Seniorenwohnung Barrierefrei

Seniorenwohnung Barrierefrei

Ihre Vorteile bei einer Investition in eine Pflegeimmobilie

Netto-Mietrendite Seniorenwohnungen: Der Besitzer einer Renditeimmobilie plant normalerweise mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, dies bedeutet, die Gewinne (Mieten) sollen in Verbindung zum eingesetzten Kapital (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Besagter Anschauung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Die Mieteinnahmen beziehen sich hier auf die Warmmieten und alle enthaltenen Nebenkosten. Diese Kalkulation ist allerdings sehr vereinfacht, da bei der Formel sowohl bei den Einnahmen als auch bei dem Kaufpreis besondere Punkte zu beachten sind. So müssen z.B. auch die Erwerbsnebenkosten wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Ausgaben wie Instandhaltungskosten und Verwaltung berücksichtigt werden. Nach Subtraktion besagter laufenden Kosten erhält man die Nettomieten und folglich die Nettomietrendite vor Einkommenssteuer. Eine Hypothek macht es vielen Anlegern einfacher den Erwerb einer Altersresidenz zu stemmen. Dies bezeichnet man sehr oft als Eigenkapitalrendite. Die Eigenkapitalrendite lässt sich durch die Aufnahme eines Darlehens unter bestimmten Voraussetzungen erhöhen. Diese Rendite ließe sich erhöhen, wenn man beispielsweise einen Teilbetrag des Kaufbetrages über ein Darlehen fremdfinanziert, sofern die Kreditzinsen unterhalb des Ertrages (in unserem Beispiel also unter sechs %) liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Kaufpreises zu einem Zinssatz von 2 Prozent per annum, so muss man 2.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Mietgewinn abgezogen werden. Zeitgleich werden aber die finanzierten 100.000 EUR beim Erwerbspreis nicht mehr bewertet.

Seniorenwohnung Barrierefrei Bamberg

Ein Haus wird ein Jahr nach Bauende zum Bestandsobjekt. Aus steuerlicher Sicht gesehen wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit zwei Prozent über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben.

Service für Kapitalanleger Profitieren Sie beim Kauf einer Pflegeimmobilie von zahlreichen Vorzügen und erzielen Sie langfristig verlässliche und hohe Renditen. Wir beraten Sie gerne!

Sichern Sie sich jetzt Ihre maximale Steuererstattung! Setzen Sie auf uns als erfahrenen Spezialisten bei Ihrer Recherche nach einer Pflegeimmobilie zur Investition.

Lebensqualität in jeder Lebenslage – wir helfen gerne!

Veröffentlichung von Statistik im 2-jährigen Rhythmus zu Pflegebedürftigkeit

  • Im Zeitraum von 2001 bis 2015 ist die Menge der in Heimen vollstationär versorgten Menschen, die gepflegt werden müssen um fast 33 Prozent (192 000 Pflegebedürftige) gestiegen. Dieses Wachstum liegt alles in allem kräftig über der zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung.
  • Die 2009 vollstationär im Heim betreuten Frauen und Männer waren nicht nur merklich älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Geburtstages hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten lediglich etwas mehr als ein Viertel (29 %). Schwerstpflegebedürftige wurden weiterhin eher im Heim als im eigenen Wohnumfeld betreut.
  • Nicht zu übersehen ist, dass Frauen ab circa dem achtzigsten Geburtstag eine enorm größere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, mithin eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So ist zum Beispiel bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern gleichen Alters demgegenüber „nur“ einunddreißig Prozent. Einer der Hauptgründe ist natürlich, dass besonders häufig die Gattin des Mannes noch lebt und die Pflege in den eigenen vier Wänden zu einem beachtlichen Beitrag beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Fürsorge übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig entsprechend § 109 SGB XI sind, sind in der Mehrzahl der Fälle demgegenüber Witwen.
  • 2015 waren knapp 2,9 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich waren es Frauen mit fast zwei Dritteln. Hinsichtlich der höheren Lebenserwartung ist dies aber nicht erstaunlich.
  • Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Anzahl der Pflegebedürftigen um sechzehn Prozent. Bei dieser Betrachtung wuchs der Anteil der stationären Pflege außerordentlich.

Bamberg: Top-Städte haben Top-Mieten

Wieso es sich noch immer rentiert in Pflegeheime Geld Gewinn bringend zu verwenden. Pflegeimmobilie für die Kapitalanlage kaufen! Pflegeheimprojekte werden mehr und mehr als einzelne Apartments an einzelne Anleger verkauft – kein Vermietungsstress und gesicherten Ertrag eingeschlossen. Das kann sehr erfolgreich sein. In genug Regionen fehlt es schon längst an Unterbringungsmöglichkeiten ergo genügend Pflegeheimplätzen. Dafür benötigtes Kapital wird heute und in Zukunft an vielen Orten von den Anlegern eingesammelt und großzügig in den Ausbau investiert. Eine einzelne Renditeimmobilie können Kleinanleger gut bezahlen, der Betreiber des Pflegeheims trägt Sorge für die Vermietung sowie die Instandhaltung und die auf Dauerhaftigkeit angelegten Mietverträge mit dem Betreiber bedeuten sichere Erträge durchschnittlich um fünf Prozent.

Anlage Immobilien

Wie finde ich eine zu mir passende Eigentumswohnung?!

In Seniorenwohnungen anlegen! Wie geht das? Und vor allem lohnt das? Investieren in Wohnungen im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Renditeimmobilien im Besonderen macht sich bezahlt. Besonders geeignet für risikoscheue einzelne Anleger, die eine zuverlässige Kapitalanlage suchen. Sobald die Mietzahlungen steigen, so verdienen Besitzer eines Heimplatzes selbstredend. Betongold mit Überschuss zu verkaufen ist bei den kommenden Wertsteigerungen demnächst absolut ohne weiteres zu schaffen. Hohe Ausbeuten und faszinierende Performance kann mustergültig mit der Geldanlage in ein Renditeobjekt ergattert werden. Bereits seit vielen Dutzend Jahren stellen Häuser das beste Investment dar und bedeuten mehrjährige Sicherheit. Interessante Ausbeuten mit einfachen Appartments zu erwirtschaften ist in den letzten 5 Jahren allerdings immer anspruchsvoller geworden. Aufwertungen bei Appartements? In voraussehbarer Zeit gewinnen nur noch sehr wenige. Die überdurchschnittlich immensen Renditen und relativ geringfügigen Gefahren sind andere Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentner sprechen. Die großen institutionellen Anleger erzielen bereits seit zahlreichen Dekaden großartige Überschüsse. Den meisten privaten Anlegern ist sie zugegeben nach wie vor ein eher unentdecktes Vorsorgemuster. Hierbei handelt es sich hier um brillante Geldanlagemöglichkeiten mit zukünftig absolut hochinteressanter Rendite.

* TOP SANIERTE & GUT VERMIETETE INVESTITION*

Menschen leben in der jetzigen Zeit länger als zu Anfang des letzten Jahrhunderts. Diese Verlängerung von Lebenszeit führt zu den schönen Auswirkungen, dass Enkel und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine mitten im Leben stehende Seniorengeneration erleben können. Zugleich nehmen die Schwierigkeiten, die mit einem steigenden Alter einher gehen zu. Dadurch einher geht ein vermehrter Bedarf an Pflegeheimen.

Bei vielen Investoren immer noch leidlich neues Anlageobjekt? Bei professionellen Anlegern ebenso wie Banken, Versicherungsgesellschaften, Fonds bereits seit über dreißig Jahren dagegen als lohnendes Anlageziel bekannt. Die Realität . Die meisten sparen für die Zukunft nicht nur zu wenig, sondern leider auch in das falsche Vorsorgeprodukt. Fast jeder 2. hat sich nur nebenbei oder überhaupt nicht mit seiner zukünftigen Altersvorsorge beschäftigt. Zukünftig gilt: Eine schrecklich große Rentenlücke wird befürchtet, denn die staatliche Rente allein wird hinten und vorn nicht ausreichend sein. Wer für seine Zukunft nicht spart, wird feststellen müssen: Nur mit zusätzlicher privater Vorsorge kann künftig der Lebensstandard im Rentenalter aufrecht erhalten werden.

  • Steuerliche Vorteile
    Abschreibungen schaffen in der Steuer zu berücksichtigende Aspekte. So können jährlich 2 Prozent auf den Gebäudeanteil und sogar 10% auf die Außenanlagen und Inventar von der Anlagesumme in der Steuererklärung berücksichtigt werden. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich eine gewisse Flexibilität. Sollten Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Seniorenwohnung Barrierefrei
    Ein Investment in „Seniorenwohnung Barrierefrei“ zeichnet sich als einzigartige Idee zur Vermehrung von Kapital aus. Denn in kaum einen anderen Gebiet lassen sich zurzeit Ertrag und Sicherheit besser darstellen.
  • Standortsicherheit
    Bevor es zu einem Bau einer Pflegeimmobilie kommt, sind bereits für den vorgesehenen Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Nur wenn diese Gutachten die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand unterschiedlichster Faktoren sichern, wird gebaut.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sinken erheblich. Nebenkostenabrechnung und Mietersuche gehören bei Managementimmobilien ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeeinrichtungen, nicht zu den Aufgaben des Besitzers sondern sind Aufgabe des Pächters.
  • Hohe Erträge
    Stabile Vermietungsergebnisse zwischen Vier bis Sechs % des Marktpreises per annum lassen sich durch die gesicherten Mieteinnahmen und den gewährten steuerlichen Vorteilen darstellen. Daraus ergibt sich , dass Seniorenwohnungen in einem Zeitraum von wenigen Jahren je nach gewählter Tilgung selbst refinanzieren.
  • Positive Entwicklungen im Pflegemarkt
    Die anstehende Änderung der Gesellschaftsstruktur ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet Ihnen die günstige Konstellation für eine Gewinn bringende Investition. Daraus lässt sich schlussfolgern: Die Menschen werden demzufolge ständig älter, die wachsende Forderung nach Pflegeplätzen.
  • Permanente Mieteinnahmen
    Ein Mietverhältnis wird mit einem Generalmietvertrag und einer Laufzeit von mindestens 20 Jahren vereinbart. Regelmäßig besteht die Möglichkeit diesen Vertrag mit einer bereits vorgesehenen Verlängerungsoption um zumeist in Abhängigkeit der Ggestaltung des Generalmietvertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Selbst bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, so gilt dies jedenfalls bei förderfähigen Pflegeimmobilien, nicht auf Mieteinnahmen verzichten.
  • Geringe Instandhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Großteil der Pächter des Pflegeheimes verantwortlich. Dies betrifft z.B. Renovierungen oder Sanierungen. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.

Das sollten Kapitalanleger über Pflegewohnungen wissen:

Nichts gefunden? Wir helfen Ihnen suchen – geben Sie hier Ihren Suchauftrag ab.

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen oder einer gemeinsamen Besichtigung zur Verfügung. Es lohnt sich. Lehnen Sie sich zurück. Wir suchen die passende Immobilie für Sie. Sie haben Fragen? Wir rufen sie gerne zurück. Bitte nennen Sie uns kurz Ihr Thema und Ihre Handynummer.

Bamberg

Barrierefrei Wohnen Im Alter

Barrierefrei Wohnen im Alter

Pflegeappartements im Seniorenquartier in Ludwigsburg

Mit dem demografischen Wandel verändert sich zugleich die Nachfrage nach Pflegeheimplätzen und verändert somit klar prognostizierbar den Wunsch nach Pflegeplätzen und erzeugt damit eine besondere Entwicklung.

Diese besondere Investition stellt einen aktuellen Trend dar nicht zuletzt wegen des demografischen Wandels, dem ein wachsender Bedarf an Pflegeplätzen folgt.

Barrierefrei Wohnen im Alter Ludwigsburg

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden ebenfalls als Renditeimmobilie bezeichnet, als Investition ist die geläufige Anfängerimmobilie. Geeignet für Investoren, die bislang im Immobilienanlagebereich noch nicht so sachkundig sind.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Fordern Sie unverbindlich das Verkaufsprospekt bei uns an!

Mitteilung der Pflegebedürftigkeit nach § 109 SGB XI seit 20 Jahren

  • Die Situation im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: Zum Jahresende des Jahres 2015 waren wenigstens siebenunddreißig Prozent der Pflegebedürftigen schon älter als 85.
  • 2015 waren knapp 2,9 Millionen Menschen der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (64 %) waren Frauen. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist es zugegeben nicht sonderlich verwunderlich.
  • Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Personen in der Bundesrepublik der Pflege Bedürftigen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Deutlich mehr als ein Drittel der Leistungsempfänger zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen dieses kurzen Zeitraumes von 10 Jahren stieg damit die Zahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um mehr als sechzehn Prozent – und das obwohl die Bevölkerungszahl sich gegenläufig entwickelte.

Wie erkennen Sie eine gute Anlageimmobilie?

Im Direktvergleich zu althergebrachten Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Reihe von wesentlichen Vorteilen. Durch die Zusammenarbeit mit fachkundigen und langjährig erfahrenen Betreibern ist eine beständige Vermietung über eine Vielzahl Jahre hinaus gesichert. Diese Betreiber der Pflegewohnungen kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen sowie um die Neubelegung. Seniorenwohnungen sind eine Anlageklasse mit einer anerkannten Normierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung erfolgt zu einem nicht unwesentlichen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Wohnungsinvestments, augenblicklich ca. Vier und Sechs Prozent; machen diese Investmentklasse für Kapitalanleger attraktiv.

Mögliche Risiken bei der Anlage in Pflegeimmobilien und beim Kauf einer Eigentumswohnung!

In Pflegeappartements anlegen. Wie? Funktioniert das? Investieren in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Besonderen lohnt sich in der jetzigen Zeit. Vor allem für größere Risiken vermeidende Geldgeber, welche eine gute Kapitalanlage benötigen. Sobald die Mieten steigen, so profitieren Eigner des Appartements in jedem Fall hierbei. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies vermutlich mit einem Aufschlag fast immer tun. Die mustergültig geeignete Investmentidee um hohe Gewinnmargen und attraktive Performance zu erlangen ist die Anlage in eine Rendite-Wohnanlage. Seit der globalen Banken- und Finanzkrise geniessen Wohnungen eine steigende Relevanz. Gute Erträge mit schlichten Wohnungen zu erwirtschaften ist in den verflossenen Jahren jedoch immer anspruchsvoller geworden. Bald sind es nur noch ein paar Häusern, die in absehbarer Zeit bei Aufwertungen etwas abbekommen werden. Die überdurchschnittlich immensen Gewinnmargen und relativ geringen Gefahren sind zusätzliche Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentner sprechen. Die Großanleger erwirtschaften bereits seit zahlreichen Monden bedeutende Einnahmen. Zahlreichen kleinen Anlegern ist sie bei allem, was recht ist noch ein recht exotisches Vorsorgemuster. Schließlich handelt es sich hier um außergewöhnlichee Geldanlagemöglichkeiten mit künftig absolut interesse weckender Gewinnspanne.

Die Basis für Einsteiger.

Wie ist die aktuelle Situation heutzutage? Sparen in den Bausparvertrag? Zinssparbriefe und Fonds bringen kaum Zinsen. Wenn dabei doch noch Zins heraus kommt, wird sie von Ertrags-Steuer und Geldentwertung aufgezehrt. Der Plan B: Anlage in Aktien, Fonds und Derivate, führt bei vielen zu Sorgenfalten auf der Stirn und zu einem Flashback an die T-Aktie. Selbst aus heutiger Betrachtung gilt aus diesem Gund für unzählige Anleger: Zu groß die Gefahr . Eine Kapitalanlage in ein Altenheim oder in eine Pflegeimmobilie bedeutet für dich als Anleger passable Sicherheit und Rendite.

Pflegeimmobilien zählen zu den sichersten und gleichzeitig stark nachgefragten Anlagen. Aus welchem Grund wirst du fragen? Die Lösung ist einfach. Ein Anleger der in diesem Fall Geld anlegt, profitiert neben einer guten Rendite von vielen weiteren Vorteilen, die sich durchaus sehen lassen können.

  • Standortsicherheit
    Bevor es zum Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, sind bereits für den geplanten Standort ausführliche Standortgutachten durchgeführt. Erst wenn diese Analysen die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren nachweisen, wird gebaut.
  • Immer noch Einstiegspreise!
    Ein typisches Investment in Pflegeimmobilien beginnt oftmals zwischen 150.000 bis 200.000 Euro. Durch günstige Zinssätze im Zusammenspiel mit den beschriebenen Mietrenditen führen zu niedrigen Zuzahlungen. Hinzu kommt die aktuell fast lächerlich niedrigen Baufinanzierungszinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Erfreuliche Entwicklung des Pflegemarktes in den kommenden Jahren
    Die Veränderung der Altersstruktur ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet Ihnen einen günstigen Augenblick für eine ertragsstarke Geldanlage. Die Schlussfolgerung daraus: Unsere Gesellschaft wird ständig älter, die steigende Nachfrage nach Pflegeeinrichtungen.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeimmobilien. Staatliche Förderungprogramme können jedoch nur bei förderungswürdigen Pflegeappartements hinzugerechnet werden. Es handelt sich hier um stationäre Pflegeheime, Sterbehäuser, psychiatrische Einrichtungen, Behindertenheime. Bei eventuellen Leerstand der Pflegewohnung oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien nicht auf Pachteinnahmen verzichtet werden. In diesem Fall springt der Staat ein und übernimmt die Mietzahlung. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen. Bei dieser Form der Pflegeimmobilie kann der Investor nicht auf staatliche Mittel zurückgreifen.
  • Barrierefrei Wohnen im Alter
    Ein Investment in „Barrierefrei Wohnen im Alter“ ist und bleibt eine raffinierte Intuition zur Geldanlage. Denn in kaum einen anderen Bereich lassen sich dieser Tage Ertrag und Sicherheit besser verbinden.
  • Recht auf Selbstbelegung
    Einige dieser Angebote haben einen besonderen Vorteil. Käufer haben oft das vorteilhafte Recht, die Pflegeimmobilie oder eine andere Pflegeimmobilie desselben Pächters bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Häufig gilt dieses Recht nicht nur für den Käufer daselbst, sondern auch für nahe Familienangehörige.
  • Grundbucheintrag
    Der Anleger wird als Besitzer der Immobilie ins Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte des Eigners. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Immobilie jederzeit verschenken, vermachen, vermarkten.

Der ideale Standort für Pflegeappartements

Informieren Sie sich regelmäßig und kostenfrei.

Wenn Sie eine Wohnung für Betreutes Wohnen in Ludwigsburg kaufen wollen: Ludwigsburgs Experte steht Ihnen auch hier kompetent zur Verfügung.

Ludwigsburg