Kapitalanlage Immobilie Was Beachten

Kapitalanlage Immobilie was Beachten

Jetzt Anlageimmobilien oder Mehrfamilienhäuser in Hürth kaufen

Netto-Mietrendite Pflegeimmobilien: Der Besitzer einer Altersresidenz plant unter normalen Umständen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erlangen, dies bedeutet, die Erträge (Mieten) müssen in Relation zum investierten Kapital (Kaufpreis) idealer Weise hoch sein. Dieser Denkweise trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Kapitalanlage Immobilie was Beachten Hürth

Für Renditeobjekte die wir hier einmal genauer begutachten wollen ist, wie für alle anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem eine gute Lage wichtig. Bereits vor dem Erwerb eines Renditeobjektes sollte unter anderem der bauliche Zustand von einem neutralen Gutachter überprüft werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine sichere und nachhaltiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie kaufen. Ein Renditeobjekt als Investition eignet sich absolut für einen Hauptteil der Anleger.

Auch aus Gründen der Verschwiegenheit ist es uns leider nicht möglich, alle bei uns im Angebot vorhandenen Objekte online zu präsentieren. Wir bitten Sie daher, in jedem Fall, um eine direkte Kontaktaufnahme! Sie sind auf der Suche nach einem lukrativen Renditeobjekt oder möchten in Projekte investieren, finden jedoch kein passendes Objekt am Markt? Kontaktieren Sie unverbindlich unseren zuständigen Berater für Anlageobjekte, um aktuelle Angebote zu erhalten. Hier trifft kundenorientierte Dienstleistung auf Kreativität und umfangreiche Marktkenntnis.

Nichts gefunden? Wir helfen Ihnen suchen – geben Sie hier Ihren Suchauftrag ab.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Publikation der Pflegebedürftigkeit nach § 109 SGB XI seit 20 Jahren

  1. Im Dezember 2015 waren in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss, um einen Vergleich zu haben, der Zahl von 1999 gegenüber gestellt werden. Nur sechzehn Jahre vorher waren gerade einmal 2,02 Millionen Pflegebedürftige. Anstieg um fast 900.000 Pflegebedürftige.
  2. Stark zunehmende Nachfrage: Summarisch 9 % mehr Pflegebedürftige als 2013 bereits im Jahr 2015 festgestellt.
  3. Im Vergleich zu 2001 ist bis zum Jahr 2015 die Anzahl der in Heimen vollstationär versorgten Menschen, die gepflegt werden müssen um 32,4 % (192 000 der Pflege Bedürftigen) gestiegen. Dieses Wachstum liegt zu guter Letzt weit über der demografischen Erwartung.
  4. Die im Jahre 2009 vollstationär in Heimen kuratierten Menschen waren nicht nur deutlich erkennbar älter als die im eigenen Wohnumfeld Gepflegten, sondern zugleich auch häufiger Schwerstpflegebedürftig: Bei diesen Heimbewohnern waren rund fünfzig Prozent jenseits des 85. Lebensjahres hingegen bei den im gewohnten Umfeld Versorgten dicht unter dreißig Prozent. Eher im Pflegeheim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut.
  5. Nicht zu übersehen ist, dass Frauen ab annähernd dem achtzigsten Lebensjahr eine erheblich höhere Anzahl an Pflegebedürftigen aufwiesen, also eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Altersgruppe. So liegt exemplarisch bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern in der gleichen Altersgruppe konträr dazu „aber nur“ einunddreißig Prozent. Zu beachtender Faktor ist jedoch, dass in ganz vielen Fällen die Lebenspartnerin des Mannes noch lebt und die Pflege in den eigenen vier Wänden zu einem großen Anteil beispielsweise in Zusammenarbeit mit der Diakonie übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig entsprechend § 109 SGB XI sind, sind in den meisten Fällen im Gegensatz dazu verwitwet.

Warum sich der Kauf einer Pflegeimmobilie für Anleger lohnt

Im Direktvergleich zu althergebrachten Wohn- oder Büroimmobilien bieten Pflegeimmobilien eine Reihe von wesentlichen Vorteilen. Durch die Zusammenarbeit mit professionellen und langjährig erfahrenen Betreibern ist eine beständige Vermietung über viele Jahre hinaus garantiert. Die Betreiber der Alters und Pflegeheime kümmern sich um die laufende Betreuung des Objekts, um Renovierungen nach Auszügen wie auch um die Neubelegung. Pflegeimmobilien sind eine Anlageklasse mit einer anerkannten Normierung und Finanzierbarkeit. Die Refinanzierung geschieht zu einem nicht unwesentlichen Teil durch Pflege- und Sozialkassen. Höhere Renditen als für Etagenwohnungen, augenblicklich etwa 4 % und 6 %; machen diese Kapitalanlageklasse für Investoren attraktiv.

Übersicht renditestarker Pflegeimmobilien!

In Pflegeimmobilien investieren! Warum? Ein Investment in Wohnungen im Allgemeinen und anlegen in Seniorenresidenzen im Besonderen ist lohnenswert. In erster Linie für risikoaverse Anleger, welche eine erprobte Kapitalanlage suchen. Sobald die Mieten steigen, so verdienen Besitzer eines Appartments jedenfalls hierbei. Wer sich von seiner Immobilie trennen will, kann dies vermutlich mit einem Aufschlag sehr oft tun. Die Kapitalanlage in eine Rendite-Wohnanlage ist somit perfekt geeignet, um hohe Reinerlöse und herrliche Wertzuwächse zu erlangen. Seit dem Untergang von Lehman Brothers erfreuen sich Wohnungen einer wachsenden Beliebtheit. Es ist nicht mehr so einfach wie noch drei Jahre zuvor, um mit gewöhnlichen Immobilien angemessene Gewinnspanne zu erwirtschaften. In voraussagbarer Zeit werden immer weniger Häuser von Aufwertungen etwas abbekommen. Die überdurchschnittlich beachtlichen Gewinnspannen und vergleichsweise geringfügigen Gefahren sind andere Faktoren, die für eine Kapitalanlage in Wohnformen für Pensionsbezieher sprechen. Die Versicherungen erwirtschaften bereits seit zahlreichen Dekaden überwältigende Profite. Vielen Kleinanlegern ist sie trotz und allem nach wie vor ein vergleichsweise unbekanntes Vorsorgemuster. Schließlich handelt es sich hier um beispiellose Investitionsgelegenheiten mit künftig extrem attraktiver Gewinnmarge.

Hoher Investitionsbedarf im Pflegemarkt durch alternde Gesellschaft

Eine Großzahl an Menschen leben heutzutage gesünder als vor Hundert Jahren. Diese Verlängerung von Lebensspanne führt zu den positiven Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel, ja auch Ururenkel noch eine mitten im Leben stehende Generation an Rentnern erleben können. Doch andererseits nehmen die Gebrechen, welche mit dem höheren Lebensalter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeheimplätzen.

Pflegeheime können stationäre Pflegeeinrichtungen sein. Jene gehören als sogenannte Sozialimmobilien zu den vom Staat zugelassenen Kapitalanlagen die zugleich förderungswürdig sind. In diesen Bereich zählen zugleich Altenwohnheime, betreutes Leben ebenso lokale Pflege-Einrichtungen.

  • Eintragung ins Grundbuch
    Mit dem Kauf Ihrer Seniorenresidenz werden Sie als Besitzer im Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte eines Grundeigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Pflegewohnung zu jeder Zeit weggeben, vermachen, in Geld verwandeln.
  • Niedrige Unterhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Großteil der Pächter der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Permanente Mieteinnahmen
    Der Mietvertrag wird durch einen Generalmietvertrag und einer Laufzeit von zumindest 20 Jahren vereinbart. Oft kann dieser Vertrag durch eine Verlängerungsoption um weitere Jahre verlängert werden. Auch bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit muss der Vermieter, so gilt dies auf jeden Fall bei förderungswürdigen stationären Pflegeimmobilien, nicht auf vertraglich besicherte Mieteinnahmen verzichten.
  • Staatliche Förderungen für ein Mehr an Sicherheit
    Es gibt hierbei Unterschiede zwischen nichtförderfähigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Die staatlichen Förderungen können ausschließlich bei förderfähigen Pflegeimmobilien einbezogen werden. Es handelt sich hierbei um Hospize, Behindertenheime, stationäre Pflegeheime, psychiatrische Institutionen. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderfähigen Pflegeimmobilien nicht auf den Mietzins verzichtet werden. In diesem Fall springen staatliche Stellen (nämlich die Sozialbehörden) ein und übernimmt diese. Jedoch nicht alle Wohnformen sind förderfähig.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum ersten Spatenstich für eine Pflegeimmobilie kommt, wurden bereits ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn diese Gutachten die Rentabilität des Pflegeheimes anhand verschiedener Faktoren sichern, wird der Bau starten.
  • Schutz vor Inflation
    Zumeist sind die Mietverträge indexiert. Das bedeutet, dass die Miete in zyklischen Abständen an die Preisentwicklung angepasst wird.
  • Kapitalanlage Immobilie was Beachten
    Jede Kapitalanlage in „Kapitalanlage Immobilie was Beachten“ zeichnet sich als kreative Eingebung zur Vermehrung von Kapital aus. Wo lässt sich heutzutage Ertrag und Sicherheit besser verbinden.

Seniorenresidenz Gibt es eine staatliche Förderung?

Pflegeimmobilien gelten seit langer Zeit als weitsichtige und sichere Geldanlage. Mehr darüber lesen Sie in unserem Ratgeber.

Sprechen Sie uns einfach an! Gerne helfen wir Ihnen mit detailgetreuen Informationen zu allen Vorzügen und auch Gefahren einer Pflegeimmobilie als Kapitalanlage weiter. Profitieren Sie von unseren langjährigen Erfahrungen in diesem Bereich.

Seniorenresidenzen

​12 Tipps... ​diese ​Geldanlagen bringen Ihnen langfristig Ertrag und Sicherheit.

>> ​Garantiert kostenfrei - aber nie​mals umsonst​!


  • chevron-circle-right
    ​Was Ihnen Ihr Bankberater nicht verrät - und Ihnen so die besten Möglichkeiten nimmt auch mit kleinen Beträgen ein stattliches Vermögen aufzubauen.
  • chevron-circle-right
    ​Tipps für jeden Geldbeutel und ​Anlagehorizont geeignet. Profitieren Sie von Trends für die nächsten ​Zehn, Zwanzig oder Fünfzig Jahre.
arrow-down