Eigentumswohnung Als Kapitalanlage Was Beachten

Eigentumswohnung als Kapitalanlage was Beachten

Die perfekte Mischung

Netto-Mietrendite Senioren Immobilien: Der Eigentümer der Eigentumswohnung plant unter normalen Umständen mit der Nutzung des Pflegeappartements eine möglichst hohe Rendite zu erzielen, das heißt, die Erträge (Mieten) sollen in Beziehung zum eingesetzten Kapital (Kaufpreis) möglichst hoch sein. Dieser Auffassung trägt das Ertragswertverfahren Rechnung.

Mit dem einsetzen der Veränderungen an der Zusammensetzung der aktuell lebenden Generation des deutschen Volkes stieg der Bedarf an Pflegeplätzen und bildete damit klar prognostizierbar die Nachfrage nach Pflegeplätzen und bildet infolgedessen eine besondere Tendenz.

Eigentumswohnung als Kapitalanlage was Beachten Hamburg

Für Anlageimmobilien auf die wir hier blicken wollen ist, wie im Allgemeinen für viele anderen Immobilienklassen ebenfalls, vor allem Lage, Lage, Lage wichtig. Vor dem Erwerb eines Zinshauses sollte der bauliche Zustand von einem unabhängigen Gutachter überprüft werden. Erst wenn das Ergebnis positiv ausfällt, der Kaufpreis passend ist und eine angemessene und langfristige Mietrendite erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie kaufen. Eine Anlageimmobilie als Geldanlage eignet sich allgemeingültig für einen Großteil der Investoren.

Nervenschonend und unproblematisch – Wir empfehlen Ihnen Experten, die sich um den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie kümmern.

Sie möchten umgehend mit uns in Kontakt treten? Dann rufen Sie doch einfach unseren persönlichen Ansprechpartner an oder besuchen Sie uns persönlich.

Pflegestatistik zeigt seit 1999 Entwicklungen zur Pflegebedürftigkeit

Im Vergleich zu 2001 ist bis zum Jahr 2015 die Anzahl der in Heimen vollstationär versorgten Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen um 32,4 % (192 000 Pflegebedürftige) gestiegen. Dieses Wachstum liegt zu guter Letzt kräftig über der zu erwartenden Bevölkerungsentwicklung., Nicht zu übersehen ist, dass Frauen ab etwa dem achtzigsten Lebensjahr eine außerordentlich höhere Pflegequote aufwiesen, mithin eher pflegebedürftig sind als Männer dieser Jahrgänge. So ist exemplarisch bei den 85- bis unter 90-jährigen Frauen die Pflegequote vierundvierzig Prozent, bei den Männern in der gleichen Altersgruppe im Gegensatz dazu „lediglich“ einunddreißig Prozentpunkte. Das lässt sich aber auch damit rechtfertigen, dass oftmals die Lebensabschnittsbegleiterin des Mannes noch lebt und die Pflege zu Hause zu einem beachtlichen Anteil besonders häufig in Gemeinschaft mit Pflegedienst übernimmt. Frauen, die pflegebedürftig im Sinne § 109 SGB XI sind, sind überwiegend im Gegensatz dazu Witwen., Die 2009 vollstationär in Heimen kuratierten Einwohner waren älter als die zu Hause Gepflegten: Bei diesen Heimbewohnern waren rund 50 Prozent jenseits des 85. Geburtstages im Gegensatz dazu bei den im gewohnten Umfeld Versorgten noch unter dreißig Prozent. Eher im Pflegeheim als in den eigenen 4 Wänden wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen und zwar unabhängig der Altersstufe betreut., Der Wachstumsmarkt: Im Zeitraum 1999 – 2015 steigt die Menge an Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung gem. § 109 SGB XI beziehen um mehr als vierzig Prozent.

Anlageobjekt, selbst bewohnen oder beides?

Erwartungen entsprechend sollen circa 15.000 Pflegeplätze pro Kalenderjahr erbaut werden. Ohne private Investoren für Pflegewohnungen gibt es keine Chance, diese Zahl zu erreichen. Städte und Gemeinden und eher kleine non-Profit-orientiert e Betreiber verfügen in zahlreichen Umständen nicht über die notwendigen Rücklagen, um ältere Häuser als Seniorenresidenzen zu sanieren oder Neubauten zu errichten. Außerdem können bestehende Altenwohnheime durch der neuen Heimbauverordnung oder einem veränderten Bedarf der Senioren nicht weiter betrieben werden und müssen durch Neubauten ausgetauscht werden. Eine stets steigende Nachfrage nach zuverläßigsten Einrichtungen wird daher überregional auf längere Sicht vorhanden sein. Für Großanleger, die nach dem beständigen Immobilieninvestment suchen, bieten sich Seniorenresidenzen als Kapitalanlage daher an.

Altenheim kaufen

Geld in Immobilien gewinnbringend anlegen!

In Pflegeheime investieren? Wie – das geht? Funktioniert das? Geld anlegen in Zinshäuser im Allgemeinen und Gewinn bringend investieren in Seniorenwohnanlagen im Besonderen garantiert andauernden Erfolg. In erster Linie für Gefahren vermeidende Investoren, welche eine verlässliche Kapitalanlage brauchen. Wenn die Inflation greift steigen die Monatsmieten , so partizipieren Vermieter eines Appartements daran. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies mit einer interessanten Wertsteigerung sehr oft tun. Die Geldanlage in eine Rendite-Wohnanlage ist daher sehr gut geeignet, um hohe Verdienste und schöne Performance zu ergattern. Seit der Hypothekenkrise geniessen Zinshäuser eine steigende Wichtigkeit. Gute Gewinnspanne mit Appartements zu erlangen ist in den vorangegangenen 5 Jahren allerdings immer schwieriger geworden. Es gibt in absehbarer Zeit nur noch eine überschaubare Zahl an Immobilien, die in prognostizierbarer Zeit bei Wertsteigerungen einen Anteil haben werden. Die überdurchschnittlich beträchtlichen Gewinnspannen und relativ geringfügigen Unsicherheiten sind übrige Faktoren, die für eine Investition in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Banken erwirtschaften bereits seit vielen Jahrzehnten grandiose Einnahmen. Einer Großzahl an privaten Anlegern ist sie durchaus nach wie vor eine vergleichsweise anonyme Kapitalanlageform. Schließlich handelt es sich hier um beispiellose Geldanlagegelegenheiten mit perspektivisch absolut attraktiver Gewinnmarge.

Zusammenhang von Rendite und Betreiber der Pflegeeinrichtung

Wir Menschen in Mitteleuropa leben in der jetzigen Zeit um Jahrzehnte länger als vor Hundert Jahren. Die Verlängerung an Lebenszeit führt zu den Effekten, dass Enkel und selbst Urenkel noch eine fitte Rentnergeneration erleben können. Auf der anderen Seite nehmen die Gebrechen, welche mit dem höheren Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht ein vermehrter Wunsch nach Pflegeplätzen.

Pflegeimmobilien können lokale Pflegeeinrichtungen sein. Sie gehören als die bekannten Wohlfahrtsimmobilien zu den staatlicherseits zugelassenen Kapitalanlagen die aus heutiger Sicht förderungsfähig sind. Dazu gehören zum Beispiel Altenwohnheime, betreutes Leben wie auch lokale Pflegeeinrichtungen.

  • Steuervorteile
    Abschreibungen schaffen steuerliche Begünstigungen. Die Investition selbst und das Gebäude kann mit 2% die Steuerlast senken, Außenanlagen und Inventar jeweils mit 10%. Durch den Grundbucheintrag ergibt sich eine gewisse Flexibilität. Bei einer Finanzierung des Kaufpreises sind die von Ihnen gezahlten Zinsen gleichfalls in der Steuer absetzbar.
  • Eigentumswohnung als Kapitalanlage was Beachten
    Eine Kapitalanlage in „Eigentumswohnung als Kapitalanlage was Beachten“ zeichnet sich als einzigartige Idee zur Vermehrung von Geld aus. Denn in kaum einen anderen Umfeld lassen sich im Augenblick Ertrag und Sicherheit besser verbinden.
  • Standortsicherheit
    Noch bevor es zum Bau einer Pflegeeinrichtung kommt, wurden bereits ausführliche Standortprüfungen durchgeführt. Nur dann wenn diese Analysen die Rentabilität der Pflegeeinrichtung anhand verschiedener Faktoren sichern, wird an dieser Stelle in absehbarer Zukunft in Seniorenresidenzen investiert werden können.
  • Staatliche Förderung intelligent nutzen
    Es gibt Unterschiede zwischen nichtförderungswürdigen und förderfähigen Pflegeimmobilien. Eine staatliche Förderung kann jedoch nur bei förderungswürdigen Seniorenwohnungen berücksichtigt werden. Dazu zählen Behindertenheime, stationäre Pflegeheime, psychiatrische Einrichtungen, Sterbekliniken. Bei Leerstand der Pflegeimmobilie oder beim Eintritt der Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderfähigen Pflegeappartements nicht auf den Mietzins verzichtet werden. In diesem Fall springen staatliche Stellen ein und übernimmt die Mietzahlung. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Zu den nichtförderungswürdigen Immobilien gehören Wohnformen wie das altersgerechte, betreute und Service-Wohnen. Bei dieser Form der Pflegeimmobilie kann der Investor nicht auf staatliche Mittel zurückgreifen.
  • Das funktioniert Deutschlandweit
    Der Käufer beziehungsweise Eigentümer muss nicht vor Ort sein, denn um die Verwaltung kümmern sich die Betreiber der Seniorenresidenzen . Ist Ihre Heimatstadt Weimar? Dennoch ist es durchaus möglich sich eine Pflegeimmobilie in Hamburg zuzulegen.
  • Vorteilhaftes Preisniveau
    Pflegeimmobilien können je nach Größe zu Preisen zwischen 80.000 und etwa 300.000 EUR erworben werden. Günstige Zinssätzen und vorhin genauer erklärte Erträgen führen zu niedrigen Zuzahlungen. Die aktuell niedrigen Baufinanzierungszinsen wirken sich insgesamt vorteilhaft für jede langjährige Finanzierung aus.

Pflegeappartements Steuervorteile und kein Mietausfallrisiko

Planen Sie eine gute Kapitalanlage im Zukunftsmarkt Pflege? Dann ist unsere wissensreiche Infobroschüre rund um das Thema Pflege-Immobilie für Sie ideal.

Neugierig? Am besten gleich Kontakt aufnehmen und einen individuellen Besprechungstermin vereinbaren. Gerne begleiten wir Sie auch bei der Besichtigung eines Pflegeheims Ihrer Wahl.

Altenheim kaufen

​12 Tipps... ​diese ​Geldanlagen bringen Ihnen langfristig Ertrag und Sicherheit.

>> ​Garantiert kostenfrei - aber nie​mals umsonst​!


  • chevron-circle-right
    ​Was Ihnen Ihr Bankberater nicht verrät - und Ihnen so die besten Möglichkeiten nimmt auch mit kleinen Beträgen ein stattliches Vermögen aufzubauen.
  • chevron-circle-right
    ​Tipps für jeden Geldbeutel und ​Anlagehorizont geeignet. Profitieren Sie von Trends für die nächsten ​Zehn, Zwanzig oder Fünfzig Jahre.
arrow-down