Seniorengerechtes Wohnen Berlin

Seniorengerechtes Wohnen Berlin

Investieren in Pflegeimmobilien: Eine sichere Geldanlage

Der Bedarf an Sozial-Immobilien wächst beträchtlich. Die Veränderungen an der Zusammensetzung der lebenden Altersklassen in unserer schönen Heimat haben wesentliche Folgen. Eine sinkende Anzahl an jungen Menschen steht zukünftig Jahren einer erheblich wachsenden Anzahl an älteren Personen gegenüber. In Europa ist die deutsche Bevölkerung die Älteste, in 2060 wird geschätzt jeder dritte älter als 65 und jeder siebte über 80 Jahre alt sein. Zugleich wächst die Zahl an Pflegebedürftigen in den nächsten Jahre bis 2060 auf 4,8 Millionen Pflegefälle an.

Netto-Mietrendite Pflegeappartements: Der Besitzer der Etagenwohnung beabsichtigt normalerweise mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erlangen, dies heißt, die Erträge (Mieten) müssen in Relation zum investierten Vermögen (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Dieser Sichtweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Seniorengerechtes Wohnen Berlin Mainz

Jede Immobilie wird ein Jahr nach der Fertigstellung des Bauwerks zur Bestandsimmobilie. Steuerlich gesehen wird eine nicht gewerblich genutzte Immobilie linear mit zwei Prozent über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben. Für gewerblich genutzte Objekte gelten andere Abschreibungssätze.

Sie wollen mehr über das Thema „Kapitalanlage in Pflegeimmobilien“ erfahren? Unser Spezial-Ratgeber informiert Sie über alles was Sie wissen sollten!

Gehen Sie keine unnötigen Gefahren ein und lassen Sie sich fachkundig beraten!

Fordern Sie Ihr gewünschtes Informationsmaterial an.

Bekanntmachung von Statistikdaten zur Pflegebedürftigkeit nach SGB XI im 2-jährigen Takt

Im Jahr 2015 stellte sich die Situation folgendermaßen dar: Zu diesem Zeitpunkt waren jedenfalls siebenunddreißig Prozent der Pflegebedürftigen schon älter als 85., 2015 waren in Deutschland 2.860.000 Personen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (§ 109 SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren gerade einmal 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Anstieg um fast 900.000 Pflegebedürftige. Die 2009 stationär im Heim kuratierten Menschen waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren rund 50 Prozent jenseits des 85. Geburtstages im Gegensatz dazu bei den im gewohnten Umfeld Versorgten noch unter dreißig Prozent. Schwerstpflegebedürftige werden im Übrigen eher im Heim als im eigenen Wohnumfeld betreut., Auffallend ist, dass Frauen ab annäherungsweise dem achtzigsten Altersjahr eine erheblich größere Pflegequote aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer desselben Lebensabschnittes. So ist etwa bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote 44 Prozentpunkte, bei den Männern in der vergleichbaren Altersgruppe andererseits „lediglich“ 31 Prozent. Mögliche Erklärung für diesen Fall, dass oftmals die Gattin des Mannes noch lebt und die häusliche Pflege zu einem beachtlichen Anteil übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig laut § 109 SGB XI sind, sind überwiegend im Unterschied dazu Witwen., Im Jahr 2015 waren knapp 2,9 Millionen Leute in Deutschland pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast 2/3. In Bezug auf die höhere Lebenserwartung ist es allerdings nicht sonderlich erstaunlich.

Versicherungen aktivste Käufergruppe

Der Standort einer Immobilie als Kapitalanlage ist eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale. Steht die Immobilie etwa in einer strukturschwachen Region, verkleinern die Chancen auf eine gewinnbringende Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsperspektive zu investieren. In Regionen mit geringer Beschäftigungslosigkeit und wachsender Wirtschaft sind Geldanlage-Immobilien größtenteils wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich auch durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines tragenden Produzenten in der Nähe die Qualität der Lage in den folgenden Jahren ändern kann.

Mainz

Besonderheit: Das bevorzugte Belegungsrecht!

In Seniorenresidenzen investieren. Warum? Wieso? Weshalb? Lohnt das? Geld anlegen in eine Eigentumswohnung im Allgemeinen und anlegen in Renditeimmobilien im Speziellen rentiert sich. Besonders geeignet für konservative Investoren, die eine erprobte Finanzanlage brauchen. Wenn der Preisanstieg greift steigen die monatlichen Mieten an, so profitieren Eigentümer des Heimplatzes natürlich hieran. Wer seinen Grundbesitz abgeben will, kann dies voraussichtlich mit einer schönen Wertsteigerung sehr oft tun. Die Anlage in ein Zinshaus ist deshalb trefflich geeignet, um hohe Renditen und hochinteressante Performance zu erlangen. Bereits seit vielen Dutzend Jahren sind Gebäude das geeignete Renditeobjekt und bringen langfristig Stabilität. Es ist jedoch schwierig geworden, um mit gewöhnlichen Appartments eine hohe Ausbeute zu erlangen. Bald sind es nur noch ein paar Häusern, die zukünftig bei Aufwertungen teilhaben werden. Die über dem Durchschnitt befindlichen hohen Gewinnspannen und relativ geringfügigen Unsicherheiten sind weitere Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Banken erwirtschaften schon seit vielen Monden großartige Profite. Der mehrheitlichen Anzahl an kleinen Anlegern ist sie zugegeben nach wie vor eine recht anonyme Vorsorgeform. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um erstklassige Investitionsoptionen mit perspektivisch enorm starker Rendite.

***Lebenserwartung und Altersvorsorge***

Wie zeigt sich die aktuelle Lage am Vorsorgemarkt? Geld anlegen in den Bausparvertrag? Bundesschatzbriefe und andere Kapitalanlageformen rentieren nahe Null. Für den Fall das dabei noch Zins heraus kommt, wird selbige von Ertrags-Steuer und der Inflation gefressen. Wie könnte eine andere Möglichkeit aussehen? Anlage in Wertpapieren, Aktienfonds, führt bei zahlreichen Anlegern zu Sorgenfalten und an ein Wiedererleben an die Zeiten der Bankenkrise. Selbst aus heutiger Sichtweise gilt als Folge dessen für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko . Eine Geldanlage in ein Seniorenstift oder der Pflegewohnung bedeutet für dich als Anleger ausgezeichnete Rendite.

Der Trend dieser Jahrzehnte: Investition in Pflegeappartements in Mainz? nicht zuletzt vor allem weil vorhersehbar wird, dass die älter werdende und zugleich länger lebende Bevölkerung dazu führen muss, das zukünftig abrufbare Kapazitäten an Pflegeplätzen nicht reichen werden.

Pflegeappartements können lokale Pflegeheime sein. Sie zählen als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlicherseits geförderten Kapitalanlagen die gleichzeitig förderungsfähig sind. In diesen Bereich zählen beispielsweise Altenwohnheime, betreutes Wohnen sowie stationäre Pflege-Einrichtungen.

  • Steuerliche Vorteile
    Durch Abschreibungen können steuertechnische Vorteile umgesetzt werden. So können jährlich 2% auf ihr Pflegeappartement und sogar Zehn Prozent auf die Außenanlagen und Inventar von der Investitionssumme in der Steuererklärung berücksichtigt werden. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich eine gewisse Flexibilität. Sollten Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.
  • Anständige Renditen
    In der heutigen Zeit in anderen Bereichen kaum noch realistische Vermietungsergebnisse von zumeist Vier bis Sechs Prozent des gezahlten Kaufpreises per annum lassen sich durch die gesicherten Pachteinnahmen und möglichen steuerlichen Vorteilen darstellen. So ergibt sich folglich, dass sich Pflegeappartements in einem Zeitraum von wenigen Jahren zum größten Teil selbst refinanzieren.
  • Gewinn bringende Entwicklung des Pflegemarktes in den folgenden Jahrzehnten
    Der demographische Wandel ist ein langfristig wirkender Trend und bietet einen günstigen Augenblick für eine ertragreiche aber auch sichere Geldanlage. Fazit: Die Menschen werden demzufolge zunehmend älter, so entsteht der wachsende Bedarf an Pflegeheimplätzen.
  • Geringfügige Instandhaltungskosten
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung ist für den größten Teil der Instandhaltung verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegeimmobilie betreffen, der Fall. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Recht auf Selbstbelegung
    Einige Angebote haben einen besonderen Zusatznutzen. Käufer erhalten das Recht, die Pflegeimmobilie oder eine andere Pflegeeinrichtung desselben Betreibers im Bedarfsfall für sich zu beanspruchen. Zumeist gilt dieses Recht nicht nur für den Kapitalanleger selber, sondern gleichzeitig auch für nahe Angehörige.
  • Seniorengerechtes Wohnen Berlin
    Ein Investment in „Seniorengerechtes Wohnen Berlin“ ist und bleibt eine pfiffige Entscheidung zur Geldanlage. Durch die Hebelung des eingesetzten eigenen Kapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer deutlich über der Teuerungsrate liegenden Gewinnmarge bei zeitgleich guter Sicherheit.

Renditeimmobilien in Mainz

Immobilien sind unsere Leidenschaft. Wenn Sie sich für Sozialwohnungen oder ein Pflegeappartement als Geldanlage interessieren, finden Sie in uns einen zuverlässigen und vertrauensvollen Partner mit jahrzehntelanger Erfahrung, der für Sie die passende Wertanlage findet. Nutzen Sie unseren kompetenten Service und setzen Sie sich mit uns in Verbindung – wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Im Bereich Objektsuche finden Sie eine große Selektion an Zinshäuser als Geldanlage. Bereitwillig unterstützen wir Sie auch bei der Kalkulation Ihrer möglichen Rendite und berechnen verschiedene Finanzierungen für Sie.

Mainz

​12 Tipps... ​diese ​Geldanlagen bringen Ihnen langfristig Ertrag und Sicherheit.

>> ​Garantiert kostenfrei - aber nie​mals umsonst​!


  • chevron-circle-right
    ​Was Ihnen Ihr Bankberater nicht verrät - und Ihnen so die besten Möglichkeiten nimmt auch mit kleinen Beträgen ein stattliches Vermögen aufzubauen.
  • chevron-circle-right
    ​Tipps für jeden Geldbeutel und ​Anlagehorizont geeignet. Profitieren Sie von Trends für die nächsten ​Zehn, Zwanzig oder Fünfzig Jahre.
arrow-down