereitet Ihnen die günstige Konstellation für eine Gewinn bringende und zugleich sichere Investition. Die Schlussfolgerung daraus: Die Menschen werden demzufolge ständig älter, ein erhöhter Bedarf an Pflegeplätzen entsteht.
  • Schutz vor Kaufkraftminderung
    Üblicherweise sind die Pachtverträge an Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in regelmäßigen Abständen an steigende Preise angepasst wird. Häufig werden solche Zeiträume fünfjährig angelegt.
  • Recht auf Eigenbelegung
    Einige dieser Angebote haben ein besonderes Schmankerl. Investoren haben häufig das besondere Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Pflegeeinrichtung derselben Betreibergruppe im Bedarfsfall für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Kapitalanleger selber, sondern auch für Familienangehörige.
  • Grundbucheintrag
    Mit dem Kauf Ihrer Immobilie werden Sie als deren Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Der neue Besitzer hat somit alle Rechte eines Wohneigentums. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Seniorenresidenz zu jeder Zeit vermachen, verschenken, versilbern.
  • Barrierefreie Wohnung Mieten Berlin
    Eine Anlage in „Barrierefreie Wohnung Mieten Berlin“ zeichnet sich als raffinierte Intuition zur Vermehrung von Geld aus. Durch die Hebelung des eingesetzten eigenen Kapitals durch einen Finanzierungskredit führt es zu einer nachgewiesenermaßen über der Geldentwertung liegenden Gewinnspanne und dies bei gleichzeitig hoher Sicherheit.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Es gibt Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann jedoch ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien hinzugerechnet werden. Dazu zählen psychiatrische Institutionen, Sterbehäuser, stationäre Pflegeheime, Behindertenheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Pflegeimmobilien nicht auf Pachteinnahmen verzichtet werden. In einem solchen Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Ortsungebunden Kapital anlegen
    Der Investor also Sie als Besitzer muss nicht regelmäßig vor Ort sein, denn um die Verwaltung kümmern sich die Pächter der Pflegeappartements selbst. Sie leben in Hannover? Dennoch ist es durchaus möglich eine Renditeimmobilie in Tübingen anzuschaffen.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, wurden bereits ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Erst wenn eine solche Beurteilung die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand von unterschiedlichen Faktoren nachweisen, wird der Bau starten.

Seniorenresidenz in den größten Städten

Schnell und zuverlässig die wesentlichen Informationen erhalten – mit unserem kostenlosen Newsletter.

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme über unsere Servicerufnummer oder das Kontaktformular.

Sozialwohnungen

Barrierefreie Seniorenwohnungen

Barrierefreie Seniorenwohnungen

Das Pflegeappartement als Kapitalanlage

Netto-Mietrendite Seniorenresidenzen: Der Besitzer der Altenwohnung beabsichtigt im Allgemeinen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erreichen, das bedeutet, die Gewinne (Mieten) sollen in Beziehung zum investierten Kapital (Kaufpreis) vergleichsweise hoch sein. Dieser Sichtweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Barrierefreie Seniorenwohnungen Esslingen am Neckar

Für Rendite-Immobilien auf die wir hier eingehen wollen ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Vor dem Kauf einer Rendite-Immobilie muss der Bauzustand von einem neutralen Gutachter überprüft werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine sichere und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie käuflich erwerben. Eine Anlageimmobilie als Investition eignet sich allgemein für einen Hauptteil der Investoren.

Gerne informieren wir sie unverbindlich zu diesem Angebot.

Sie interessieren sich für eine sichere Kapitalanlage? Wir haben gemeinsam mit Experten alles Nennenswerte zum Themenbereich Pflegeimmobilien zusammengetragen. Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Investition an.

Sprechen Sie uns an! Wir haben ständig geeignete Pflegeappartement für Anleger!

Datenveröffentlichung im 2-jährigen Rhythmus zur Entwicklung der Pflegebedürftigkeit

In der Generation größer 69, aber kleiner 76 sind „erst“ 5 Prozent pflegebedürftig. Mit steigendem Alter ändert sich das schnell und deutlich. In der Klasse 90 plus sind es bereits 66%. Ergo, je älter umso mehr steigt die Bedrohung der Pflegebedürftigkeit überproportional an., Binnen ist 14 Jahren (2001-2015) ist die Zahl der in Heimen vollstationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um beinahe 33% (192 000 der Pflege Bedürftigen) gestiegen. Diese Steigerung liegt alles in allem stark über der Bevölkerungsstatistik., Ein stark wachsender Bedarf: Von 1999 bis 2015 stieg die Menge an Leistungsempfängern gem. SGB XI um mehr als vierzig Prozent.

SINGLE UND ANLEGERHIT

Wo die Immobilie steht ist für die Kapitalanlage eines der wesentlichen Qualitätsmerkmale. Steht die Immobilie etwa in einer strukturschwachen Gegend, sinken die Erfolgschancen auf eine gelungene Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsperspektive zu investieren. In Regionen mit geringer Arbeitslosigkeit und wachsender Wirtschaft sind Geldanlage-Immobilien meist wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich auch durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines tragenden Arbeitgebers in der Nähe die Qualität der Lage im Laufe der Zeit verändern kann.

Esslingen am Neckar

Weniger Kinder mehr Alte: Rentenansprüche und Rentenlücke!

In Pflegewohnungen investieren. Lohnt sich das? Die Vermögensanlage in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und anlegen in Seniorenresidenzen im Speziellen rentiert sich. Vor allem für vorsichtige Anleger, welche eine sichere Finanzanlage suchen. Sobald die Mietzahlungen steigen, so verdienen Halter eines Appartements daran. Wer sich von seiner Immobilie trennen will, kann dies voraussichtlich mit einem Aufschlag fast immer tun. Die Anlage in eine Renditeimmobilie ist daher beispiellos geeignet, um hohe Rendite und interessante Performance zu erwirtschaften. Seit einigen Jahrhunderten sind Wohngebäude das geeignete Renditeobjekt und bedeuten langfristig Sicherheit. Die Perspektive sank, um mit einfachen Immobilien interessante Rendite zu erwirtschaften. Bald sind es nur sehr wenige Immobilien, die zukünftig bei Aufwertungen Anteil haben werden. Die überdurchschnittlich beträchtlichen Renditen und verhältnismäßig geringen Unsicherheiten sind andere Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Ruheständler sprechen. Die großen institutionellen Anleger erwirtschaften schon seit zahlreichen Jahren erwähnenswerte Erlöse. Vielen privaten Anlegern ist sie indessen nach wie vor ein relativ fremdartiges Kapitalanlagemodell. Schließlich handelt es sich hier um affengeile Geldanlagegelegenheiten mit zukünftig absolut attraktiver Rendite.

Vorteil Altersabsicherung

Bei etlichen Kapitalanlegern immer noch ziemlich unbekanntes Anlageobjekt? Bei professionellen Investoren ebenso wie Bankgesellschaften, Kapitalanlagegesellschaften, Fonds schon seit über 30 Jahren dagegen als professionelles Kapitalanlageziel genutzt. Die traurige Realität lässt sich wie folgt beschreiben: Die Menschen sparen für das Rentnerdasein nicht nur zu wenig, sondern auch in das falsche Anlageobjekt. Jeder 2. beschäftigt sich nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema seiner zukünftigen Altersvorsorge. Jedoch in naher Zukunft gilt: Es droht eine riesige Versorgungslücke, denn allein die gesetzliche Rente wird nicht reichend sein. Nur mit einer zusätzlichen privaten Vorsorge kann zukünftig der Lebensstandard während des Rentenalters gehalten werden.

Pflegeheime können lokale Pflegeheime sein. Sie zählen als die bekannten Sozialimmobilien zu den staatlich besonders legitimierten Geldanlagen die zugleich förderungsfähig sind. In diesen Bereich zählen zugleich Alten-Wohnheime, betreutes Leben wie auch lokale Pflege-Einrichtungen.

Eine Großzahl an Menschen in Mitteleuropa leben heutzutage länger als noch vor wenigen Jahren. Die Verlängerung von Lebenszeit führt zu den Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel noch eine fitte Seniorengeneration erleben können. Andererseits nehmen die Gebrechen, welche mit einem höheren Alter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine zunehmende Nachfrage nach Pflegeplätzen.

  • Steuervorteile
    Durch Abschreibungen können in der Steuer zu berücksichtigende Vorteile geschaffen werden. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich zudem eine gewisse Flexibilität. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises werden die gezahlten Zinsen ebenfalls steuerlich berücksichtigt.
  • Recht auf Eigenbelegung
    Käufer erhalten häufig das vorteilhafte Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Pflegeeinrichtung des gleichen Pächters bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Käufer selber, sondern auch für nahe Familienangehörige.
  • Immer noch Einkaufspreise
    Die übliche Größe liegt zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. Günstige Finanzierungsangebote und bereits angesprochene Erträgen führen zu einem geringen Eigenanteil der vom Käufer zu zahlen ist. Die aktuell fast lächerlich niedrigen Baufinanzierungszinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede mehrjährige Finanzierung aus.
  • Außerordentliche Renditen
    Hohe Renditen von zumeist 4 bis 6% des gezahlten Kaufpreises jährlich lassen sich durch die stabilen Pachteinnahmen und steuerlichen Vorteilen darstellen. Daraus ergibt sich folglich, dass sich Pflegeimmobilien schon nach wenigen Jahren in Abhängigkeit der gewählten Tilgung selbst finanzieren.
  • Staatliche Förderung für mehr Sicherheit
    Es gibt Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann immer nur bei förderfähigen Pflegeappartments berücksichtigt werden. Es handelt sich hier um Sterbekliniken, stationäre Pflegeheime, Behindertenheime, psychiatrische Kliniken. Entsteht ein Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeappartments nicht auf Pachteinnahmen verzichtet werden. In einem solchen Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen.
  • Erfreuliche Entwicklung des Pflegemarktes
    Der demografische Wandel ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet dem Anleger einen günstigen Augenblick für eine gewinnbringende Investition. Fazit: Die Menschen werden ständig älter, so entsteht der steigende Bedarf an Pflegeheimplätzen.
  • Eintrag ins Grundbuch
    Jeder Anleger wird als Eigentümer der Immobilie ins Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte eines Grundeigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Pflegewohnung jederzeit vermachen, weggeben, versilbern.
  • Barrierefreie Seniorenwohnungen
    Eine Anlage in „Barrierefreie Seniorenwohnungen“ ist und bleibt eine raffinierte Entscheidung zur Geldanlage. Durch die Multiplikation des genutzten Eigenkapitals durch den Finanzierungskredit führt es zu einer auffallend über der Preissteigerung liegenden Ausbeute und dies bei zeitgleich hoher Sicherheit.

Pflegeappartements – Eine Investition in die Zukunft

Gerne beraten wir Sie persönlich oder Sie kommen zu einer unserer Informationsveranstaltungen.

Gerne informieren wir Sie über unsere Angebote und Serviceleistungen. Wählen Sie eine gewünschte Kontaktart aus:

Beim Kauf und Verkauf von Anlageimmobilien sind Diskretion, Spezialwissen und Feingefühl gefragt. Nutzen Sie, als Kaufinteressent oder Verkäufer, unsere lange Erfahrung und unser Knowhow im Bereich Verkauf!

Esslingen am Neckar