Anlageobjekte Immobilien

Anlageobjekte Immobilien

Immobilien und Architektur

Sie suchen eine sichere Rundum-Sorglos-Immobilie mit bestmöglicher Sicherheit? Kapitalanlage im Zukunftstrend Pflege. Eine echte Rundumsorglos-Immobilie:

Der Bedarf an Pflegeimmobilien steigt äußerst stark an. Veränderungen an der Zusammensetzung der lebenden Altersklassen in unserer schönen Heimat haben wesentliche Folgen. Eine sinkende Anzahl an jüngeren steht stets Jahren einer beträchtlich wachsenden Anzahl an älteren Erdenbürgern gegenüber. Deutschlands Bevölkerung ist die älteste in Europa, in 2060 wird geschätzt jeder 3. über 65 und jeder siebte älter als 80 Jahre alt sein. Die Anzahl der Pflegebedürftigen steigt die nächsten Jahre auf 4,8 Millionen Pflegefälle an.

Aus welchem Grund sich eine Pflege-Immobilie für private Anleger rechnet? Das Angebot für Pflegeimmobilien vergrößert sich seit einer Dekade ununterbrochen. Wir begründen hier wovon ein Erlös bei dem Erwerb einer Sozial-Immobilie abhängig ist.

Anlageobjekte Immobilien Bergisch Gladbach

Jede Immobilie wird ein Jahr nach Bauende zum Bestandsobjekt. Steuerlich betrachtet wird diese Immobilie linear mit zwei Prozent über 50 Jahre abgeschrieben. Für Gewerbeobjekte haben andere Abschreibungssätze Gültigkeit.

Was macht unsere Anlageimmobilien so besonders, so gut? Wir erklären es Ihnen nicht nur. Wir zeigen es Ihnen. Überzeugen Sie sich unverbindlich von deren Qualität und sprechen Sie mit unseren Beratern vor Ort.

Im Bereich Objektsuche finden Sie eine große Selektion an Renditeimmobilien als Geldanlage. Mit Freude unterstützen wir Sie auch bei der Kalkulation Ihrer möglichen Rendite und kalkulieren unterschiedliche Finanzierungen für Sie.

Dann sind Sie bei uns genau richtig. Wir kennen den Markt seit vielen Jahren und finden schnell und diskret das passende Objekt. Übrigens: Wir übernehmen auch die Verwaltung und unterstützen Sie bei der Erhaltung und Wertsteigerung Ihrer Immobilie.

Seit bald 20 Jahren im zweijährigen Rhythmus Veröffentlichung der Pflegestatistik nach § 109 SGB XI

  1. Der Sachverhalt im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: 83 % der Pflegebedürftigen sind jenseits des 65. Lebensjahres oder älter; 85 Jahre und älter waren 37 %.
  2. Binnen gerade einmal ist 14 Jahren (2001-2015) ist die Menge der in Heimen stationär versorgten Menschen, die gepflegt werden müssen um 32,4 % (192 000 Pflegebedürftige) angestiegen. Diese Zunahme liegt insgesamt kräftig über der zu erwartenden Alterungsentwicklung.
  3. 2015 waren 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, davon zusammenfassend in Heimen vollstationär versorgt: 27 Prozent.
  4. Augenfällig ist, dass Frauen ab etwa dem achtzigsten Geburtstag eine auffällig höhere Pflegequote aufwiesen, mithin eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So liegt bspw. bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 %, bei den Männern gleichen Alters konträr dazu „lediglich“ einunddreißig Prozentpunkte. Grund ist natürlich, dass in ganz vielen Fällen die Angetraute des Mannes noch lebt und die Pflege in den eigenen vier Wänden zu einem nicht zu unterschätzenden Beitrag beispielsweise in Gemeinschaft mit der Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig nach § 109 SGB XI sind, sind größtenteils dagegen Witwen.

Altenheim & Pflegeheim Immobilien

Im Direktvergleich zu althergebrachten Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Anzahl von wesentlichen Vorzügen. Durch die Kooperation mit fachkundigen und langjährig erfahrenen Betreibern ist eine zuverlässige Vermietung über zahlreiche Jahre hinaus sicher. Die Betreiber der Seniorenresidenzen kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen wie auch um die Neubelegung. Sozialwohnungen sind eine Assetklasse mit einer anerkannten Standardisierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung geschieht zu einem großen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Wohnungsinvestments, derzeitig circa 4 % und 6 %; machen dieses Investment für Kapitalanleger interessant.

Altersresidenz

Aus welchem Grund eine Seniorenresidenz inzwischen keine Gefahr als ein zeitgemäßes Investment bedeutet!

In Pflegeheime anlegen! Wieso? Ein Investment in Immobilien im Allgemeinen und anlegen in Pflegewohnungen im Speziellen rentiert sich in der heutigen Zeit. Besonders geeignet für vorsichtige Privatanleger, welche eine zuverlässige Kapitalanlage suchen. Wenn die Kaufkraftminderung eintritt steigen die Monatsmieten an, so profitieren Vermieter eines Appartements in jedem Fall hieran. Wer seinen Grund und Boden vermarkten will, kann dies voraussichtlich mit einem oftmals erheblichen Preisaufschlag sehr oft tun. Hohe Ausbeuten und Interesse weckende Wertzuwächse kann heute vorbildlich mit der Investition in eine Immobilie erzielt werden. Bereits seit der globalen Banken- und Finanzkrise wächst das Interesse an Wohnungen als ein ausgezeichnetes Anlagevehikel. Die Erwartung sank, mit einfachen Häusern hohe Ausbeute zu schaffen. Demnächst werden immer weniger Wohnungen von Wertsteigerungen Anteil haben. Die über dem Durchschnitt liegenden enormen Renditen und vergleichsweise geringen Risiken sind weitere Punkte, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Bankgesellschaften erwirtschaften schon seit vielen Jahrzehnten gloriose Gewinne. Der mehrheitlichen Zahl an Privatanlegern ist sie sehr wohl noch ein recht fremdartiges Vorsorgegerüst. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um affengeile Investitionsmöglichkeiten mit perspektivisch extrem faszinierender Gewinnspanne.

Anlage-Immobilien aus allen Bereichen

Seniorenresidenzen können stationäre Pflegeheime sein. Diese gehören als die bekannten Sozialimmobilien zu den staatlich geförderten Geldanlagen die zugleich förderungsfähig sind. In diesen Bereich zählen jedenfalls Alten-Wohnheime, betreutes Wohnen wie auch stationäre Pflegeeinrichtungen.

Ein Trend dieser Zeit: Geldanlage in Seniorenwohnanlage in Bergisch Gladbach, nicht zuletzt sondern auch wegen des starken Anstiegs an benötigten Pflegeplätzen .

Die Senioren in Mitteleuropa leben heutzutage viel länger als zu Anfang des letzten Jahrhunderts. Diese Verlängerung an Lebensspanne führt zu den positiven Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel noch eine mitten im Leben stehende Seniorengeneration erleben können. Auf der anderen Seite nehmen die Herausforderungen, die mit einem höheren Lebensalter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeheimen.

  • Staatliche Förderung intelligent nutzen
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeeinrichtungen. Die staatlichen Förderungen können jedoch ausschließlich bei förderfähigen Pflegeappartments berücksichtigt werden. Dazu zählen psychiatrische Einrichtungen, Behindertenheime, stationäre Pflegewohnheime, Sterbekliniken. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien nicht auf den Mietzins verzichtet werden. In diesem Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Gesicherte Mieteinnahmen
    Der Pachtvertrag wird durch einen Generalmieter und einer Vertragslaufzeit von zumindest 20 Jahren vereinbart. Fast immer besteht die gesicherte Aussicht diesen Vertrag mit einer bereits vorgesehenen Verlängerungsoption um zumeist in Abhängigkeit der Ausggestaltung des Pachtvertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Auch bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer des Pflegeappartments, auf jeden Fall bei förderungswürdigen stationären Pflegeheimen, nicht auf die Einnahmen verzichten.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Mit dem Kauf Ihrer Immobilie werden Sie als deren Eigentümer im Grundbuch eingetragen. Der neue Besitzer hat somit alle Rechte eines Grundstückseigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Seniorenresidenz zu jeder Zeit versilbern, weggeben, vermachen.
  • Erfreuliche Pflegemarktentwicklung in den nächsten Jahren
    Der demographische Wandel ist ein langfristig wirkender Trend und bietet die Chance für eine ertragsstarke und sichere Investition. Fazit: Die Menschen werden demzufolge ständig älter, ein vermehrter Bedarf an Pflegeplätzen entsteht.
  • Anlageobjekte Immobilien
    Investition in „Anlageobjekte Immobilien“ zeichnet sich als kreative Intuition zur Geldanlage aus. Denn in kaum einen anderen Umfeld lassen sich heutzutage Ertrag und Schutz besser darstellen.
  • Geringe Instandhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum größten Teil der Betreiber der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegewohnung betreffen, der Fall. Nur „Dach und Fach“, damit also größere Umbauten oder zum Beipiel eine Dachneueindeckung gehören in den Bereich den Sie als Investor betreffen.
  • Vorteilhaftes Preisniveau
    Pflegeimmobilien können je nach Größe zu einem Preis zwischen 80.000 und etwa 300.000 EUR gekauft werden. Günstige Zinssätzen mit den Hand in Hand gehenden und aufgezeigten Erträgen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Käufer zu zahlen ist. Die schon seit einigen Jahren niedrigen Baufinanzierungszinsen wirken sich insgesamt sehr positiv für jede mehrjährige Finanzierung aus.

Pflegeappartements als Kapitalanlage in Bergisch Gladbach

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Spezial-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Jetzt den Newsletter erhalten.

Bergisch Gladbach

Immobilien Anlageobjekte

Immobilien Anlageobjekte

Pflegeappartement vs. Eigentumswohnung

Untersuchen Sie diesmal genauer mit dem Themenbereich:

Wann und weshalb sich eine Pflege-Immobilie für einzelne Kapitalanleger lohnt? Der Markt für Pflegeimmobilien erweitert sich seit Jahren unaufhörlich. Nutzen Sie diese Möglichkeit, denn erfahrene Spezialisten mit mehr als zwanzig Jahren praktischer Erfahrung im Bereich Geldanlage verdeutlichen Ihnen wovon ein Gewinn bei der Investition in eine Sozialimmobilie abhängig ist.

Immobilien Anlageobjekte Gladbeck

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden auch als Renditeobjekt bezeichnet, als Investition ist sie die klassische Einsteigerimmobilie. Geeignet für Kapitalanleger, die bis jetzt im Immobilienbereich noch nicht sonderlich sachverständig sind.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Neugierig? Am besten gleich Kontakt aufnehmen und einen individuellen Beratungstermin vereinbaren. Gerne begleiten wir Sie auch bei der Besichtigung eines Pflegeheims Ihrer Wahl.

Pflegestatistik zeigt seit 1999 Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

  1. In der Klasse 70 bis unter 75-jährig sind „nur“ 5 Prozent pflegebedürftig. Mit zunehmendem Alter ändert sich das zügig und stark. In der Generation 90 plus sind es bereits sechsundsechzig Prozent. Ergo, je älter umso stärker steigt das Wagnis der Pflegebedürftigkeit disproportional an.
  2. Im Vergleich zu 1999 hat die Menge der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen im Zeitraum von gerade einmal 16 Jahren im Zeitraum 1999-2015 insgesamt um vierzig Prozent bzw. 900 000 zugelegt. Bei Auswertung dieses Zehn-Jahres-Zeitraums hat die stationäre Pflege im Heim an Bedeutsamkeit gewonnen.
  3. 2015 gab es 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, davon zusammengenommen stationär betreut: 783 000 (27 %).
  4. Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Einwohner in der BRD Leistungsbezieher im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. 35 Prozent der Menschen, die gepflegt werden müssen waren bereits zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 16%.
  5. Es waren 2015 in Deutschland 2.860.000 Bürger pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren gerade einmal 2,02 Millionen Einwohner pflegebedürftig. Erhöhung über 40 Prozent in gerade einmal 16 Jahren!

Ausstattung und Besonderheiten dieses Neubauprojekts

Der Standort einer Immobilie als Kapitalanlage ist ein bedeutsames Qualitätsmerkmal. Befindet sich die Immobilie etwa in einer unterentwickelten Region, sinken die Chancen auf eine gelungene Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsperspektive zu investieren. In Regionen mit geringer Beschäftigungslosigkeit und florierender Wirtschaft sind Geldanlage-Immobilien im Regelfall wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich auch durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines größeren Arbeitgebers in der Nähe die Wertigkeit der Lage im Laufe der Zeit ändern kann.

Gladbeck

Der ideale Standort für Rendite Immobilien!

In Pflegeappartements investieren? Weshalb? Ist das eine sichere Kapitalanlage? Die Finanzanlage in Wohnimmobilien im Allgemeinen und investieren in Pflegeappartements im Speziellen lohnt sich in der in der von minimalen Zinsen geplagten Zeit. In erster Linie für große Risiken vermeidende Geldgeber, die eine erprobte Geldanlage haben wollen. Wenn der Preisauftrieb zulangt steigen die monatlichen Mieten , so verdienen Vermieter des Heimplatzes selbstredend hierbei. Wer seinen Grundbesitz auf den Markt werfen will, kann dies voraussichtlich mit einem oftmals erheblichen Aufschlag fast immer tun. Eine mustergültig passende Investitionsmöglichkeit um hohe Gewinnspannen und schöne Wertsteigerungen zu erreichen ist die Investition in ein Zinshaus. Seit der Finanzmarktkrise erfreuen sich Häuser immer größerer Relevanz. Angemessene Rendite mit einfachen Häusern zu erwirtschaften ist in den verflossenen fünf Jahren aber immer anspruchsvoller geworden. Zukünftig werden immer weniger Wohnungen von Kaufpreissteigerungen profitieren. Die überdurchschnittlich immensen Gewinnspannen und verhältnismäßig geringen Risiken sind übrige Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die großen institutionellen Anleger erzielen schon seit zahlreichen Jahren erwähnenswerte Erträge. Der überwiegenden Anzahl an kleinen Anlegern ist sie allerdings nach wie vor eine vergleichsweise unentdeckte Anlageform. Hierbei handelt es sich hier um grandiose Geldanlagemöglichkeiten mit künftig extrem attraktiver Gewinnmarge.

Gladbeck Anlageimmobilien als Steuersparmodell

Eine Vielzahl an Menschen in Mitteleuropa leben heutzutage um Jahre länger als noch vor wenigen Jahren. Die Verlängerung an Lebenszeit führt zu den schönen Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel noch eine nach wie vor mitten im Leben stehende Rentnergeneration erleben können. Andererseits nehmen die Gebrechen, die mit dem steigenden Lebensalter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeheimplätzen.

Wie lässt sich die Situation heute darstellen? Geld anlegen in den Bausparvertrag? Zinssparbriefe und Fonds rentieren nahe Null. Wenn dabei noch eine Rendite heraus kommt, wird diese von Ertrags-Steuer und der Geldentwertung aufgefressen. Wie könnte eine andere Möglichkeit aussehen? Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei zahlreichen Investoren zu Sorgenfalten auf der Stirn und an Erinnerungen an die T-Aktie. Auch aus heutigem Standpunkt gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko . Eine Investition in ein Seniorenheim oder in eine Pflegeimmobilie bedeutet für dich als Anleger eine vernünftige Sicherheit und Rendite.

Der Trend dieser Zeit: Geldanlage in Seniorenresidenzen in Gladbeck, nicht zuletzt sondern auch weil bereits heute abschätzbar wird, dass die immer älter werdende und zugleich länger lebende Bevölkerung dazu führen muss, das in den nächsten zehn Jahren vorhandene Platzkapazitäten absehbar nicht reichen werden.

  • Inflationsschutz
    Gewöhnlich sind die Mietverträge indexiert. Das bedeutet, dass die Miete in zyklischen Abständen an die allgemeine Preisentwicklung angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitraum von mehreren Jahren für eine solche Dynamisierung gewählt.
  • Besicherung durch Grundbucheintrag
    Der Anleger wird als Besitzer der Renditeimmobilie ins Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte des Grundstückseigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Pflegewohnung zu jeder Zeit verschenken, verkaufen, vererben.
  • Immobilien Anlageobjekte
    Investition in „Immobilien Anlageobjekte“ zeichnet sich als pfiffige Intuition zur Vermehrung von Kapital aus. Durch die Hebelung des genutzten eigenen Kapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer nachgewiesenermaßen über der Preissteigerung liegenden Ausbeute und dies bei zugleich gutem Schutz des angelegten Eigenkapitals.
  • Gewinn bringende Entwicklung im Pflegemarkt
    Der bereits stattfindende Rückgang der Bevölkerung ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet die günstige Konstellation für eine ertragsstarke und sichere Kapitalanlage. Unsere Gesellschaft wird demzufolge ständig älter, ein erhöhter Bedarf an Pflegeplätzen entsteht.
  • Geringe Instandhaltungskosten
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung trägt die Hauptverantwortung für die Instandhaltungskosten. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Nachhaltige Mieten
    Der Mietvertrag wird mit einem Generalmietvertrag bei einer Vertragslaufzeit von mindestens 20 Jahren vereinbart. Oft kann dieser Vertrag durch eine bereits bei Vertragsabschluß festgelegte Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Auch bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer des Pflegeappartements, so gilt dies zumindest bei förderungswürdigen Pflegeheimen, nicht auf die Mieteinnahmen verzichten.
  • Ansehnliche Mietrenditen
    In der heutigen Zeit in anderen Bereichen kaum noch realistische Mietrenditen zwischen zumeist über 4 Prozent des gezahlten Kaufpreises pro Jahr lassen sich durch die stabilen Mieteinnahmen und den gewährten Steuervorteilen darstellen. Daraus ergibt sich , dass Pflegewohnungen in einem Zeitraum von 20 Jahren zu einem hohen Prozentsatz selbst refinanzieren.
  • Geförderte Anlageform
    Es gibt hierbei Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeimmobilien. Die staatlichen Förderungen können immer nur bei förderfähigen Immobilien hinzugerechnet werden. Dazu zählen stationäre Pflegeheime, psychiatrische Einrichtungen, Sterbekliniken, Behindertenheime. Bei einem Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderfähigen Seniorenwohnungen nicht auf den Mietzins verzichtet werden. In diesem Fall springt der Staat ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.

Renditeimmobilie: Rendite und Vergleich mit alternativen Anlageformen

Zu allen auf unserem Marktplatz angebotenen Anlage-Immobilien erhalten Sie immer auch eine umfangreiche Standortbeschreibung! Gerne beraten wir Sie persönlich bei der Bewertung eines Standortes. Sie erreichen uns schnell über das Kontaktformular.

Sie interessieren sich für eine sichere Kapitalanlage? Wir haben gemeinsam mit Experten alles Nennenswerte zum Thema Pflegeimmobilien zusammengetragen. Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Kapitalanlage an.

Als geschultes Team von Immobilienspezialisten mit jahre langer Praxis bieten wir unseren Kunden maßgeschneiderte Gesamtlösungen und eine kompetente Beratungsleistung rund um das Thema Kapitalanlage und Zinshäuser an. Eine eingehende Unterstützung unserer Kunden sowie eine moderne Immobilienvermarktung sind unsere Schwerpunkte.

Pflege Immobilie

Immobilien Anlageobjekte Hamburg

Immobilien Anlageobjekte Hamburg

Achtung Kapitalanleger! Einzimmerwohnung in Rheine

Gesicherte Einnahmen auch bei Leerstand. Jetzt unverbindlich informieren! Mietsicherheit:

Diese Anlage erschafft einen nicht übersehbaren Trend wegen des demografischen Wandels, der einen beständigen Bedarf an Pflegeplätzen zur Folge hat.

Aus welchem Grund sich eine Pflegeimmobilie für Privatanleger rechnet? Das Angebot für Pflegeimmobilien vergrößert sich seit bereits seit fünfzehn Jahren nicht enden wollend. Profitieren Sie von mehr als 20 Jahren Erfahrung, denn unsere Fachleute zeigen Ihnen von welchen wichtigen Faktoren ein Profit bei der Investition in eine Pflegeimmobilie abhängt.

Immobilien Anlageobjekte Hamburg Rheine

Für Anlageimmobilien die wir hier einmal genauer begutachten wollen ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Noch vor dem Kauf einer Renditeimmobilie sollte unter anderem der bauliche Zustand von einem unabhängigen Sachverständigem geprüft werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine angemessene und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie erstehen. Eine Rendite-Immobilie als Kapitalanlage eignet sich generell für fast alle Anleger.

Nach Ihren Wünschen suchen wir das passgenaue Objekt in der von Ihnen gewünschten Gegend. Dabei helfen uns nicht nur unsere lange Erfahrung und die guten Kontakte in der Region sondern auch Verhandlungsgeschick und Fingerspitzengefühl. Sie haben noch Fragen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Gerne informieren wir Sie über unsere Angebote und Dienstleistungen. Wählen Sie eine gewünschte Kontaktart aus:

Seit 1999 wird vonseiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder im 2-jährigen Rhythmus die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Bekanntgabe dieses Datenmaterials hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  1. Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Frauen und Männer in der Bundesrepublik der Pflege Bedürftigen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. Mehr als ein Drittel der Pflegebedürftigen waren bereits zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen gerade einmal 10 Jahren stieg damit die Zahl der Leistungsbezieher um mehr als 16% – und das obwohl die Zahl der Bürger stagnierte.
  2. Der wachsende Markt: Von 1999 bis 2015 steigt die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als vierzig Prozent.
  3. In der Altersgruppe 70 bis unter 75-jährig sind „nur“ 5% pflegebedürftig. Mit zunehmendem Alter ändert sich das in kurzer Zeit und erheblich. In der Klasse 90 plus sind es bereits sechsundsechzig Prozent. Schlußfolgerung, je älter umso mehr steigt die Bedrohung pflegebedürftig zu werden progressiv an.
  4. In der denkbar kurzen Zeit von vierzehn Jahren (2001-2015) ist die Zahl der in Heimen stationär versorgten Pflegebedürftigen um beinahe 33% (192 000 Pflegebedürftige) angestiegen. Diese Steigerung liegt in letzter Konsequenz stark über der Zukunftserwartung.

Besonderheit: Das bevorzugte Belegungsrecht

Wieso es sich jetzt noch immer rentiert in Seniorenresidenzen all sein Geld anzulegen. Pflegeappartement kaufen? Größere Projekte wie Seniorenresidenzen werden mehr und mehr als einzelne Pflegewohnungen an Privatanleger verkauft – kein Stress mit der Vermietung und sicheren Ertrag eingeschlossen. Für Planer und Kapitalnleger interessant. In genügend Orten fehlt es heute vorhersehbar in naher Zukunft an Kapazitäten ergo ausreichend Heimplätzen. Dafür benötigtes Geld wird heute und zukünftig meistens von den Kleinanlegern eingeworben und in großem Stil in den weiteren Ausbau gesteckt. Bei Gewinnen zwischen vier und sechs Prozent sind selbst Privatanleger fähig ein einzelnes Appartment mit Darlehen zu erwerben. Jetzt kann auch Otto Normalbürger von den großen Chancen sein Kapital zu steigern langfristig profitieren. Als Ausgleich übernimmt der Betreiber die Aufgaben gleichbleibende Appartmentvermittlung und Instandhaltung.

Rheine

Tolle Wertanlage mit bester Anbindung zur Innenstadt!

In Seniorenresidenzen anlegen. Wie? Funktioniert das? Investieren in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und gewinnbringend investieren in Pflegeimmobilien im Speziellen ist lohnenswert. Insbesondere angebracht für vorsichtige Privatanleger, welche eine erprobte Kapitalanlage haben wollen. Wenn der Preisanstieg zulangt steigen die monatlichen Mieten , so profitieren Vermieter eines Appartements selbstredend hierbei. Ein solches Objekt mit Überschuss veräußern ist bei den zu erwartenden Aufwertungen in absehbarer Zeit auf jeden Fall ohne Bedenken denkbar. Eine Anlage in ein Renditeobjekt ist vorbildlich geeignet, um hohe Resultate und Performance zu ergattern. Vor allem nach der Lehman Brothers Pleite erfreuen sich Immobilien immer größerer Popularität. Hohe Gewinnspanne mit Wohnungen zu erreichen ist in den vorangegangenen drei Jahren allerdings immer mühsamer geworden. Es gibt nur noch eine übersichtliche Menge an Immobilien, die in nächster Zeit bei Aufwertungen partizipieren werden. Die über dem Durchschnitt liegenden immensen Gewinnspannen und vergleichsweise geringfügigen Risiken sind andere Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Rentenempfänger sprechen. Die großen institutionellen Anleger erzielen schon seit zahlreichen Jahrzehnten überwältigende Einkünfte. Vielen privaten Investoren ist sie indes noch ein recht unbekanntes Anlagekonzept. Hierbei handelt es sich hier um exzellente Kapitalanlagechanceen mit perspektivisch enorm starker Rendite.

Investieren Sie in Europas härteste Währung

Der Trend dieser vergangenen Jahre: Geldanlage in Seniorenresidenzen in Rheine, nicht zuletzt vor allem wegen der Änderung der deutschen Altersstruktur .

Wie ist die aktuelle Situation heutzutage? Sparen in den Bausparvertrag? Bundesschatzbriefe und Rentenfonds bringen kaum Zinsen. Für den Fall das dabei noch Ertrag heraus kommt, wird diese von Ertrags-Steuer und Inflation aufgezehrt. Wie könnte eine andere Möglichkeit aussehen? Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei zahlreichen Investoren zu Stirnrunzeln und zu einem Flashback an die T-Aktie. Selbst aus heutigem Standpunkt gilt als Folge dessen für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko erneut Geld zu verlieren. Die Geldanlage in ein Seniorenheim beziehungsweise in eine Renditeimmobilie verspricht dagegen einem Anleger eine passable Ausbeute.

Pflegeimmobilien können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Jene zählen als sogenannte Wohlfahrtsimmobilien zu den zu den vonseiten des Staates geförderten Kapitalanlagen die zugleich förderungsfähig sind. Dazu gehören zum Beispiel Altenwohnheime, betreutes Wohnen ebenso stationäre Pflegeeinrichtungen.

  • Attraktive Erträge
    Gesicherte Mietrenditen zwischen oftmals 4 bis 6% des Kaufpreises pro Jahr lassen sich durch die gesicherten Pachteinnahmen und möglichen Fiskalvorteilen erzielen. So ergibt sich , dass sich Pflegewohnungen schon nach Zwanzig Jahren oftmals selbst bezahlen.
  • Schutz vor Abwertung
    Gemeinhin ist es Usus, die Mietverträge an die allgemeine Preisentwicklung zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in regelmäßigen Abständen an den steigenden Preisindex angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitabschnitt von mehreren Jahren für jede Dynamisierung vereinbart.
  • Niedriger Verwaltungsaufwand
    Vermietertypische Aufgaben sinken erheblich. Sie als Eigentümer müssen sich nicht um Nebenkostenabrechnung und/oder Mietersuche kümmern.
  • Immobilien Anlageobjekte Hamburg
    Investition in „Immobilien Anlageobjekte Hamburg“ zeichnet sich als unvergleichliche Intuition zur Vermehrung von Kapital aus. Durch die Hebelung des eingesetzten Eigenkapitals durch einen Kredit führt es zu einer auffallend über der Geldentwertung liegenden Rendite und dies bei in demselben Augenblick guter Sicherheit.
  • Ortsungebunden investieren
    Der Investor muss nicht direkt vor Ort sein, denn um die Verwaltung kümmern sich die Pächter der Pflegewohnungen selbst. Der Name Ihrer Heimatstadt lautet Regensburg? Dennoch ist es durchaus möglich sich eine Seniorenresidenz in Rheine anzuschaffen.
  • Günstige Einkaufspreise
    Schon um 80.000 Euro geht es los. Viele Pflegewohnungen liegen kaufpreistechnisch zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. Durch günstige Finanzierungsangebote im Zusammenspiel mit den beschriebenen Mietrenditen führen zu einem kleinen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Hinzu kommt die aktuell niedrigen Bauzinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Recht auf Eigenbelegung
    Investoren haben häufig das vorteilhafte Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Pflegeimmobilie des gleichen Pächters im Bedarfsfall für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Investor daselbst, sondern gleichzeitig auch für nahe Angehörige.

Wie sieht die Situation naher Zukunft aus?

Gerne stehen wir Ihnen für Fragen oder einer gemeinsamen Besichtigung zur Verfügung. Es lohnt sich. Lehnen Sie sich zurück. Wir suchen die passende Liegenschaft für Sie. Sie haben Fragen? Wir rufen sie gerne zurück. Bitte nennen Sie uns kurz Ihr Thema und Ihre Rückrufnummer.

Wenn Sie eine Wohnung für Betreutes Wohnen in Rheine kaufen wollen: Rheines Experte steht Ihnen auch hier professionell zur Verfügung.

Seniorenwohnungen

Anlageobjekte Koeln

Anlageobjekte Köln

Achtung Kapitalanleger! Einzimmerwohnung in Remscheid

Netto-Mietrendite Seniorenresidenzen: Der Besitzer einer Pflege Immobilie beabsichtigt im Allgemeinen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erreichen, das bedeutet, die Gewinne (Mieten) müssen in Relation zum investierten Vermögen (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Dieser Anschauung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Warum sich die Pflegeimmobilie für Privatanleger rechnet? Der Markt für Pflegeimmobilien vergrößert sich seit einem Jahrzehnt unaufhörlich. Unsere erfahrenen Fachleute zeigen hier von welchen wichtigen Faktoren ein Profit bei Kauf einer Pflege-Immobilie abhängig ist.

Anlageobjekte Köln Remscheid

Ein Haus wird ein Jahr nach der Vollendung des Bauwerks zum Bestandsobjekt. Steuerlich betrachtet wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit 2 % über fünfzig Jahre abgeschrieben.

Lebensqualität in jeder Lebenslage – wir helfen gerne!

Gerne informieren wir Sie über unsere Angebote und Dienstleistungen. Wählen Sie eine gewünschte Kontaktart aus:

Lassen Sie sich bequem von einem unserer qualifizierten Berater zurückrufen. Sie entscheiden wann!

Seit bald 20 Jahren im zweijährigen Rhythmus Bekanntgabe der Pflegestatistik nach § 109 SGB XI

Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Frauen und Männer in Deutschland der Pflege Bedürftigen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): zu zwei Dritteln aus Frauen bestehend. Mehr als ein Drittel der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb gerade einmal 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 322.000 Leistungsempfänger (+16%) – und das obwohl die Zahl der Bürger stagnierte., Die im Jahre 2009 stationär in Heimen betreuten Menschen waren nicht nur auffallend älter als die in den eigenen 4 Wänden Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Von den in Heimen gepflegten waren rund 50 Prozent jenseits des 85. Geburtstages hingegen bei den in den eigenen 4 Wänden Versorgten knapp 30%. Eher im Heim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut., Besonders auffallend ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Altersjahr eine signifikant höhere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Generation. So ist exemplarisch bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern gleichen Alters dagegen „aber nur“ 31 Prozent. Das lässt sich aber auch damit rechtfertigen, dass in ganz vielen Fällen die Frau des Mannes noch lebt und die Pflege in den eigenen vier Wänden zu einem nicht zu unterschätzenden Anteil beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Caritas übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig entsprechend § 109 SGB XI sind, sind mehrheitlich im Unterschied dazu verwitwet., Der Sachverhalt im Jahr 2015 stellt sich wie folgt dar: Zum Jahreswechsel des Jahres 2015 waren definitiv 37 Prozent der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen bereits älter als 85., Stark gewachsene Nachfrage: Summa summarum 9 % mehr Pflegebedürftige als 2013 bereits im Jahr 2015 festgestellt.

Fazit zum Erwerb von Renditeimmobilien

Betongold gilt wie gewohnt als sichere Kapitalanlage. Immobilien bieten nicht nur Sicherheit, Schutz vor Inflation und steuerliche Vorteile, sondern stellen auch weitere Einnahmen in der Rentnerzeit dar. Fremdgenutzte Immobilien sind ausgezeichnete Kapitalanlagen. Bei der Entwicklung von Immobilien sollten wichtige Faktoren beachtet werden, um eine nachhaltige Geldanlage zu sichern. Zu diesen Facetten zählen u.a. die korrekte Standort- und Marktstudie, die Einhaltung der Bauqualität – gerade im Hinblick auf die sich stets und ständig veränderndden Energie-Effizienz-Vorgaben – sowie die Auswahl der am Bau des Immobilienobjektes Beteiligten.

Große regionale Unterschiede!

In Pflegeimmobilien investieren? Wie – das geht? Ist das eine sichere Kapitalanlage? Die Kapitalanlage in Häusern im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Pflegewohnungen im Besonderen bedeutet mehr Gewinne als bei anderen als sicher bezeichneten Finanzanlagen. Besonders geeignet für große Risiken vermeidende Anleger, welche eine bewährte Kapitalanlage brauchen. Wenn der Preisauftrieb wirkt steigen die zu entrichtenden monatlichen Mieten , so partizipieren Eigner eines Heimplatzes zweifelsfrei hieran. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies erwartungsgemäß mit einer netten Aufwertung fast immer tun. Eine Anlage in ein Zinshaus ist deshalb beispiellos geeignet, um hohe Gewinnmargen und hochspannende Wertzuwächse zu erarbeiten. Bereits seit vielen Hundert Jahren stellen Gebäude das geeignete Anlagevehikel dar und bedeuten über Jahre hinweg Verlässlichkeit. Die Wahrscheinlichkeit sank, mit Wohnungen gute Rendite zu erzielen. Es gibt nur noch eine niedrige Menge Häusern, die zukünftig bei Preissteigerungen profitieren werden. Die überdurchschnittlich beachtlichen Renditen und vergleichsweise geringen Risiken sind zusätzliche Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Bankgesellschaften erwirtschaften bereits seit zahlreichen Dekaden nennenswerte Profite. Den meisten kleinen Anlegern ist sie trotz und allem nach wie vor ein tendenziell unentdecktes Vorsorgevorgehen. Dabei handelt es sich hier um erstklassige Investitionschanceen mit perspektivisch enorm hochinteressanter Gewinnspanne.

Ausstattung und Besonderheiten dieses Neubauprojekts

Pflegeimmobilien gehören zu den sicheren Renditebringern. Aus welchem Grund können Sie sich nun fragen? Die Lösung wird leicht. Wer als Investor in diesem Fall anlegt, genießt neben einer angemessenen Rendite von zahlreichen anderen Vorzügen, die sich jedenfalls sehen lassen können.

Ein Trend der Jahrzehnte: Kapitalanlage in Altenwohnung in Remscheid? nicht zuletzt vor allem wegen des starken Anstiegs an benötigten Pflegeplätzen .

  • Ortsunabhängigkeit
    Selbst wer nicht am Ort seines Investments wohnt genießt alle Vorteile einer Renditeimmobilie, die komplette Verpachtung wird komplett vom Pächter übernommen. Ist Ihre Heimatstadt Kiel? Dennoch ist es durchaus möglich in Betracht zu ziehen, eine Pflegeimmobilie in Remscheid anzuschaffen.
  • Schutz vor Kaufkraftminderung
    Zumeist sind die Mietverträge indexiert. Das bedeutet, dass die Miete in regelmäßigen Abständen an den steigenden Preisindex angepasst wird. Gewöhnlich werden die Zeiträume fünfjährig angelegt.
  • Anlageobjekte Köln
    Investition in „Anlageobjekte Köln“ ist und bleibt eine raffinierte Intuition zur Geldanlage. Wo lässt sich zurzeit Rendite und Schutz besser verbinden.
  • Steuervorteile
    Abschreibungen erschaffen in der Steuer zu berücksichtigende Aspekte. So können Jahr für Jahr 2 Prozent auf ihr Appartement und sogar 10% auf Außenanlagen und das Inventar von der Anlagesumme in der Steuererklärung berücksichtigt werden. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich zudem eine gewisse Flexibilität. Finanzieren Sie den Kaufpreis sind die von Ihnen gezahlten Zinsen ebenso von der Steuer absetzbar.
  • Günstige Einkaufspreise!
    Bereits bei 80.000 Euro geht es los. Viele Kaufpreise von Pflegeimmobilien liegen kaufpreistechnisch zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. Günstige Finanzierungen mit den Hand in Hand gehenden und aufgezeigten Erträgen führen zu einem geringen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Hinzu kommt die aktuell niedrigen Baufinanzierungszinsen wirken sich insgesamt vorteilhaft für jede langjährige Finanzierung aus.
  • Langfristige Mieteinnahmen
    Der Mietvertrag wird mit einem Generalmieter und einer Vertragslaufzeit von oftmals 20 Jahren vereinbart. Regelmäßig besteht die Möglichkeit diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um zumeist in Abhängigkeit der Umsetzung des Pachtvertrages 5 – 10 Jahre fortzuführen. Auch bei einem Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, jedenfalls bei förderfähigen Pflegeheimen, nicht auf Einnahmen verzichten.
  • Recht auf Selbstbelegung
    Einige dieser Angebote haben einen besonderen Zusatznutzen. Käufer haben oftmals das Recht, die Pflegeimmobilie oder eine andere Pflegeimmobilie des gleichen Pächters im Bedarfsfall für sich selbst zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Investor daselbst, sondern auch für Angehörige.

Pflege 2030 – Was ist zu erwarten – was ist zu tun

Nervenschonend und unkompliziert – Wir empfehlen Ihnen Experten, die sich um den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie kümmern.

Möchten Sie sich neutral zum Thema Immobilienfinanzierung beraten lassen – ohne Vermittlungsprovisionen und ohne Interessenkonflikte?

Wenn Sie auf der Stelle über brandneue Angebote auf dem Laufenden gehalten werden möchten, tragen Sie sich bitte für unseren Newsletter ein oder schreiben Sie uns eine kurze Nachricht. Auch eine Vormerkung für bereits angekündigte Angebote oder Standorte vorangegangener Angebote ist auf unserer Angebotsseite möglich. Nutzen Sie diese Chance und wir melden uns postwendend bei Ihnen mit den neuesten Angeboten zu Altenwohnungen zurück.

Anlageobjekte Köln Remscheid