Betreutes Wohnen Recklinghausen

Betreutes Wohnen Recklinghausen

Kaiserslautern: Großzügige Eigentumswohnung in sonniger Lage!

Gesicherte Mieteinnahme auch bei Leerstand. Lassen Sie sich unverbindlich informieren! Mietsicherheit:

Mietrendite Pflegeappartement / Eigenkapitalrentabilität Pflegeimmobilie wo liegen die Differenzen? Nicht allein in Zeiten niedriger Zinssätze bleiben (vermietete) Immobilien eine ertragsträchtige Anlagemöglichkeit. Trotzdem empfiehlt sich bei einem Immobilien-Investment eine genaue Analyse und Kalkulation. So ist die Berechnung der Eigenkapitalrendite auf Grundlage der Netto-Mietrendite bei Immobilien eine angemessene Option, um die Profitabilität der Liegenschaft zu ermitteln. Besonders bei Pflegeimmobilien wird für die Bewertung das Ertragswertverfahren benutzt.

Betreutes Wohnen Recklinghausen Kaiserslautern

Für Rendite-Immobilien ist, wie für viele anderen Immobilienklassen auch, vor allem Lage, Lage und nochmals Lage wichtig. Bereits vor dem Kauf eines Renditeobjektes sollte unter anderem der bauliche Zustand von einem unabhängigen Gutachter/Sachverständigem begutachtet werden. Erst wenn das Ergebnis wie erwartet ausfällt, der Einkaufspreis reell ist und eine sichere und langfristiger Mietzins erwartet werden kann, sollten Sie die Renditeimmobilie erstehen. Ein Zinshaus als Investition eignet sich allgemeingültig für fast alle Anleger.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Sprechen Sie uns einfach an! Gerne helfen wir Ihnen mit detaillierten Informationen zu allen Vorteilen und auch Risiken einer Pflegeimmobilie als Investition weiter. Profitieren Sie von unseren langjährigen Erfahrungen in diesem Bereich.

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

Seit 1999 wird von Seiten der Statistischen Ämter des Bundes und der Bundesländer im zweijährigen Rhythmus die Pflegestatistik nach SGB XI erhoben. Mit der Bekanntgabe dieser Daten hat sich die Informationslage zur Pflegbedürftigkeit wesentlich verbessert

  1. Die im Jahre 2009 stationär im Heim betreuten Frauen und Männer waren älter als die zu Hause Gepflegten: Von den in Heimen gepflegten waren beinahe die Hälfte (49 %) 85 Jahre und älter, hingegen bei den zu Hause Versorgten dicht unter dreißig Prozent. Eher im Pflegeheim als zu Hause wurden hingegen die Schwerstpflegebedürftigen betreut.
  2. Im Dezember 2015 waren knapp 2,9 Millionen Einwohner der Bundesrepublik pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes (SGB XI) mehrheitlich handelt es sich um Frauen mit fast zwei Dritteln. In Bezug auf die höhere Lebensdauer ist das durchaus nicht verwunderlich.
  3. 2015 gab es 2,9 Millionen Männern und Frauen, die Leistungen der Pflegeversicherung beziehen, von ihnen zusammengenommen stationär betreut: 27 Prozent.
  4. Im Direktvergleich zu 1999 hat die Menge der Menschen, die gepflegt werden müssen binnen sechzehn Jahren im Zeitraum 1999-2015 insgesamt um vierzig Prozent bzw. 900 000 zugelegt. Bei Prüfung dieses 10-Jahres-Zeitraums wuchs der Anteil der vollstationären Pflege bedeutend.
  5. Bei den 70- bis unter 75-Jährigen war „erst“ jeder Zwanzigste 5% pflegebedürftig, so wurde auf der anderen Seite für die ab 90-Jährigen die höchste Pflegequote ermittelt: Der Anteil der Pflegebedürftigen an allen Personen dieser Generation betrug dabei sechsundsechzig Prozent.

Möchten auch Sie Ihren eigenen Euro-Rettungsschirm – Marke „Stein-auf-Stein“? Wir unterstützen Sie gerne bei der Verwirklichung!

Betongold gilt wie gewohnt als stabile Geldanlage. Die Immobilien bieten nicht nur Sicherheit, Schutz vor Kaufkraftverlust und Steuervorteile, sondern stellen auch eine sonstige Einkommensquelle im Alter dar. Vermietete Immobilien sind außergewöhnliche Investitionen. Bei der Konzeption von Immobilien müssen maßgebliche Aspekte berücksichtigt werden, um eine langfristige Kapitalanlage zu sichern. Zu diesen Facetten zählen ebenfalls die genaue Standort- und Marktstudie, die Sicherung der Bauqualität – auch im Hinblick auf die sich stetig veränderndden Energieeffizienz-Vorgaben – sowie die Auswahl der an der Errichtung Beteiligten.

Übersicht renditestarker Pflegeimmobilien!

In eine Pflegeimmobilie investieren! Warum? Anlegen in Wohnungen im Allgemeinen und anlegen in Seniorenwohnanlagen im Besonderen macht sich bezahlt. Vor allem für größere Gefahren vermeidende Privatanleger, welche eine verlässliche Finanzanlage benötigen. Wenn die Geldentwertung greift steigen die von den Mietern aufzubringenden monatlichen Mieten an, so profitieren Inhaber des Appartments ohne Frage. Wer sich von seiner Liegenschaft trennen will, kann dies mit einer interessanten Preissteigerung jederzeit tun. Eine Kapitalanlage in eine Rendite-Wohnanlage ist beispiellos geeignet, um hohe Reinerlöse und ansehnliche Performance zu erlangen. Seit Jahrhunderten stellen Wohnungen das geeignete Investment dar und bringen über viele Jahre Verlässlichkeit. Angemessene Gewinnspanne mit gewöhnlichen Wohnungen zu erlangen ist in den letzten acht Jahren aber immer mühsamer geworden. In der Zukunft werden immer weniger Appartements von Preissteigerungen einen Anteil haben. Die überdurchschnittlich beträchtlichen Gewinnmargen und verhältnismäßig geringfügigen Unsicherheiten sind sonstige Punkte, die für eine Investition in Wohnformen für Senioren sprechen. Die Versicherungen erzielen schon seit vielen Dekaden bemerkenswerte Überschüsse. Einer Großzahl an privaten Anlegern ist sie indessen noch ein eher fremdes Anlagegerüst. Hierbei handelt es sich hier um herausragende Geldanlageoptionen mit künftig enorm hochinteressanter Rendite.

Kontakt zu unseren Rendite-Immobilien Spezialisten:

Wie ist die aktuelle Situation heute? Geld anlegen in Versicherungen? Sparbriefe und Bausparverträge bringen kaum Erträge. Wenn doch Ertrag heraus kommt, wird selbige von vom Finanzamt als Steuer und der Inflation aufgefressen. Welche anderen Optionen existieren? Anlage in Aktien, Aktienfonds, führt bei zahlreichen Anlegern zu Befürchtungen und zu einem Flashback an den New-Economy-Crash nach dem 10. März 2000. Auch aus heutiger Sicht gilt als Folge dessen für unzählige Anleger: Zu groß für viele die Gefahr erneut Geld einzubüßen. Eine Kapitalanlage in ein Seniorenstift beziehungsweise in eine Renditeimmobilie verspricht hingegen einem Anleger eine vernünftige Rendite.

Pflegeheime gehören zu den sicheren Geldanlagen. Aus welchem Grund werden Sie sich fragen? Die Lösung wird einfach. Wer als Kapitalanleger hier Kapital einbringt, profitiert abgesehen von der angemessenen Ausbeute von zahlreichen anderen Vorteilen, die sich jedenfalls sehen lassen können.

Die Senioren leben heute um viele Jahre länger als noch zu Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Diese Verlängerung von Lebenszeit führt zu den positiven Effekten, dass Enkelkinder und selbst Urenkel noch eine fitte Rentnergeneration erleben können. Zugleich nehmen die Gebrechen, die mit dem steigenden Lebensalter einher gehen zu. Damit einher geht eine steigende Nachfrage nach Pflegeheimplätzen.

  • Eintragung ins Grundbuch
    Jeder Investor wird als Eigner der Renditeimmobilie ins Grundbuch eingetragen. Der neue Besitzer erhält somit alle Rechte eines Wohneigentums. Als Besitzer haben Sie die volle Verfügungsgewalt und können die Renditeimmobilie jederzeit vermarkten, zum Geschenk machen, vermachen.
  • Schutz vor Inflation
    Gelebte Handhabung ist es Gewohnheit, die Mietverträge an Inflation zu koppeln. Das bedeutet, dass die Miete in wiederkehrenden Abständen an die allgemeine Preisentwicklung angepasst wird.
  • Belegungsrecht
    Einige dieser Angebote haben ein besonderes Schmankerl. Kapitalanleger haben häufig das Recht, die Pflegewohnung oder eine andere Immobilie des gleichen Betreibers im Bedarfsfall für sich zu beanspruchen. Dieses Recht gilt nicht nur für den Anleger selber, sondern gleichzeitig auch für seine nahen Familienangehörigen.
  • Staatlich geförderte Kapitalanlageform
    Zu beachten sind hierbei die nichtförderungswürdigen und förderungswürdigen Pflegeimmobilien. Die staatlichen Förderungen können immer nur bei förderungswürdigen Pflegewohnungen hinzugerechnet werden. Es handelt sich hierbei um stationäre Pflegewohnheime, Hospize, Behindertenheime, psychiatrische Kliniken. Entsteht ein Leerstand der Pflegeimmobilie oder einer Zahlungsunfähigkeit des Bewohners muss bei förderfähigen Immobilien nicht auf Mieteinnahmen verzichtet werden. In einem solchen Fall springt Vater Staat ein und übernimmt diese. Nicht alle Wohnformen sind förderfähig. Dazu zählen u.a. Seniorenwohnungen, betreutes und Service-Wohnen. Für den Kapitalanleger bedeutet das, dass hier keine staatlichen Unterstützungen über die steuerrechtlichen hinaus zum tragen kommen.
  • Niedrige Unterhaltungskosten
    Für die Instandhaltung ist zum Großteil der Betreiber der Pflegeeinrichtung verantwortlich. Das ist beispielsweise bei Renovierungen oder Sanierungen, die die investierte Pflegeimmobilie betreffen, der Fall. Der Investor ist lediglich anteilig für „Dach und Fach“ zuständig.
  • Betreutes Wohnen Recklinghausen
    Investition in „Betreutes Wohnen Recklinghausen“ ist und bleibt eine einzigartige Wahl zur Geldanlage. Wo lässt sich in diesem Augenblick Ertrag und Sicherheit besser darstellen.

Pflegewohnung – Eine Investition in die Zukunft

Möchten Sie regelmäßig über unser aktuelles Angebot auf dem Laufenden gehalten werden? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen und unverbindlichen E-Mail-Service, und Sie erhalten unseren Newsletter.

Mit individuellen Angeboten unserer Kapitalanlage Finanzexperten legen Sie Ihr Kapital sicher und gewinn bringend an.

Renditeobjekt

​12 Tipps... ​diese ​Geldanlagen bringen Ihnen langfristig Ertrag und Sicherheit.

>> ​Garantiert kostenfrei - aber nie​mals umsonst​!


  • chevron-circle-right
    ​Was Ihnen Ihr Bankberater nicht verrät - und Ihnen so die besten Möglichkeiten nimmt auch mit kleinen Beträgen ein stattliches Vermögen aufzubauen.
  • chevron-circle-right
    ​Tipps für jeden Geldbeutel und ​Anlagehorizont geeignet. Profitieren Sie von Trends für die nächsten ​Zehn, Zwanzig oder Fünfzig Jahre.
arrow-down