Kapitalanlage Wohnung Hamburg

Kapitalanlage Wohnung Hamburg

Etagenwohnung finden leicht gemacht!

Sie suchen eine sichere Immobilienrendite bei bestmöglicher Sicherheit? Anlegen im Trendmarkt Pflege. Eine echte Rundumsorglosimmobilie:

Mietrendite Seniorenhaus / Eigenkapitalrentabilität Pflegeimmobilie wo liegen die Unterschiede? Nicht nur in Zeiten tiefer Zinsen bleiben (vermietete) Immobilien eine renditeträchtige Anlage. Gleichwohl empfiehlt sich bei einem Immobilien-Investment eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrendite auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Option, um die Rentabilität der Liegenschaft zu ermessen. Schwerpunktmäßig bei Pflegeimmobilien wird für die Beurteilung das Ertragswertverfahren genutzt.

Die Mieteinnahmen betreffen hier die Warmmieten und alle enthaltenen Nebenkosten. Diese Berechnung ist allerdings stark vereinfacht, da bei der Formel sowohl bei den Einnahmen als auch beim Kaufpreis Besonderheiten zu berücksichtigen sind. So müssen z.B. auch die Erwerbsnebenkosten wie Notar- und Gerichtskosten und laufende Kosten wie Instandhaltungskosten und Sonderverwaltungskosten angerechnet werden. Wenn die laufenden Kosten abgerechnet werden erhält man die Nettomieten und resultierend daraus die Nettomietrendite vor Einkommenssteuer. Ein Darlehen macht es vielen Käufern leichter den Kauf einer Altersresidenz zu bewältigen. In diesem Fall spricht man neben der Mietrendite von der Eigenkapitalrentabilität. Dabei lässt sich der Ertrag sich durch die Aufnahme einer Hypothek unter bestimmten Grundlagen potenzieren, wenn man beispielsweise die Hälfte des Kaufbetrages über einen Kredit finanziert, sofern die Zinsen unterhalb der Rendite (in unserem Muster also unter sechs %) liegen. Finanziert man also 100.000 EUR des Kaufpreises zu einem Zinssatz von zwei Prozent pro Jahr, so muss man 2.000 EUR Zinsen aufwenden, welche vom Überschuss abgezogen werden.

Kapitalanlage Wohnung Hamburg Chemnitz

Für Anlageimmobilien ist, wie für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Vor dem Erwerb eines Zinshauses muss unter anderem der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter oder Sachverständigem überprüft werden. Erst wenn nach Abschluss dieser Prüfung das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis reell ist und eine sichere und nachhaltige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die angebotene Renditeimmobilie käuflich erwerben. Eine Rendite-Immobilie als Kapitalanlage eignet sich universell für einen Großteil der Kapitalanleger.

Schreiben Sie uns eine E-Mail, wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.

Sichern Sie sich jetzt Ihre maximale Steuerrückerstattung! Setzen Sie auf uns als erfahrenen Spezialisten bei Ihrer Suche nach einer Pflegeimmobilie zur Kapitalanlage.

Bekanntmachung der Pflegestatistik nach SGB XI im zweijährigen Rhythmus

  • 2015 waren knapp 2,9 Millionen Bürger der BRD pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich waren es Frauen mit fast zwei Dritteln. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist dies aber nicht sonderlich erstaunlich.
  • Der Sachverhalt im Jahr 2015 stellt sich folgendermaßen dar: Zu diesem Zeitpunkt waren definitiv siebenunddreißig Prozent der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen bereits jenseits des 85. Lebensjahres.
  • Die im Jahre 2009 stationär im Heim betreuten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Lebensjahres im Gegensatz dazu bei den im gewohnten Umfeld Versorgten noch unter dreißig Prozent. Eher im Heim als im gewohnten Umfeld wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig des Alters betreut.
  • Im Dezember 2015 waren in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Im Dezember ’99 waren gerade einmal 2,02 Millionen Personen pflegebedürftig. Zunahme mehr als vierzig Prozent in dem kurzen Zeitraum von 16 Jahren!
  • Zum Jahreswechsel 2009 waren 2,34 Millionen Leute in der Bundesrepublik Deutschland Leistungsbezieher im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): zu zwei Dritteln aus Frauen bestehend. 35 Prozent der Menschen, die gepflegt werden müssen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb 10 Jahren stieg damit die Zahl der Leistungsbezieher um mehr als 322.000 Leistungsempfänger (+16%).

So vielfältige Anlagemöglichkeiten wie nie zuvor

Wo die Immobilie steht ist für die Geldanlage eines der wichtigsten Qualitätsmerkmale. Befindet sich die Immobilie etwa in einer strukturschwachen Region, verkleinern die Chancen auf eine gelungene Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsprognose zu investieren. In Regionen mit niedriger Erwerbslosigkeit und florierender Wirtschaft sind Geldanlage-Immobilien überwiegend wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines tragenden Produzenten in der Nähe die Wertigkeit der Lage in den folgenden Jahren verändern kann.

Investitionsangebote / Maklerhinweis!

In Pflegewohnungen investieren. Wieso? Funktioniert das? Geld anlegen in eine Etagenwohnung im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Seniorenresidenzen im Besonderen ist lohnenswert. In erster Linie für sicherheitsbewusste Geldgeber, die eine sichere Vermögensanlage brauchen. Steigen die aufzubringenden monatlichen Mieten , so profitieren Eigentümer des Appartments aber gewiss hieran. Zu erwartende Aufwertungen bei Immobilienprojekten führen dazu, dass schon heute prognostiziert werden kann, dass ein Verkauf mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem Ertrag realisierbar ist. Hohe Gewinne und attraktive Wertsteigerungen kann heute mit der Kapitalanlage in eine Pflegeimmobilie erreicht werden. Schon seit vielen Jahren sind Häuser ein sehr gutes Kapitalanlageziel und bringen Stabilität und Sicherheit. Die Perspektive sank, um mit normalen Wohnungen hohe Rendite zu erwirtschaften. Kaufpreissteigerungen bei Appartements? In voraussagbarer Zeit profitieren nur noch einige wenige. Die oberhalb dem Durchschnittswert liegenden beträchtlichen Renditen und vergleichsweise geringen Gefahren sind zusätzliche Punkte, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Senioren sprechen. Die großen institutionellen Anleger erwirtschaften schon seit zahlreichen Jahrzehnten bemerkenswerte Erlöse. Den meisten Privatanlegern ist sie bei allem Verständnis nach wie vor ein vergleichsweise anonymes Vorsorgevorgehen. Schließlich handelt es sich hier um vorzügliche Investitionschanceen mit perspektivisch absolut attraktiver Gewinnmarge.

Sind Anlageimmobilien sinnvolle Investitionn?

Wie ist die aktuelle Situation heute? Geld anlegen in Lebens- und Rentenversicherungen? Zinssparbriefe und Rentenfonds bringen kaum Zinsen. Für den Fall das dabei noch eine Mini-Rendite herum kommt, wird diese von vom Fiskus in Form von Steuern und Inflation aufgefressen. Der Plan B: Anlage in Aktien, Aktien-Fonds und Derivate, führt bei zahlreichen Anlegern zu Sorgenfalten und an ein erneutes Erleben an das einst hochgelobte „Wachstums-Segment“ – Neuer Markt. Auch aus heutigem Blickwinkel gilt aus diesem Gund für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko . Eine Geldanlage in ein Seniorenheim oder in eine Pflegewohnung bedeutet für dich als Kapitalanleger ausgezeichnete Rendite.

Die Menschen in Deutschland leben heute zumeist länger als vor einigen Jahren. Die Ausweitung an Lebenszeit führt zu den Auswirkungen, dass Enkel und selbst Urenkel noch eine fitte Rentnergeneration erleben können. Auf der anderen Seite nehmen die Herausforderungen, welche mit dem steigenden Alter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeheimen.

Pflegeappartements können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Diese gehören als die bekannten Sozialimmobilien zu den vom Staat geförderten Kapitalanlagen die gleichzeitig förderwürdig sind. Dazu zählen beispielsweise Alten-Wohnheime, betreutes Leben wie auch stationäre Pflege-Einrichtungen.

  • Außerordentliche Ergebnisse
    Stabile Vermietungsergebnisse zwischen oftmals über 4 % des gezahlten Marktpreises p.a. lassen mit den stabilen Mieteinnahmen und den gewährten Fiskalvorteilen erreichen. So ergibt sich folglich, dass sich Seniorenwohnungen schon nach Zwanzig Jahren großteils selbst bezahlen.
  • Erfreuliche Pflegemarktentwicklung in den folgenden Jahrzehnten
    Der bevorstehende Rückgang der Bevölkerung ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet Ihnen als Anleger die Möglichkeit für eine ertragreiche Kapitalanlage. Daraus lässt sich schlussfolgern: Unsere Gesellschaft wird demzufolge ständig älter, so entsteht der wachsende Bedarf an Pflegeheimplätzen.
  • Gesicherte Mieteinnahmen
    Das Mietverhältnis wird durch einen Generalmietvertrag bei einer Vertragslaufzeit von oftmals 20 Jahren abgeschlossen. Regelmäßig besteht die Möglichkeit diesen Vertrag durch eine Verlängerungsoption um zumeist Fünf Jahre fortzuführen. Auch bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Besitzer des Pflegeappartments, so gilt dies jedenfalls bei förderfähigen Pflegeimmobilien, nicht auf Mieteinnahmen verzichten.
  • Eintragung ins Grundbuch
    Mit dem Kauf Ihrer Immobilie werden Sie als deren Besitzer im Grundbuch eingetragen. Sie haben somit alle Rechte eines Eigners. Sie haben volle Verfügungsgewalt und können die Seniorenresidenz zu jeder Zeit verschenken, vererben, veräußern.
  • Kapitalanlage Wohnung Hamburg
    Ein Investment in „Kapitalanlage Wohnung Hamburg“ zeichnet sich als unvergleichliche Idee zur Vermehrung von Kapital aus. Wo lässt sich gegenwärtig Ertrag und Schutz besser verbinden.
  • Recht auf Eigenbelegung
    Kapitalanleger haben das vorteilhafte Recht, das Pflegeappartment oder eine andere Pflegeeinrichtung derselben Betreibergruppe bei Bedarf für sich selbst zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Investor selber, sondern gleichzeitig auch für nahe Familienangehörige.
  • Staatlich geförderte Anlageform
    Es gibt hierbei jedoch Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeimmobilien. Staatliche Förderungprogramme können nur bei förderungswürdigen Pflegeimmobilien einbezogen werden. Es handelt sich hierbei um Behindertenheime, stationäre Pflegeheime, Sterbehäuser, psychiatrische Kliniken. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderfähigen Pflegeappartements nicht auf Pachteinnahmen verzichtet werden. Diese übernimmt der Staat. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen. Bei dieser Form der Pflegeimmobilie kann der Investor nicht auf staatliche Mittel zurückgreifen.
  • Geringer Verwaltungsaufwand
    Alle vermietertypischen Aufgaben sind auf ein überschaubares Maß gesunken. ,und dazu gehören Sozialimmobilien wie Pflegeheime, nicht zu den Aufgaben des Besitzers .

Die Pflege-Immobilie kann leicht erworben werden

Wenn Sie eine Wohnung für Betreutes Wohnen in Chemnitz kaufen wollen: Chemnitzs Profi steht Ihnen auch hier professionell zur Verfügung.

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

Chemnitz

​12 Tipps... ​diese ​Geldanlagen bringen Ihnen langfristig Ertrag und Sicherheit.

>> ​Garantiert kostenfrei - aber nie​mals umsonst​!


  • chevron-circle-right
    ​Was Ihnen Ihr Bankberater nicht verrät - und Ihnen so die besten Möglichkeiten nimmt auch mit kleinen Beträgen ein stattliches Vermögen aufzubauen.
  • chevron-circle-right
    ​Tipps für jeden Geldbeutel und ​Anlagehorizont geeignet. Profitieren Sie von Trends für die nächsten ​Zehn, Zwanzig oder Fünfzig Jahre.
arrow-down