Immobilien Anlageobjekte

Immobilien Anlageobjekte

Pflegeappartement vs. Eigentumswohnung

Untersuchen Sie diesmal genauer mit dem Themenbereich:

Wann und weshalb sich eine Pflege-Immobilie für einzelne Kapitalanleger lohnt? Der Markt für Pflegeimmobilien erweitert sich seit Jahren unaufhörlich. Nutzen Sie diese Möglichkeit, denn erfahrene Spezialisten mit mehr als zwanzig Jahren praktischer Erfahrung im Bereich Geldanlage verdeutlichen Ihnen wovon ein Gewinn bei der Investition in eine Sozialimmobilie abhängig ist.

Immobilien Anlageobjekte Gladbeck

Die Bestandsimmobilie, im Folgenden auch als Renditeobjekt bezeichnet, als Investition ist sie die klassische Einsteigerimmobilie. Geeignet für Kapitalanleger, die bis jetzt im Immobilienbereich noch nicht sonderlich sachverständig sind.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Neugierig? Am besten gleich Kontakt aufnehmen und einen individuellen Beratungstermin vereinbaren. Gerne begleiten wir Sie auch bei der Besichtigung eines Pflegeheims Ihrer Wahl.

Pflegestatistik zeigt seit 1999 Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

  1. In der Klasse 70 bis unter 75-jährig sind „nur“ 5 Prozent pflegebedürftig. Mit zunehmendem Alter ändert sich das zügig und stark. In der Generation 90 plus sind es bereits sechsundsechzig Prozent. Ergo, je älter umso stärker steigt das Wagnis der Pflegebedürftigkeit disproportional an.
  2. Im Vergleich zu 1999 hat die Menge der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen im Zeitraum von gerade einmal 16 Jahren im Zeitraum 1999-2015 insgesamt um vierzig Prozent bzw. 900 000 zugelegt. Bei Auswertung dieses Zehn-Jahres-Zeitraums hat die stationäre Pflege im Heim an Bedeutsamkeit gewonnen.
  3. 2015 gab es 2,9 Millionen Menschen, die gepflegt werden müssen, davon zusammengenommen stationär betreut: 783 000 (27 %).
  4. Im Dezember 2009 waren 2,34 Millionen Einwohner in der BRD Leistungsbezieher im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (67 %) waren Frauen. 83 % der Pflegebedürftigen waren 65 Jahre und älter; 85 Jahre und älter waren 35 %. 35 Prozent der Menschen, die gepflegt werden müssen waren bereits zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Binnen 10 Jahren stieg damit die Anzahl an zu Pflegenden um mehr als 16%.
  5. Es waren 2015 in Deutschland 2.860.000 Bürger pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI). Diese Zahl muss der Zahl von 1999 einmal gegenüber gestellt werden. Zum Jahreswechsel 1999 waren gerade einmal 2,02 Millionen Einwohner pflegebedürftig. Erhöhung über 40 Prozent in gerade einmal 16 Jahren!

Ausstattung und Besonderheiten dieses Neubauprojekts

Der Standort einer Immobilie als Kapitalanlage ist ein bedeutsames Qualitätsmerkmal. Befindet sich die Immobilie etwa in einer unterentwickelten Region, sinken die Chancen auf eine gelungene Vermietung. Daher empfiehlt es sich, in einen Standort mit positiver Zukunftsperspektive zu investieren. In Regionen mit geringer Beschäftigungslosigkeit und florierender Wirtschaft sind Geldanlage-Immobilien im Regelfall wertstabil und gut vermietbar. Bei der Wahl des Standortes sollte auch bedacht werden, dass sich auch durch äußere Umstände, wie z.B. den Wegfall eines größeren Arbeitgebers in der Nähe die Wertigkeit der Lage im Laufe der Zeit ändern kann.

Gladbeck

Der ideale Standort für Rendite Immobilien!

In Pflegeappartements investieren? Weshalb? Ist das eine sichere Kapitalanlage? Die Finanzanlage in Wohnimmobilien im Allgemeinen und investieren in Pflegeappartements im Speziellen lohnt sich in der in der von minimalen Zinsen geplagten Zeit. In erster Linie für große Risiken vermeidende Geldgeber, die eine erprobte Geldanlage haben wollen. Wenn der Preisauftrieb zulangt steigen die monatlichen Mieten , so verdienen Vermieter des Heimplatzes selbstredend hierbei. Wer seinen Grundbesitz auf den Markt werfen will, kann dies voraussichtlich mit einem oftmals erheblichen Aufschlag fast immer tun. Eine mustergültig passende Investitionsmöglichkeit um hohe Gewinnspannen und schöne Wertsteigerungen zu erreichen ist die Investition in ein Zinshaus. Seit der Finanzmarktkrise erfreuen sich Häuser immer größerer Relevanz. Angemessene Rendite mit einfachen Häusern zu erwirtschaften ist in den verflossenen fünf Jahren aber immer anspruchsvoller geworden. Zukünftig werden immer weniger Wohnungen von Kaufpreissteigerungen profitieren. Die überdurchschnittlich immensen Gewinnspannen und verhältnismäßig geringen Risiken sind übrige Faktoren, die für eine Geldanlage in Wohnformen für Pensionisten sprechen. Die großen institutionellen Anleger erzielen schon seit zahlreichen Jahren erwähnenswerte Erträge. Der überwiegenden Anzahl an kleinen Anlegern ist sie allerdings nach wie vor eine vergleichsweise unentdeckte Anlageform. Hierbei handelt es sich hier um grandiose Geldanlagemöglichkeiten mit künftig extrem attraktiver Gewinnmarge.

Gladbeck Anlageimmobilien als Steuersparmodell

Eine Vielzahl an Menschen in Mitteleuropa leben heutzutage um Jahre länger als noch vor wenigen Jahren. Die Verlängerung an Lebenszeit führt zu den schönen Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel noch eine nach wie vor mitten im Leben stehende Rentnergeneration erleben können. Andererseits nehmen die Gebrechen, die mit dem steigenden Lebensalter einher gehen zu. Dadurch einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeheimplätzen.

Wie lässt sich die Situation heute darstellen? Geld anlegen in den Bausparvertrag? Zinssparbriefe und Fonds rentieren nahe Null. Wenn dabei noch eine Rendite heraus kommt, wird diese von Ertrags-Steuer und der Geldentwertung aufgefressen. Wie könnte eine andere Möglichkeit aussehen? Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei zahlreichen Investoren zu Sorgenfalten auf der Stirn und an Erinnerungen an die T-Aktie. Auch aus heutigem Standpunkt gilt deshalb für unzählige Anleger: Zu groß das Risiko . Eine Investition in ein Seniorenheim oder in eine Pflegeimmobilie bedeutet für dich als Anleger eine vernünftige Sicherheit und Rendite.

Der Trend dieser Zeit: Geldanlage in Seniorenresidenzen in Gladbeck, nicht zuletzt sondern auch weil bereits heute abschätzbar wird, dass die immer älter werdende und zugleich länger lebende Bevölkerung dazu führen muss, das in den nächsten zehn Jahren vorhandene Platzkapazitäten absehbar nicht reichen werden.

  • Inflationsschutz
    Gewöhnlich sind die Mietverträge indexiert. Das bedeutet, dass die Miete in zyklischen Abständen an die allgemeine Preisentwicklung angepasst wird. Dabei wird häufig ein Zeitraum von mehreren Jahren für eine solche Dynamisierung gewählt.
  • Besicherung durch Grundbucheintrag
    Der Anleger wird als Besitzer der Renditeimmobilie ins Grundbuch eingetragen. Er hat somit alle Rechte des Grundstückseigentümers. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Pflegewohnung zu jeder Zeit verschenken, verkaufen, vererben.
  • Immobilien Anlageobjekte
    Investition in „Immobilien Anlageobjekte“ zeichnet sich als pfiffige Intuition zur Vermehrung von Kapital aus. Durch die Hebelung des genutzten eigenen Kapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer nachgewiesenermaßen über der Preissteigerung liegenden Ausbeute und dies bei zugleich gutem Schutz des angelegten Eigenkapitals.
  • Gewinn bringende Entwicklung im Pflegemarkt
    Der bereits stattfindende Rückgang der Bevölkerung ist ein Trend der langfristig wirkt und bereitet die günstige Konstellation für eine ertragsstarke und sichere Kapitalanlage. Unsere Gesellschaft wird demzufolge ständig älter, ein erhöhter Bedarf an Pflegeplätzen entsteht.
  • Geringe Instandhaltungskosten
    Der Betreiber der Pflegeeinrichtung trägt die Hauptverantwortung für die Instandhaltungskosten. Sie als Kapitalanleger sind lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Nachhaltige Mieten
    Der Mietvertrag wird mit einem Generalmietvertrag bei einer Vertragslaufzeit von mindestens 20 Jahren vereinbart. Oft kann dieser Vertrag durch eine bereits bei Vertragsabschluß festgelegte Verlängerungsoption um weitere Jahre fortgeführt werden. Auch bei Leerstand oder Zahlungsunfähigkeit müssen sie als Eigentümer des Pflegeappartements, so gilt dies zumindest bei förderungswürdigen Pflegeheimen, nicht auf die Mieteinnahmen verzichten.
  • Ansehnliche Mietrenditen
    In der heutigen Zeit in anderen Bereichen kaum noch realistische Mietrenditen zwischen zumeist über 4 Prozent des gezahlten Kaufpreises pro Jahr lassen sich durch die stabilen Mieteinnahmen und den gewährten Steuervorteilen darstellen. Daraus ergibt sich , dass Pflegewohnungen in einem Zeitraum von 20 Jahren zu einem hohen Prozentsatz selbst refinanzieren.
  • Geförderte Anlageform
    Es gibt hierbei Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeimmobilien. Die staatlichen Förderungen können immer nur bei förderfähigen Immobilien hinzugerechnet werden. Dazu zählen stationäre Pflegeheime, psychiatrische Einrichtungen, Sterbekliniken, Behindertenheime. Bei einem Leerstand der Pflegewohnung oder einer Zahlungsunfähigkeit des Heimbewohners muss bei förderfähigen Seniorenwohnungen nicht auf den Mietzins verzichtet werden. In diesem Fall springt der Staat ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig.

Renditeimmobilie: Rendite und Vergleich mit alternativen Anlageformen

Zu allen auf unserem Marktplatz angebotenen Anlage-Immobilien erhalten Sie immer auch eine umfangreiche Standortbeschreibung! Gerne beraten wir Sie persönlich bei der Bewertung eines Standortes. Sie erreichen uns schnell über das Kontaktformular.

Sie interessieren sich für eine sichere Kapitalanlage? Wir haben gemeinsam mit Experten alles Nennenswerte zum Thema Pflegeimmobilien zusammengetragen. Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich unseren Ratgeber mit allen Informationen zum Kauf einer Pflegeimmobilie als Kapitalanlage an.

Als geschultes Team von Immobilienspezialisten mit jahre langer Praxis bieten wir unseren Kunden maßgeschneiderte Gesamtlösungen und eine kompetente Beratungsleistung rund um das Thema Kapitalanlage und Zinshäuser an. Eine eingehende Unterstützung unserer Kunden sowie eine moderne Immobilienvermarktung sind unsere Schwerpunkte.

Pflege Immobilie