Haus Zum Verkaufen

Haus zum Verkaufen

Pflege-Appartement oder alternativ Pflegewohnung in Stuttgart zur Kapitalanlage!

Sichere Immobilienrendite mit maximaler Sicherheit? Anlegen im Trendmarkt Pflege. Eine echte Rundumsorglos-Immobilie:

Die Nachfrage an Pflege-Immobilien wächst gewaltig. Der demographische Wandel hat essentielle Folgen. Mehr und mehr Menschen im Rentenbezugsalter stehen einer immer kleiner werdenden Anzahl jüngerer gegenüber. Die Einwohner Deutschlands sind älter als der Durchschnittswert im restlichen Europa, in 2060 wird geschätzt jeder 3. älter als 65 und jeder 7. über 80 Jahre alt sein. Zugleich steigt die Anzahl an Pflegebedürftigen die nächsten 40 Jahre um über 2 Millionen weitere Fälle an.

Mietrendite Pflegeheim / Eigenkapitalrentabilität Pflegeimmobilie wo liegen die Unterschiede? Nicht allein in Zeiten niedriger Zinssätze sind (fremdgenutzte) Immobilien eine attraktive Anlagemöglichkeit. Dennoch empfiehlt sich bei einem Immobilien-Investment eine genaue Analyse und Berechnung. So ist die Kalkulation der Eigenkapitalrentabilität auf Basis der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine gute Möglichkeit, um die Einträglichkeit der Immobilie einzuschätzen. Vor allem bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren genutzt.

Haus zum Verkaufen Stuttgart

Jede Immobilie wird ein Jahr nach Bauende zum Bestandsobjekt. Steuerlich gesehen wird diese Immobilie linear mit 2 Prozent über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben. Für gewerblich genutzte Objekte haben andere Abschreibungssätze Gültigkeit.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Möchten Sie regelmäßig über unser aktuelles Angebot auf dem Laufenden gehalten werden? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen E-Mail-Service, und Sie erhalten unseren Newsletter.

Seit 1999 wird vonseiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder im 2-Jahres-Rhythmus die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Veröffentlichung dieser Daten hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

Im Jahr 2015 stellte sich die Sachlage folgendermaßen dar: Zum Jahreswechsel des Jahres 2015 waren ohne Zweifel 37 Prozent der Pflegebedürftigen schon jenseits des 85. Lebensjahres., Binnen 10 Jahren von 1999 bis 2009 stieg die Menge der Menschen, die gepflegt werden müssen um sechzehn Prozent. Bei Prüfung dieses Zehn-Jahres-Zeitraums steigt auch in der Zukunft der Anteil der vollstationären Pflege progressiv., Die im Jahre 2009 vollstationär in Heimen versorgten Personen waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den zu Hause Versorgten noch unter dreißig Prozent. Eher im Pflegeheim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut., 2009 waren 2,34 Millionen Leute in der BRD Leistungsempfänger im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI): mehrheitlich Frauen (67 Prozent). Deutlich mehr als ein Drittel der Pflegebedürftigen zu diesem Zeitpunkt älter als 85 Jahre. Innerhalb gerade einmal 10 Jahren stieg damit die Zahl der Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um mehr als 16% – und das obwohl die Zahl der Bewohner nicht wuchs., 2015 waren knapp 2,9 Millionen Einwohner der Bundesrepublik pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI); die Mehrheit (64 %) waren Frauen. Anbetracht der höheren Lebensdauer ist das zugegeben nicht erstaunlich.

Mehr als 100.000 Kunden suchen bei uns aktuell eine Immobilie.

Für Zinshäuser die wir hier einmal genauer betrachten wollen ist, wie im Allgemeinen für fast alle anderen Immobilienklassen auch, vor allem eine gute Lage wichtig. Bereits vor dem Kauf einer Eigentumswohnung sollte unter anderem der Bauzustand von einem unabhängigen Gutachter/Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine angemessene und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die entsprechende Renditeimmobilie erwerben. Ein Renditeobjekt als Investition eignet sich universell für fast alle Anleger.

Stuttgart

Rendite und steuerliche Vorteile!

In Seniorenresidenzen anlegen. Weshalb? Lohnt das? Investieren in Häuser im Allgemeinen und investieren in Seniorenresidenzen im Besonderen ist lohnenswert. In erster Linie für Investoren, die eine erprobte Finanzanlage suchen. Wenn der Preisanstieg greift steigen die monatlichen Mieten an, so verdienen Inhaber eines Appartments selbstredend hieran. Wer seinen Grundbesitz transferieren will, kann dies mit einem Preisaufschlag zu jeder Zeit tun. Die optimal passende Chance um hohe Resultate und herrliche Performance zu ergattern ist eine Geldanlage in eine Rendite-Wohnanlage. Nicht erst seit dem Untergang der US-Investmentbank Lehman Brothers wächst die Neugierde an Zinshäuser als ein ausgezeichnetes Kapitalanlageziel. In den vorangegangenen 8 Jahren sank die Wahrscheinlichkeit, um mit einfachen Häusern eine gute Ausbeute zu machen. In Zukunft werden immer weniger Appartments von Wertsteigerungen etwas abbekommen. Die überdurchschnittlich enormen Gewinnspannen und tendenziell geringfügigen Unsicherheiten sind alternative Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Pensionäre sprechen. Die Versicherungsinstitute erwirtschaften schon seit vielen Jahren ehrfurcht gebietende Einnahmen. Der überwiegenden Anzahl an privaten Anlegern ist sie bei allem Verständnis nach wie vor eine eher anonyme Kapitalanlageform. Hierbei handelt es sich an dieser Stelle um fulminante Investitionsgelegenheiten mit künftig absolut starker Rendite.

Auch langfristig die optimale Rendite erzielen

Eine Tendenz der letzten Jahrzehnte: Kapitalanlage in Immobilien in Stuttgart? nicht zuletzt sondern auch wegen des demografischen Wandels in speziellen Seniorenwohnungen.

Pflegeimmobilien zählen zu den sichersten Renditebringern. Warum können Sie sich jetzt fragen? Die Antwort wird leicht. Eine Person die hier investiert, genießt abgesehen von einer angemessenen Gewinnspanne von zahlreichen anderen Vorteilen, die sich durchaus sehen lassen können.

Wie zeigt sich die aktuelle Situation ? Sparen in den Bausparvertrag? Zinssparbriefe und Rentenfonds bringen kaum Erträge. Falls dabei ein Zins herum kommt, wird selbige von vom Finanzamt als Steuer und Inflation aufgezehrt. Der Plan B: Anlage in Wertpapieren, Aktien-Fonds und Schuldverschreibungen, führt bei vielen zu Angstausbrüchen und an ein Wiedererleben an die Zeiten der Bankenkrise. Auch aus heutiger Perspektive gilt dementsprechend für unzählige Anleger: Zu groß für viele das Risiko erneut eingesetztes Kapital zu verlieren. Die Geldanlage in ein Altenheim oder in eine Seniorenresidenz bedeutet für dich als Anleger passable Ausbeute.

  • Günstige Einkaufspreise
    Schon ab 80.000 Euro geht es los. Viele Kaufpreise von Pflegeimmobilien liegen kaufpreistechnisch zumeist zwischen 150.000 bis 250.000 EUR. Günstige Zinssätzen und bereits angesprochene Erträgen führen zu einem geringen Eigenanteil der vom Investor aufzubringen ist. Hinzu kommt die gerade jetzt fast lächerlich niedrigen Bauzinsen zeigen im jetzigen Umfeld ihre Auswirkungen.
  • Geringe Instandhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum größten Teil der Pächter des Pflegeheimes verantwortlich. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Haus zum Verkaufen
    Jede Kapitalanlage in „Haus zum Verkaufen“ ist und bleibt eine kreative Idee zur Geldanlage. Durch die Multiplikation des eingesetzten eigenen Kapitals durch die Baufinanzierung führt es zu einer eindeutig über der Teuerungsrate liegenden Ausbeute und dies bei zeitlich übereinstimmend guter Sicherheit.
  • Recht auf Selbstbelegung
    Käufer erhalten häufig das besondere Recht, das Pflegeappartement oder eine andere Immobilie innerhalb der gleichen Betreibergruppe bei Bedarf für sich zu beanspruchen. Zumeist gilt dieses Recht nicht nur für den Investor selber, sondern gleichzeitig auch für nahe Angehörige.
  • Geförderte Kapitalanlageform
    Zu unterscheiden ist hier zwischen nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeeinrichtungen. Staatliche Förderungprogramme können ausschließlich bei förderungswürdigen Pflegeappartements einbezogen werden. Es handelt sich hier um Behindertenheime, psychiatrische Kliniken, Sterbehäuser, stationäre Pflegeheime. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Hausbewohners muss bei förderfähigen Pflegewohnungen nicht auf die Mieteinnahmen verzichtet werden. Diese übernimmt der Staat. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Investor bedeutet das, dass hier nur die steuerrelevanten Möglichkeiten gelten.
  • Steuerliche Vorteile
    Abschreibungen ermöglichen steuerliche Begünstigungen. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Eine gewisse Flexibilität ist durch den Grundbucheintrag gegeben. Sollten Sie den Kaufpreis finanzieren, dann sind auch die gezahlten Zinsen steuerlich wirksam.

Pflegeappartement in den größten Städten

Dies ist nur ein Abriss aller Vorteile von Anlageimmobilien. Unsere Spezialisten helfen Ihnen gerne weiter und analysieren für Sie gerne Chancen und Risiken bei einer Kapitalanlage von Ihrem gewünschten Renditeobjekt.

Nervenschonend und simpel – Wir empfehlen Ihnen Experten, die sich um den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie kümmern.

Altenwohnungen